Märkte

Von steigenden Zinsen profitieren?

Viele Experten rechnen derzeit mit wieder steigenden Zinsen. Grund dafür ist vor allem die gestiegene Inflation. Auch wenn die Notenbanken in Europa oder den USA bisher nicht an der Zinsschraube gedreht haben, so steigt doch die Wahrscheinlichkeit für eine Trendwende. Viele Ökonomen glauben zwar nicht, dass die Inflation langfristig auf dem momentan hohen Niveau bleibt, jedoch wächst der Druck aufseiten der Geldpolitik.

Die ersten Reaktionen am Anleihemarkt ließen nicht lange auf sich warten: So kletterte die Rendite für 10-jährige Staatsanleihen aus Deutschland im August 2021 von –0,5 Prozent auf derzeit knapp 0 Prozent. Der Tiefpunkt der Rendite wurde jedoch im März 2020 erreicht. Damals lag der Wert bei nur noch –0,90 Prozent. Zwar liegt die Rendite momentan wieder knapp über der Nulllinie, allerdings sind 10-jährige Bundesanleihen noch weit von alten Höchstständen entfernt. So lag die Rendite noch im Jahr 2014 bei rund 2 Prozent.

Grafik 1: Vergleich Staatsanleihen-Futures Deutschland versus USA

Im Gegensatz zu den Renditen hierzulande ist die Situation in den USA etwas anders. Zwar war auch hier die Rendite der 10-jährigen US-Staatsanleihen auf historisch niedrigem Niveau, allerdings lag der Wert immer noch im positiven Bereich bei 0,5 Prozent. Mittlerweile liegt die Rendite wieder bei 1,5 Prozent. Noch in den Jahren 2012 und 2013 waren die Renditen in Deutschland und den USA sogar fast auf dem gleichen Niveau.

Grafik 2: Rendite 10-jähriger Anleihen in Deutschland und den USA

Anleger, die auf steigende Zinsen setzen möchten, können am Finanzmarkt zum Beispiel auf fallende Anleihekurse setzen. Was für Experten klar ist, ist jedoch nicht für jeden Anleger sofort nachvollziehbar, wenn es um die Frage geht: Warum sinkt der Kurs einer Anleihe, wenn die Zinsen steigen? Der Hintergrund der Beziehung zwischen dem Kurs einer Anleihe und dem Zinsniveau ist einfach zu erklären: Eine Anleihe wird einmal ausgegeben, in der Regel zu 100 Prozent, und mit einem Zinskupon ausgestattet. Wer die Anleihe direkt bei Emission kauft, erhält am Ende der Laufzeit Zinsen und die Rückzahlung zu 100 Prozent. Verändert sich allerdings während der Laufzeit das Zinsniveau, dann beeinflusst das den Preis der Anleihe. Nehmen wir an, das Zinsniveau lag ursprünglich bei 6 Prozent und ist nun auf 5 Prozent gefallen. Dann muss der Kurs einer Anleihe mit genau einem Jahr Restlaufzeit und einem Kupon von 6 Prozent im Kurs steigen, damit sich die Rendite der Anleihe dem Marktniveau von 5 Prozent angleicht. Somit steigt der Kurs der Anleihe auf 101 Prozent. Wer jetzt die Anleihe kauft, bezahlt mehr, als er am Ende der Laufzeit zurückerhält, da Anleihen zu 100 Prozent zurückgezahlt werden. Was für den Käufer einen Nachteil darstellt, kann für denjenigen, der eine Anleihe hält, ein Glücksfall sein, da der Kurs der Anleihe gestiegen ist. Genau diese Beziehung zwischen Kurs der Anleihe und dem aktuellen Zinsniveau sollten Anleger bei der Geldanlage berücksichtigen.

Société Générale bietet zahlreiche Wertpapiere auf Anleihe-Futures an. Einer der bekanntesten ist der Bund-Future. Hierbei handelt es sich um einen Terminkontrakt, der eine theoretische Bundesanleihe mit einem Kupon von 6 Prozent und einer Laufzeit von rund zehn Jahren widerspiegelt. Das US-Pendant ist der U.S. Treasury Note Future. Auf beide Basiswerte bietet Société Générale zum Beispiel Unlimited Turbo-Optionsscheine an. In der Variante als Put profitieren Anleger von einem Rückgang des Anleihe-Futures. Somit würde der Optionsschein im Preis steigen, wenn die Zinsen nach oben gehen. Wie genau Unlimited Turbo-Optionsscheine funktionieren, können Sie in unserer Broschüre »Knock-Out-Produkte« nachlesen. Sie ist unter www.sg-zertifikate.de abrufbar.

Produktidee: Unlimited Turbo-Optionsscheine

Von steigenden Zinsen in Deutschland profitieren

WKN

Basiswert

Typ

Bezugsverhältnis

Basispreis

Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

SH1 BTV

Euro Bund Future Mar 22

Put

1:1

182,16 %

181,42 %

13,6

12,46/12,47 EUR

SF5 U5N

Euro Bund Future Mar 22

Put

1:1

207,79 %

206,56 %

4,5

38,10/38,11 EUR

Von fallenden Zinsen in Deutschland profitieren

WKN

Basiswert

Typ

Bezugsverhältnis

Basispreis

Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

SF5 U28

Euro Bund Future Mar 22

Call

1:1

158,73 %

159,67 %

15,4

11,04/11,05 EUR

SF5 U2U

Euro Bund Future Mar 22

Call

1:1

134,67 %

135,47 %

4,8

35,10/35,11 EUR

Von steigenden US-Zinsen profitieren

WKN

Basiswert

Typ

Bezugsverhältnis

Basispreis

Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

SF9 E5P

10-Year U.S. Treasury Note Future Mar 22

Put

1:1

137,15 %

136,34 %

13,4

8,41/8,42 EUR

SF5 75U

10-Year U.S. Treasury Note Future Mar 22

Put

1:1

155,90 %

154,98 %

4,5

24,95/24,96 EUR

Von fallenden US-Zinsen profitieren

WKN

Basiswert

Typ

Bezugsverhältnis

Basispreis

Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

SF5 ZDA

10-Year U.S. Treasury Note Future Mar 22

Call

1:1

119,97 %

120,68 %

16,2

6,94/6,95 EUR

SF5 ZD5

10-Year U.S. Treasury Note Future Mar 22

Call

1:1

99,92 %

100,52 %

4,6

24,61/24,62 EUR

Stand: 20. Januar 2022; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. 

Nicht währungsgesicherte Produkte unterliegen einem Wechselkursrisiko. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.