Märkte

Doppelt profitieren mit Discount-Zertifikaten?

Die Aktie des Chemiekonzerns BASF kletterte in der Statistik der beliebtesten Basiswerte im Zertifikatebereich bei Société Générale auf Platz 1 der Einzelaktien. Diesen Titel hatte bisher der Elektroautobauer Tesla inne. Warum legten Anleger in den vergangenen Wochen einen Schwerpunkt bei Einzelaktien aus dem DAX, allen voran BASF? Die Antwort könnten Discount-Zertifikaten geben. Diese Produkte werden sehr häufig auf Einzelaktien aus Deutschland eingesetzt und viele Anleger meinen, mit Discount-Zertifikaten sei es möglich, doppelt zu profitieren, wenn die Aktienkurse fallen. Die Umsätze bei Discount-Zertifikaten auf BASF haben der Aktie auf jeden Fall geholfen, den Thron in diesem Monat zu besteigen.

Schauen wir uns zunächst die Funktionsweise genauer an. In einem Beispiel betrachten wir ein Discount-Zertifikat auf die Aktie von BASF mit einem Cap von 50 Euro und einer Laufzeit bis Ende 2022. Wie der Name »Cap« schon sagt, handelt es sich hierbei um eine Begrenzung nach oben. Der Wert des Discount-Zertifikats kann maximal 50,00 Euro erreichen. Am Ende der Laufzeit entscheidet der Schlusskurs der Aktie von BASF über die Rückzahlung des Discount-Zertifikats. Liegt der Schlusskurs auf oder über dem Wert von 50 Euro, dann erhält der Inhaber pro Zertifikat 50,00 Euro zurückgezahlt. Andernfalls, wenn der Schlusskurs unterhalb von 50,00 Euro am Laufzeitende notiert, erhält der Inhaber je Zertifikat eine Aktie ins Depot gebucht. Er wird somit zum Aktionär.

Grafik 1: BASF-Aktie und Option und Aktie minus Option

Stand: 18. März 2022; Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Weitere Informationen zu der hier dargestellten Wertentwicklung entnehmen Sie bitte den Angaben in den Rechtlichen Hinweisen.

Jetzt könnte man fragen, warum ein Anleger überhaupt ein Discount-Zertifikat kaufen sollte. Die Aktie von BASF liegt zurzeit bei etwa 54,00 Euro. Worin liegt der Vorteil, ein Zertifikat mit einem Cap von 50 Euro zu kaufen? Die Antwort gibt der Kaufpreis des Zertifikats. Der liegt in diesem Beispiel bei etwa 46,43 Euro. Angenommen, die Aktie bleibt bis zum Laufzeitende bei 54,00 Euro, dann erfolgt die Rückzahlung des Zertifikats zu 50,00 Euro. Die Aktie hat sich nicht bewegt und trotzdem erzielt der Anleger einen Gewinn, in diesem Fall in Höhe von 3,57 Euro (Steuern und sonstige Kosten unberücksichtigt). Das entspricht einer Rendite von 7,69 Prozent in rund neun Monaten. Einen Verlust kann der Anleger allerdings auch erzielen, nämlich wenn die Aktie zum Laufzeitende unterhalb des Einstandskurses von 46,43 Euro notiert. Notiert der Schlusskurs beispielsweise bei 40,00 Euro, dann liegt das Minus bei 6,43 Euro oder 13,85 Prozent. Der Anleger muss die Aktie allerdings erst verkaufen, damit dieser Verlust auch realisiert wird. Wer die Aktie danach noch länger hält, ist von den zukünftigen Schwankungen abhängig.

Grafik 2: 5-Jahres-Chart BASF-Aktie

Der Preis von Discount-Zertifikaten wird nicht nur zum Laufzeitende berechnet. In der Regel können Discount-Zertifikate börsentäglich von 8.00 Uhr bis 22.00 Uhr gehandelt werden. Während dieser Zeit kann der Kurs des Discount-Zertifikats schwanken. Um den aktuellen Preis eines Discount-Zertifikats zu veranschaulichen, wird die Zusammensetzung der Komponenten hier vereinfacht dargestellt. In der Praxis gibt es noch weitere Faktoren, die berücksichtigt werden.

