Aktuelles

DDV-Trend-Umfrage: Die Mehrheit der Anleger sieht sich gut aufgestellt

Angesichts der massiven Kurskorrekturen der zurückliegenden Wochen stellt sich die Frage, wie sich Privatanlegerinnen und -anleger in diesen bewegten Zeiten verhalten. Die überraschende Antwort lautet, dass fast die Hälfte der teilnehmenden Personen von sich sagt, sie sehe zurzeit im Hinblick auf die eigene Wertpapieranlage keinen Grund zum Handeln. Weitere knapp 34 Prozent beobachten zumindest intensiv die Märkte und sehen sich in der Lage, jederzeit zu reagieren. Nahezu 10 Prozent haben in der jüngeren Vergangenheit schon Risiken im Portfolio abgebaut, und weitere rund 9 Prozent der Teilnehmenden haben bereits breit verkauft. Das sind die Ergebnisse der monatlichen Trendumfrage, die der Deutsche Derivate Verband (DDV) auf mehreren reichweitenstarken Finanzportalen durchführt. Traditionell nehmen an der Umfrage erfahrene und gut informierte Selbstentscheider teil, die ihr Portfolio eigenständig managen.

Grafik 1: Sehen Sie sich veranlasst, aufgrund der unruhigen Märkte aktiv zu werden?

»Die Gelassenheit in den Antworten überrascht durchaus. In der Vergangenheit haben Privatpersonen bei der Wertpapieranlage hierzulande in der Regel eine große Risikoaversion gezeigt. Das wiederum führte häufig dazu, dass sie erst zu spät gekauft und dann wiederum zu früh verkauft haben. Durch ein solches Verhalten entstehen zwangsläufig Verluste. Insofern deuten die Ergebnisse darauf hin, dass aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt wurde und die Menschen abgeklärter auf Marktschwankungen reagieren«, sagt Lars Brandau, Geschäftsführer des DDV.