Märkte

War die RBA das Problem oder war es das Renditeziel?

Die australische Notenbank (RBA) hat Ende Oktober überraschend ihre Renditekurvensteuerung aufgegeben und damit einen ersten Schritt in Richtung einer weniger expansiven Geldpolitik gewagt. Der australische Dollar hat seitdem jedoch abgewertet. Warum?

Seit die australische Notenbank RBA (Reserve Bank of Australia) ihr 3-jähriges Renditeziel Ende Oktober urplötzlich und für den Markt völlig unerwartet aufgab, hat der australische Dollar deutlich an Boden gegenüber dem US-Dollar eingebüßt. Das mag verwundern, war der überraschende Schritt der Notenbank doch in Richtung eines Ausstiegs aus der expansiven Geldpolitik. Doch seitdem scheint der Markt ins Zweifeln gekommen zu sein. Dabei dürfte dies wenig damit zu tun haben, dass die RBA in ihrer zwei Tage später folgenden Sitzung erklärte, sie gehe weiterhin davon aus, dass sie ihren Leitzins erst im Jahr 2024 erhöhen werde, da wohl erst dann die nötigen Rahmenbedingungen erfüllt seien. Wie viel sind solche Aussagen noch wert, nachdem sie den Markt zuvor derart in die Irre geführt hat?

Grafik 1: RBA lässt Rendite auf 3-jährige Staatsanleihen in die Höhe springen

Vielmehr ist vorstellbar, dass das Zurückrudern des Marktes mit einem vorsichtigeren Wirtschaftsausblick zu tun hat. Dieser erhielt beispielsweise durch die jüngst überaus enttäuschenden Arbeitsmarktdaten für den Monat Oktober Antrieb. Am Markt sind zwar noch immer frühere Zinserhöhungen eingepreist als die RBA signalisiert. Doch die Erwartungen sind zuletzt deutlich gefallen.

Und in der Tat stellt sich die Frage, ob die Aufgabe des Renditeziels wirklich rein fundamental begründet war. Ja, die australische Wirtschaft dürfte sich auch von dem jüngsten Lockdown erholen und auch Down Under hat der Inflationsdruck zugenommen. Doch wie die RBA selbst argumentiert, sind die Rahmenbedingungen – das heißt vor allem ein hinreichend enger Arbeitsmarkt, der Lohndruck erzeugt – noch lange nicht erfüllt.

Grafik 2: Lohnwachstum aus Sicht der RBA noch zu schwach

Stundenlohn ohne Boni, Veränderung gegenüber Vorquartal

Es drängt sich die Vermutung auf, dass die RBA letztlich lediglich dem Marktdruck nachgegeben hat, weil sie nicht mehr gewillt war, stärker am Anleihemarkt zu intervenieren; bzw. sie dürfte befürchtet haben, dass der Druck mit der Zeit, insbesondere mit der zunehmenden Normalisierung der Geldpolitik durch andere Notenbanken, zugenommen hätte und sie dadurch zu massiven Anleihekäufen gezwungen worden wäre, um das Renditeziel zu verteidigen. Ein späterer Ausstieg hätte dann womöglich nur zu noch größeren Ausschlägen geführt.

Die Volatilität, die die RBA durch ihren plötzlichen Ausstieg generiert hat, war natürlich unschön. Doch zugegeben, es gibt keine guten Beispiele aus der jüngsten Vergangenheit von Notenbanken, die ebenfalls feste Niveaus – sei es bei der Rendite oder beim Wechselkurs – über einen geraumen Zeitraum verteidigt und später einen sehr viel volatilitätsärmeren Ausstieg gemeistert haben. Es scheint – ohne die RBA zu viel verteidigen zu wollen – dass der Ausstieg aus dem Renditeziel, selbst wenn er zuvor kommuniziert worden wäre, immer ein wenig »chaotisch« verlaufen wäre. So ist es nun einmal, wenn man einen Preis fixiert, der aus Marktsicht irgendwann einfach nicht mehr gerechtfertigt ist. Dennoch war die Kommunikationsweise der RBA mehr als unglücklich.

Fazit ist, dass die Aufgabe des Renditeziels letztlich kein positives Argument für den australischen Dollar war und somit auch eine deutlichere Aufwertung nicht gerechtfertigt wäre.

Produktidee: BEST Turbo-Optionsscheine auf den australischen Dollar

Sie möchten an der künftigen Wertentwicklung des australischen Dollar partizipieren? Mit BEST Turbo-Optionsscheinen von Société Générale haben Sie die Möglichkeit, überproportional an Kursveränderungen zu partizipieren. Die Laufzeit von BEST Turbo-Optionsscheinen ist unbegrenzt. Erst bei einer Verletzung der Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit (Totalverlust). Ein Überblick über das gesamte Spektrum an Produkten auf Währungen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CL5 LAZ

AUD/USD

Call

0,5248 USD

5,6

Unbegrenzt

17,76/17,79 EUR

CL9 BMQ

AUD/USD

Call

0,5903 USD

8,3

Unbegrenzt

11,95/11,98 EUR

CL9 AV2

AUD/USD

Call

0,6504 USD

15,0

Unbegrenzt

6,62/6,65 EUR

SR9 RJC

AUD/USD

Call

0,6755 USD

22,5

Unbegrenzt

4,40/4,43 EUR

SD9 2C7

AUD/USD

Put

0,9433 USD

5,1

Unbegrenzt

19,41/19,44 EUR

SB7 VQ3

AUD/USD

Put

0,8735 USD

7,5

Unbegrenzt

13,21/13,24 EUR

CJ1 E4A

AUD/USD

Put

0,8143 USD

12,5

Unbegrenzt

7,93/7,97 EUR

CU8 SQU

AUD/USD

Put

0,7893 USD

17,4

Unbegrenzt

5,73/5,76 EUR

SF8 QSL

EUR/AUD

Call

1,2531 AUD

5,1

Unbegrenzt

19,45/19,48 EUR

CL9 9J2

EUR/AUD

Call

1,3657 AUD

8,2

Unbegrenzt

12,20/12,23 EUR

CJ1 QH5

EUR/AUD

Call

1,4287 AUD

12,2

Unbegrenzt

8,15/8,18 EUR

CJ1 D8W

EUR/AUD

Call

1,4701 AUD

18,1

Unbegrenzt

5,50/5,53 EUR

CL7 W8X

EUR/AUD

Put

1,8404 AUD

5,4

Unbegrenzt

18,40/18,43 EUR

CL7 W8L

EUR/AUD

Put

1,7305 AUD

8,8

Unbegrenzt

11,33/11,37 EUR

CL9 R99

EUR/AUD

Put

1,6608 AUD

15,6

Unbegrenzt

6,86/6,89 EUR

SF7 MT6

EUR/AUD

Put

1,6307 AUD

20,2

Unbegrenzt

4,92/4,95 EUR

Stand: 22. November 2021; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.