Grundsätzlich gibt es zwei Haupteinflussfaktoren, die den Preis von Discount-Zertifikaten verändern. Zum einen ist das der Aktienkurs und zum anderen der Preis einer Option auf die Aktie. Der Grund für diese beiden Komponenten liegt in der Konstruktion von Discount-Zertifikaten. Vereinfacht gesagt besteht ein Discount-Zertifikat aus der Aktie selbst und einer verkauften Call Option der Aktie. Zwar muss für den Kauf einer Aktie Geld aufgewendet werden, aber mit dem Verkauf einer Option wird eine Prämie vereinnahmt. Der Basispreis der Call Option entspricht in diesem Beispiel 50,00 Euro und die Laufzeit der Option endet im Dezember 2022. Werden Aktie und Option zusammengefügt, ergibt sich in der Summe ein Preis für die Kombination, der geringer ist als der Aktienkurs der BASF-Aktie selbst. Liegt die Aktie bei 54,08 Euro, dann kann davon der aktuelle Preis für die entsprechende Call Option abgezogen werden. Der Preis für eine Call Option mit Basispreis 50,00 Euro und einer Laufzeit bis Dezember 2022 liegt zurzeit bei 7,60 Euro. Die Kombination ergibt demzufolge 46,48 Euro. Das entspricht fast genau dem Wert des Discount-Zertifikats. In der Praxis spielen allerdings noch weitere Faktoren für die Preisberechnung eine Rolle, sodass es in der Regel zu leichten Abweichungen kommen kann.

Wie in der Grafik zu erkennen ist, gleicht die Bewegung der Call Option (dunkelgraue Linie) die Bewegung der Aktie (rote Linie) aus, sodass in diesem Beispiel über lange Zeit der Kurs der Kombination (hellgraue Linie) bei knapp unter 50,00 Euro liegt. Erst wenn der Aktienkurs stark unter Druck gerät und der Preis für die Call Option deutlich zulegt, sinkt der Preis der Kombination deutlicher unter die Marke von 50,00 Euro. Ebenfalls gut zu erkennen ist der stabilisierende Faktor der Kombination im Vergleich zum reinen Aktienkurs von BASF. Während der Aktienkurs Schwankungen von 20 Euro aufweist, liegt er bei der Kombination nur bei rund 5 Euro.

Wer die Zusammensetzung des Discount-Zertifikats verstanden hat, wird auch verstehen, warum Discount-Zertifikate doppelt profitieren, wenn die Kurse fallen. Allerdings bezieht sich dieser Ausdruck nur auf potenzielle neue Käufer von Discount-Zertifikaten. Wer schon vor dem Kursrutsch investiert war, ist sogar doppelt von der Entwicklung im negativen Sinne betroffen.

Der Ausdruck »doppelt profitieren, wenn die Aktienkurse fallen« rührt daher, dass der Einstieg in ein Discount-Zertifikat günstiger wird, wenn der Aktienkurs gefallen ist. Der Preis der Call Option fällt zwar aufgrund der Bewegung der Aktie, allerdings sorgt die gestiegene Volatilität in der Regel für einen deutlichen Ausgleich. Somit können Anleger, die Discount-Zertifikate kaufen, im Prinzip »doppelt profitieren«. Zur Wahrheit gehört allerdings auch, dass der Ausdruck in keinem Zusammenhang mit dem möglichen Erfolg einer Investition in Discount-Zertifikate steht. Der Ausdruck ist dahingehend zu interpretieren, dass sich die Konditionen für Discount-Zertifikate in der Regel deutlich verbessern, wenn die Kurse gefallen sind. Es ist daher eine Betrachtung der Vergangenheit und lässt keine Schlüsse für die Zukunft zu.

Wer sich für Discount-Zertifikate interessiert, kann sich in unserer dazu passenden Broschüre mit allen wichtigen weiteren Informationen versorgen. Außerdem sind viele Informationen hier zusammengefasst.

Produktidee: Discount-Zertifikate auf BASF

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Max. Rendite p.a.

Discount

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

SF4 FE4

BASF

50,00 EUR

13,66 %

15,09 %

16.12.2022

45,33/45,35 EUR

SF4 FE6

BASF

54,00 EUR

19,09 %

11,45 %

16.12.2022

47,22/47,24 EUR

SF6 6YH

BASF

46,00 EUR

10,16 %

10,77 %

16.12.2022

42,71/42,73 EUR

Stand: 24. März 2022; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Nicht währungsgesicherte Produkte unterliegen einem Wechselkursrisiko. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.