Märkte

Schwächerer Konjunkturausblick bremst Aktienmärkte

Wir stufen derzeit in unserem Aktienmonitor die Entwicklung der Unternehmensgewinne als »positiv« für Aktieninvestoren ein. Das Konjunkturumfeld bewerten wir nur noch mit »neutral« aufgrund der Wachstumsabkühlung in China. Und unsere Einschätzung sowohl für die Aktienbewertung als auch für das Anlegersentiment bleibt jeweils »negativ«. Das Übergewicht an negativen Trends spricht in unserem DAX-Szenario für einen volatilen DAX-Seitwärtstrend zwischen 14.000 und 16.000 Indexpunkten bis zum Jahresende.

Die anhaltende Wachstumsabschwächung in China ist ein wichtiger Grund, warum wir den Faktor Konjunktur nur noch als »neutral« für die Aktienmärkte einstufen. So hat sich das Wachstum der M1-Geldmenge in China weiter von 4,9 auf 4,2 Prozent abgekühlt (siehe Grafik 1), und der Zuwachs der Einzelhandelsumsätze war mit 2,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zuletzt sehr enttäuschend. Zudem haben sich die Probleme des hoch verschuldeten chinesischen Immobilienentwicklers Evergrande weiter verschärft.

Grafik 1: Monetärer Rückenwind nimmt ab

China: Wachstum der Geldmenge

Der stetige Anstieg der Preise für Transport, Energie und Rohstoffe ist ein weiterer negativer Konjunkturtrend für den Aktienausblick. Die Erzeugerpreise lagen zuletzt in den USA um 8 Prozent und in China um 10 Prozent über dem Vorjahr. Am deutschen Aktienmarkt geht daher derzeit mit Blick auf die Perspektiven für die Unternehmensgewinne eine Schere auf. Einige Unternehmen aus dem Rohstoff- und Transportsektor haben zuletzt ihre Gewinnziele für 2021 nochmals angehoben, da sie von den steigenden Rohstoff- und Transportkosten profitieren. Dagegen mussten einige Unternehmen aus dem Solar- und Industriebereich ihre Margenziele für 2021 aufgrund von Halbleitermangel, hohen Stahlpreisen und enormen Transportkosten aufgeben. Wir stufen den Trend der Unternehmensgewinne zwar noch als »positiv« ein, denn im EURO STOXX 50 wurden zuletzt immer noch für 41 der 50 Unternehmen die Gewinnerwartungen für 2021 nach oben revidiert (siehe Tabelle 1). Doch mit einer durchwachsenen Gewinnsaison für das dritte Quartal könnten sich die Gewinnperspektiven zunehmend eintrüben.

Bei der Bewertung schauen die Optimisten auf die weiterhin attraktive DAX-Dividendenrendite von 3,0 Prozent, sodass die zuletzt enormen Mittelzuflüsse in die Aktienmärkte aus Mangel an Anlagealternativen weitergehen sollten. Wir stufen die Aktienbewertung insbesondere mit Blick auf die USA jedoch als »negativen« Trend ein, da für den S&P 500 mittlerweile ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 4,3 bezahlt wird, verglichen mit einem 35 Prozent niedrigeren 10-Jahres-Durchschnitt von 2,8 (siehe Grafik 2).

Grafik 2: S&P 500 hoch bewertet

Kurs-Buchwert-Bewertung seit 2011

Und auch das Anlegersentiment stufen wir als »negativ« ein. Der DAX und der S&P 500 notieren jeweils 5 bis 10 Prozent über ihrer 200-Tage-Linie, wir befinden uns in der saisonal eher schwächeren Phase für Aktien, und das Verhältnis von Verkauf- zu Kaufoptionen für US-Aktien verharrt seit Monaten auf einem relativ niedrigen Niveau. Wir bleiben daher bei unserer Einschätzung, dass die Aktienmärkte nach ihrem Sommerhoch nun bis zum Jahresende stagnieren werden, und der DAX sollte sich größtenteils zwischen 14.000 und 16.000 Indexpunkten bewegen.

Tabelle 1: EURO STOXX 50 – Veränderung der Gewinnerwartungen je Aktie für das Geschäftsjahr 2021 im vergangenen Quartal in Prozent

