Glossar der Technischen Analyse – Teil 1

Technische Analyse verstehen

Glossar der Technischen Analyse – Teil 1

In dieser Ausgabe beginnen wir eine Übersicht über die wichtigsten Begriffe der Technischen Analyse mit Bedeutungserklärung.

Absteigendes Dreieck
Eine Chartformation, bei der die Kurse sich zwischen zwei konvergierenden Trendlinien bewegen. Dabei fällt die obere Trendlinie, während die untere Trendlinie flach verläuft.

Abwärtstrendlinie
Eine Trendlinie, die entlang von sukzessiven tieferen Hochpunkten von links nach rechts gezogen wird. Sie wirkt als potenzieller Widerstand und signalisiert mit ihrem Neigungswinkel die Steilheit des Trends. Die Verletzung dieser Linie stellt ein erstes Indiz für einen möglichen Bruch des Abwärtstrends dar.

Advance-Decline-Linie
Einer der ältesten und bekanntesten Marktbreiteindikatoren. Auf täglicher oder wöchentlicher Basis wird dabei die Anzahl der steigenden Aktien mit der Anzahl der fallenden Aktien verglichen. Wenn die Zahl der steigenden Aktien höher ist, wird diese Nettoveränderung zur ermittelten Zahl der vorausgegangenen Periode addiert, ansonsten subtrahiert. Der durch die Verbindung der Werte entstehende Linienchart wird anschließend mit einem Aktienindex verglichen, der aus Werten dieses Aktienuniversums konstruiert wurde. Bewegt sich der Aktienindex in die gleiche Richtung wie die Advance-Decline-Linie, wird hierdurch der Trend im Index bestätigt. Beginnt hingegen die Advance-Decline-Linie, von der Kursentwicklung im Index abzuweichen, stellt dies ein Indiz für eine möglicherweise bevorstehende Trendumkehr dar.

Aufsteigendes Dreieck
Eine Chartformation, bei der sich die Kurse zwischen zwei konvergierenden Trendlinien bewegen. Dabei steigt die untere Trendlinie, während die obere flach verläuft.

Aufwärtstrendlinie
Eine Trendlinie, die entlang von sukzessiven höheren Tiefpunkten von links nach rechts gezogen wird. Sie wirkt als potenzielle Unterstützung und signalisiert mit ihrem Neigungswinkel die Steilheit des Trends. Die Verletzung dieser Linie stellt ein erstes Indiz für einen möglichen Bruch des Aufwärtstrends dar.

Ausbruchslücke
Eine Kurslücke (Preisbereich, in dem kein Handel stattgefunden hat), die bei der Komplettierung einer wichtigen Kursformation oder der Verletzung eines wichtigen Widerstands bzw. einer wichtigen Unterstützung entstehen kann. Diese Art der Lücke indiziert den Beginn einer bedeutenden Kursbewegung in Richtung des Ausbruchs.

Balkenchart
Eine Chartform, bei der die Entwicklung des Kurses innerhalb einer Zeitperiode (zum Beispiel Tag, Woche, Stunde) mittels eines senkrechten Balkens dargestellt wird. Dieser Balken verbindet den höchsten Kurs der Periode mit dem niedrigsten Kurs. Ein kleiner waagrechter Strich links kennzeichnet den Eröffnungskurs der Periode. Ein kleiner waagrechter Strich rechts kennzeichnet den Schlusskurs. Diese Darstellungsform beinhaltet damit vier Kursinformationen.

Bestätigung
Eine Bestätigung (Konvergenz) liegt vor, wenn verschiedene charttechnisch relevante Faktoren in ihrer Aussage übereinstimmen.

Bollinger-Bänder
Ein von John Bollinger entwickelter Indikator, der aus zwei Bändern besteht, die üblicherweise zwei Standardabweichungen oberhalb und unterhalb der gleitenden Durchschnittslinie der letzten 20 Perioden verlaufen. Das untere Band wirkt häufig als Unterstützung für die Preiskurve, während das obere Band oft als Widerstand fungiert. Der Abstand zwischen den beiden Bändern signalisiert zudem die Volatilität in der beobachteten Zeitperiode. Ein Ausbruch über das obere Band und ein Rutsch unter das untere Band liefern – vor allem nach Phasen niedriger Volatilität – prozyklische Handelssignale.

Divergenz
Eine Divergenz liegt vor, wenn verschiedene charttechnisch relevante Faktoren nicht in ihrer Aussage übereinstimmen. Divergenzen liefern oft wertvolle Hinweise auf einen bevorstehenden Trendwechsel in der Preiskurve.

Doppeltop
Eine Chartformation, die durch zwei ausgeprägte Hochpunkte und ein dazwischen liegendes Tief gekennzeichnet ist. Die Hochpunkte müssen sich in etwa auf dem gleichen Kursniveau befinden. Fällt die Notierung nach einem Aufwärtstrend unter das Tief der Formation, wird eine bearishe Trendumkehr signalisiert. Das Doppeltop stellt das Spiegelbild zum Doppelboden dar.

Dow-Theorie-Signal
Ein Dow-Theorie-Kaufsignal entsteht, wenn der Dow Jones Industrial Index und der Dow Jones Transportation Index über einem mindestens mittelfristig relevanten Hochpunkt schließen. Ein Dow-Theorie-Verkaufssignal entsteht, wenn beide Indizes unter einem mindestens mittelfristig relevanten Tiefpunkt schließen.

Dreieck
Eine Chartformation, bei der sich die Kurse zwischen zwei konvergierenden Trendlinien bewegen. Es gibt drei verschiedene Arten von Dreiecken: das aufsteigende, das absteigende und das symmetrische.

Elliott-Wellen-Analyse
Ein auf Ralph Nelson Elliott zurückgehender Analyseansatz, der darauf basiert, dass sich die Kursbewegungen an den Finanzmärkten in sich wiederholenden Wellenmustern abspielen. Dabei besteht ein idealtypisches Elliott-Wellen-Muster aus fünf Wellen in Richtung des übergeordneten Trends und sich anschließenden drei Wellen entgegen diesem Trend. Ein großer Teil dieser Theorie beruht auf der Fibonacci-Zahlenfolge.