Technische Analyse

Chevron: Ausbruchsversuch

Chevron Corp. ist der zweitgrößte Ölkonzern in den USA. Er gliedert sich in die beiden Bereiche Upstream (Suche, Erschließung und Förderung von Öl und Gas) und Downstream (Verarbeitung und Vertrieb). Das Unternehmen profitierte wie die gesamte Branche von den zuletzt deutlich gestiegenen Öl- und Gaspreisen. So verteuerte sich Rohöl der als Benchmark geltenden Nordseesorte Brent vom Corona-Crash-Tief im April 2020 bis zum im Februar verzeichneten 7-Jahres-Hoch von rund 16,00 US-Dollar auf rund 94,00 US-Dollar. Im Gesamtjahr 2021 machte Chevron mit 15,70 Milliarden US-Dollar den höchsten Gewinn seit 2014.

Nach einer langjährigen Phase Relativer Schwäche zum Gesamtmarkt haben die Anleger den Energiesektor im vergangenen Jahr für sich wiederentdeckt. Mit einer Jahresperformance 2021 von rund 46 Prozent führte der entsprechende Sektorindex die Gewinnerliste der Sektoren im S&P 500 an. Und dieser Trend zur Relativen und Absoluten Stärke setzt sich bislang in diesem Jahr sogar beschleunigt fort. Während der marktbreite S&P 500-Index seit Jahresbeginn mit rund 4 Prozent im Minus notiert, konnte der Sektorindex der Energiewerte um stattliche rund 23 Prozent zulegen. Die Chevron-Aktie (WKN: 852 552) weist mit einem Kursgewinn von rund 47 Prozent auf Sicht der vergangenen zwölf Monate die zweitbeste Performance im Dow Jones Industrial auf.

Chevron

Stand: 11. Februar 2022; Quelle: guidants.com
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Weitere Informationen zu der hier dargestellten Wertentwicklung entnehmen Sie bitte den Angaben in Rechtliche Hinweise.

Mit Blick auf den Langfristchart basierend auf den Tagesschlusskursen hatte die Aktie im März 2020 nach einem crash-artigen Ausverkauf ein 14-Jahres-Tief bei 54,22 US-Dollar verzeichnet. Hiervon ausgehend etablierte sie einen zyklischen Aufwärtstrend, der weiterhin intakt ist. Nach dem Bruch der mehrjährigen Abwärtstrendlinie schraubte sich die Notierung in den vergangenen Wochen dynamisch weiter nach oben und konnte schließlich die Kursspitzen aus den Jahren 2018 und 2014 bei 133,60 US-Dollar und 134,85 US-Dollar überwinden und ein am 7. Februar gesehenes neues Rekordhoch bei 138,55 US-Dollar markieren. Die derzeit stark überkaufte Situation in den markttechnischen Indikatoren könnte nun jedoch jederzeit eine Konsolidierung oder auch einen deutlicheren Rücksetzer zur Folge haben. Dem Ausbruchsversuch kann noch keine Nachhaltigkeit bescheinigt werden. Mögliche Auffangbereiche für den Fall einer Verschnaufpause befinden sich bei 129,00 bis 131,00 US-Dollar, 127,00 US-Dollar und 110,00 bis 119,00 US-Dollar. Rücksetzer bis in den letztgenannten Bereich stellen den langfristigen Aufwärtstrend nicht infrage und könnten daher antizyklische Einstiegsgelegenheiten auf der Long-Seite offerieren. Auf der Oberseite verfügt der Anteilsschein über Hürden und potenzielle nächste Ziele bei 138,55 US-Dollar, 149,00/150,00 US-Dollar, 153,00 US-Dollar und 158,00 US-Dollar.

Produktidee: Hebelprodukte auf Chevron

BEST Turbo-Call-Optionsschein

WKN

SH0 5UQ

Typ

Call

Basispreis/Knock-Out-Barriere

115,9359 USD

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

1,59/1,60 EUR

Hebel

7,3

Währungsgesichert

Nein

Mit dem BEST Turbo-Call-Optionsschein können Anleger gehebelt an steigenden Kursen der Chevron-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Turbo-Call-Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei fallenden Notierungen der Aktie unter die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit (Totalverlust). Der Optionsschein ist nicht währungsgesichert.

BEST Turbo-Put-Optionsschein

WKN

SH4 LYJ

Typ

Put

Basispreis/Knock-Out-Barriere

160,3174 USD

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

2,43/2,44 EUR

Hebel

4,8

Währungsgesichert

Nein

Mit dem BEST Turbo-Put-Optionsschein können Anleger gehebelt an fallenden Kursen der Chevron-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Turbo-Put-Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei steigenden Notierungen der Aktie über die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit (Totalverlust). Der Optionsschein ist nicht währungsgesichert.

Faktor-Optionsschein Long

WKN

SB0 1XF

Strategie

Long

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

6,85/6,91 EUR

Faktor

5

Währungsgesichert

Nein

Mit dem Faktor-Optionsschein 5x Long können Anleger gehebelt an der Entwicklung der Chevron-Aktie partizipieren. Bezogen auf die tägliche prozentuale Wertentwicklung bedeutet das: Steigt die Aktie, steigt der Wert des Optionsscheins ca. um den jeweiligen Faktor (Hebel) und umgekehrt. Es besteht ein Totalverlustrisiko. Der Optionsschein ist nicht währungsgesichert.

Faktor-Optionsschein Short

WKN

SF5 6UZ

Strategie

Short

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

3,12/3,14 EUR

Faktor

–5

Währungsgesichert

Nein

Mit dem Faktor-Optionsschein 5x Short können Anleger gehebelt an der Entwicklung der Chevron-Aktie partizipieren. Bezogen auf die tägliche prozentuale Wertentwicklung bedeutet das: Fällt die Aktie, steigt der Wert des Optionsscheins ca. um den jeweiligen Faktor (Hebel) und umgekehrt. Es besteht ein Totalverlustrisiko. Der Optionsschein ist nicht währungsgesichert.

Stand: 17. Februar 2022; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Nicht währungsgesicherte Produkte unterliegen einem Wechselkursrisiko. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.