Aktie

Kurs in Euro

Gewinnerwartung 2021 je Aktie in Euro

Aktuell

Vor drei
Monaten

Veränderung
in Prozent

Airbus

112,36

3,73

2,24

66,7

Stellantis

17,34

3,53

2,37

49,2

BASF

64,81

6,25

4,92

27,1

BBVA

5,60

0,57

0,47

21,7

Eni

10,99

0,86

0,71

21,0

BMW

83,09

14,58

12,16

19,9

LVMH

621,20

20,63

17,38

18,7

Total

38,69

4,33

3,68

17,6

Banco Santander

3,09

0,40

0,35

14,1

Daimler

72,51

11,63

10,32

12,7

Deutsche Post

59,91

3,89

3,47

12,1

SAP

121,72

5,92

5,30

11,7

BNP Paribas

53,63

6,52

5,86

11,2

CRH

43,70

2,54

2,29

11,1

ING

11,65

1,17

1,07

9,7

Vonovia

52,76

2,65

2,44

8,7

Pernod Ricard

182,40

6,16

5,67

8,6

ASML

745,10

13,49

12,48

8,1

Prosus

69,24

3,32

3,07

8,0

Linde

264,00

8,78

8,18

7,3

Adyen

2.696,50

14,85

13,84

7,3

Essilor

169,10

4,67

4,36

7,0

Kering

631,40

25,38

23,72

7,0

Intesa

2,38

0,21

0,20

6,3

Schneider Electric

153,40

5,88

5,54

6,1

Volkswagen Vz.

196,52

28,71

27,36

4,9

Inditex

29,68

1,15

1,10

4,8

Siemens

146,72

7,29

6,98

4,5

Vivendi

31,71

1,36

1,31

3,9

Ahold

28,32

2,01

1,94

3,8

L’Oréal

393,00

8,54

8,26

3,4

Bayer

45,41

6,07

5,89

3,1

AXA

23,26

2,84

2,76

3,0

Deutsche Telekom

17,40

1,15

1,12

2,7

Sanofi

81,35

6,35

6,22

2,1

Münchener Rück

243,40

20,48

20,08

2,0

Anheuser-Busch

48,18

2,53

2,49

1,8

Enel

7,03

0,54

0,54

1,3

Kone

64,44

2,05

2,02

1,2

adidas

284,90

7,83

7,77

0,8

Air Liquide

147,58

5,51

5,50

0,3

Danone

59,42

3,27

3,27

0,0

Flutter Entertainment

144,70

3,19

3,19

–0,2

Allianz

192,26

20,46

20,54

–0,4

Deutsche Börse

142,40

6,53

6,56

–0,5

Philips

39,41

1,87

1,89

–0,7

Iberdrola

9,50

0,57

0,58

–1,1

Infineon

37,75

1,08

1,10

–2,4

VINCI

87,12

4,20

4,32

–2,9

Safran

102,36

2,68

3,01

–10,9

Stand: 15. September 2021; Quelle: FactSet Markterwartungen, Commerzbank Research; Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Produktidee: PARTIZIPIEREN SIE AN DER ENTWICKLUNG AUSGEWÄHLTER EINZELAKTIEN

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

SD5 83E

Airbus

90,00 EUR

25,29 %

4,06 %

17.06.2022

87,30/87,33 EUR

SF0 CTN

BASF

56,00 EUR

16,60 %

6,62 %

17.06.2022

53,32/53,34 EUR

SF0 CUF

BMW

70,00 EUR

18,58 %

7,39 %

17.06.2022

66,30/66,33 EUR

SF2 FD4

LVMH

560,00 EUR

16,97 %

5,71 %

17.06.2022

536,85/536,91 EUR

SF0 C2G

Total

32,00 EUR

21,46 %

4,70 %

17.06.2022

30,90/30,91 EUR

SD5 TKK

Banco Santander

2,50 EUR

21,74 %

9,61 %

17.06.2022

2,32/2,33 EUR

SF0 CWL

Daimler

62,00 EUR

19,54 %

8,02 %

17.06.2022

58,42/58,44 EUR

Faktor-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

SD3 7AD

Airbus

Long

4

Unbegrenzt

15,86/15,98 EUR

SD1 MUF

Airbus

Short

–4

Unbegrenzt

1,36/1,37 EUR

SB0 CGL

Stellantis

Long

4

Unbegrenzt

134,93/135,69 EUR

SD1 MWL

Stellantis

Short

–4

Unbegrenzt

0,65/0,66 EUR

SB0 CF5

BASF

Long

4

Unbegrenzt

15,05/15,09 EUR

SD2 YDU

BASF

Short

–4

Unbegrenzt

7,58/7,59 EUR

SD4 C8L

BMW

Long

4

Unbegrenzt

11,09/11,11 EUR

SD4 JC0

BMW

Short

–4

Unbegrenzt

5,65/5,67 EUR

SB0 CG4

LVMH

Long

4

Unbegrenzt

45,50/45,91 EUR

SF3 EDS

LVMH

Short

–4

Unbegrenzt

11,62/11,73 EUR

SB0 CHJ

Total

Long

4

Unbegrenzt

11,45/11,54 EUR

SD4 N8H

Total

Short

–4

Unbegrenzt

6,95/7,01 EUR

Stand: 23. September 2021; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.