Märkte

DAX-Schaukelbörse setzt sich zunächst fort

Mittelfristig sprechen das robuste Geldmengenwachstum im Euroraum, die recht steile US-Zinsstrukturkurve, die auf hohem Niveau robusten DAX-Gewinnerwartungen und die DAX-Dividendenrendite von fast 3 Prozent für einen weiter steigenden DAX. Doch kurzfristig dürfte die Nervosität und damit der VDAX relativ hoch bleiben, da Risikofaktoren wie Omikron, inflationskritischere Notenbanken und wackelnde chinesische Immobilienentwickler die Aktienmärkte belasten.

Wir stufen das Konjunkturumfeld als »neutral« für den deutschen Aktienmarkt ein. So wächst die Geldmenge M1 im Euroraum immer noch kräftig mit 11 Prozent, und die US-Zinsstrukturkurve ist relativ steil. Dagegen dürfte die von uns erhoffte Trendwende beim Ifo-Index aufgrund der sich ausweitenden Corona-Beschränkungen nun später kommen als erhofft. Zudem leiden die Aktienmärkte unter den steigenden Inflationserwartungen mit zunehmend inflationskritischen Notenbanken.

Den Trend der Unternehmensgewinne werten wir weiterhin »positiv«. Die DAX-Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2022 sind zuletzt nochmals um 3 Prozent nach oben angepasst worden. Das für 2022 erwartete DAX-Gewinnwachstum liegt bei moderaten 5 Prozent, da der Marktkonsensus bereits den anhaltenden Gegenwind aufgrund steigender Kosten für Energie, Rohstoffe und Transport eingepreist hat. Wir erwarten nun eine Stabilisierung der DAX-Gewinnerwartungen auf dem erreichten hohen Niveau. Das Gewinnrevisionsmomentum ist derzeit auch für den EURO STOXX 50 sehr positiv: Für 38 der 50 Unternehmen wurden im vergangenen Quartal die Gewinnerwartungen für 2022 nach oben revidiert (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Für 38 der 50 EURO STOXX 50-Unternehmen sind die Markterwartungen für den Gewinn je Aktie 2022 nach oben revidiert worden

EURO STOXX 50: Veränderung der Gewinnerwartungen je Aktie für das Geschäftsjahr 2022 im vergangenen Quartal in Prozent

Aktie

Kurs in Euro

Gewinnerwartung 2022 je Aktie in Euro

Aktuell

Vor drei Monaten

Veränderung in %

Vivendi

11,21

0,57

0,31

84,3

Eni

12,15

1,43

1,09

31,6

TotalEnergies

43,73

5,88

4,55

29,4

Infineon

38,70

1,57

1,35

16,4

BBVA

5,12

0,68

0,60

14,3

Banco Santander

2,69

0,46

0,42

8,3

CRH

44,71

3,00

2,79

7,8

BMW

88,40

14,34

13,35

7,4

Daimler

71,47

10,41

9,70

7,3

ING

12,13

1,22

1,14

7,1

Essilor

180,12

5,93

5,59

6,1

Linde

295,80

10,16

9,64

5,4

BNP Paribas

56,09

6,89

6,59

4,6

Airbus

102,50

5,17

4,95

4,4

Pernod Ricard

208,20

7,21

6,91

4,3

Stellantis

16,27

3,82

3,67

4,1

L’Oréal

415,20

9,72

9,34

4,0

BASF

59,57

5,72

5,51

4,0

Ahold

30,24

2,13

2,05

3,9

Siemens

147,32

8,21

7,91

3,8

Sanofi

85,48

7,32

7,09

3,3

LVMH

701,60

23,67

22,96

3,1

Intesa

2,22

0,25

0,25

3,0

Bayer

46,41

6,82

6,63

3,0

Inditex

28,94

1,31

1,27

2,9

Deutsche Post

53,14

4,07

3,95

2,8

Deutsche Telekom

16,15

1,30

1,28

2,1

Schneider Electric

162,76

6,63

6,49

2,1

Air Liquide

152,92

6,10

5,98

2,0

ASML

661,00

16,82

16,51

1,9

Münchener Rück

247,75

24,83

24,46

1,5

AXA

25,44

3,02

2,98

1,3

VINCI

84,76

6,21

6,16

0,7

Vonovia

49,30

2,62

2,60

0,7

Deutsche Börse

137,50

7,18

7,14

0,6

SAP

119,96

5,37

5,33

0,6

Allianz

201,20

21,96

21,91

0,2

Anheuser-Busch

51,55

2,96

2,95

0,2

Adyen

2.305,00

21,04

21,07

–0,1

Iberdrola

9,75

0,64

0,64

–0,4

Kering

690,00

29,35

29,67

–1,1

Enel

6,63

0,56

0,57

–1,4

Danone

53,16

3,47

3,54

–1,9

Volkswagen Vz.

181,62

31,64

32,49

–2,6

Kone

60,86

2,10

2,19

–4,0

Safran

100,56

4,10

4,32

–5,1

adidas

248,65

9,74

10,28

–5,2

Philips

30,73

1,93

2,07

–6,6

Prosus

69,54

3,86

4,24

–8,9

Flutter

106,90

3,43

4,34

–21,0

Stand: 14. Dezember 2021; Quelle: FactSet, Commerzbank Research; Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Die Bewertung der Aktienmärkte stufen wir weiterhin »negativ« ein. Das bereits rekordhohe Kurs-Buchwert-Verhältnis für den S&P 500 von 4,3 trübt die Aussichten für die Aktienmärkte (siehe Grafik 1). Zudem liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis für den S&P 500 mit 21 deutlich über dem 10-Jahres-Durchschnitt von 17. Mit 14 liegt das DAX-KGV jedoch 7 KGV-Punkte unter dem S&P 500-KGV – der durchschnittliche KGV-Unterschied der vergangenen 20 Jahre liegt bei 3 KGV-Punkten. Und die DAX-Dividendenrendite notiert mit fast 3 Prozent weiterhin mehr als 200 Basispunkte über der Rendite von BBB-Euro-Unternehmensanleihen.

Grafik 1: Risikofaktor hohe US-Bewertung

S&P 500: Kurs-Buchwert-Verhältnis seit 2011

Unsere Einstufung des Anlegersentiments erlebt im Moment große Schwankungen und ist derzeit »neutral«. So warnte vor ein paar Wochen ein VDAX von 15 vor zu viel Sorglosigkeit unter den Investoren (siehe Grafik 2). Der jüngste Kursrutsch des DAX Richtung 15.000 Punkte sorgte dagegen für eine ausgeprägte Nervosität mit einem VDAX von 30. Zuletzt hat sich der VDAX wieder Richtung 20 bewegt in der Hoffnung, dass die Omikron-Variante eventuell mit milderen Krankheitsverläufen einhergeht. Wir erwarten mit Blick auf die Risikofaktoren Omikron, Inflation, Notenbanken und China, dass die Nervosität und der VDAX in den nächsten Wochen recht hoch bleiben.

Grafik 2: Omikron-Sorgen treiben VDAX Richtung 30

VDAX im Jahresverlauf 2021

Stand: 14. Dezember 2022; Quelle: Refinitiv Datastream, Commerzbank Research
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Weitere Informationen zu der hier dargestellten Wertentwicklung entnehmen Sie bitte den Angaben in den Rechtlichen Hinweisen.

Grafik 3: Wertentwicklung VDAX

Stand: 21. Dezember 2021; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung. Weitere Informationen zu der hier dargestellten Wertentwicklung entnehmen Sie bitte den Angaben in den Rechtlichen Hinweisen.

Produktidee: PARTIZIPIEREN SIE AN DER ENTWICKLUNG DES DAX UND AUSGEWÄHLTER EINZELAKTIEN

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

SD2 VJQ

DAX

13.850,00 Pkt.

12,25 %

5,90 %

17.06.2022

134,47/134,48 EUR

SD2 VKU

DAX

15.750,00 Pkt.

3,66 %

13,16 %

17.06.2022

147,64/147,65 EUR

SF0 C2L

TotalEnergies

40,00 EUR

12,55 %

9,03 %

17.06.2022

38,24/38,25 EUR

SD3 TFQ

Infineon

36,00 EUR

14,24 %

12,84 %

17.06.2022

33,80/33,81 EUR

SF2 CQW

Santander

2,40 EUR

17,03 %

7,69 %

17.06.2022

2,30/2,31 EUR

SF0 CUK

BMW

78,00 EUR

14,81 %

12,71 %

17.06.2022

3,25/3,28 EUR

SH0 QUL

Daimler

66,00 EUR

11,09 %

18,47 %

17.06.2022

60,33/60,35 EUR

Faktor-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

SD2 S65

DAX

Long

3

Unbegrenzt

6,18/6,19 EUR

SB2 94E

DAX

Short

–3

Unbegrenzt

4,56/4,57 EUR

SB0 B1Q

Eni

Long

3

Unbegrenzt

21,72/21,81 EUR

SR8 V5A

Eni

Short

–3

Unbegrenzt

1,03/1,04 EUR

SB0 B2Q

TotalEnergies

Long

3

Unbegrenzt

17,35/17,45 EUR

SR8 V58

TotalEnergies

Short

–3

Unbegrenzt

1,19/1,20 EUR

SB0 B1Z

Infineon

Long

3

Unbegrenzt

46,63/46,70 EUR

SD2 YCX

Infineon

Short

–3

Unbegrenzt

3,46/3,47 EUR

SB0 B1E

BBVA

Long

3

Unbegrenzt

21,98/22,08 EUR

SD2 3PZ

BBVA

Short

–3

Unbegrenzt

2,25/2,26 EUR

SD4 9Y6

BMW

Long

3

Unbegrenzt

8,23/8,24 EUR

SF6 RAX

BMW

Short

–3

Unbegrenzt

11,76/11,78 EUR

Stand: 21. Dezember 2021; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.