Märkte

Tencent Holdings: Attraktiver Spiele- und Social-Media-Gigant aus dem Reich der Mitte

Tencent macht als eines der führenden wachstumsstarken Internet- bzw. Technologieunternehmen in China weitere Fortschritte beim Ausbau seines Ökosystems. Der Fokus liegt nun noch mehr auf der ohnehin erfolgreichen Gamingsparte. Ein überraschend angekündigter umfangreicher Investitionsplan dürfte die Profitabilität temporär belasten. Um im dynamischen Wettbewerbsumfeld zu bestehen, ist man aber auf dem richtigen Weg. Die exponierte Marktstellung dürfte sich auf mittlere Sicht noch mehr verbessern.

Der Weg zum Spiele- und Social-Media-Riesen – alles begann mit einem Klon
Den Grundstein für die heutige Erfolgsstory setzte Tencent mit dem Instant-Messenger QQ, einem geklonten Produkt des im Jahr 1998 populären Messenger-Dienstes ICQ. Später kamen nach und nach Spieleentwicklungen hinzu, die am Anfang auch direkte Kopien von erfolgreichen Spielen aus dem Ausland waren. Dann zeigte sich Tencent erstmals als sogenannter Publisher und veröffentlichte und vertrieb Gamingproduktionen aus den USA und Europa exklusiv in China. Hintergrund für diese Entwicklung war und ist bis heute, dass der chinesische Markt für ausländische Firmen in vielen Bereichen verschlossen ist oder Geschäfte nur dann möglich sind, wenn mit chinesischen Firmen kooperiert wird.

Inzwischen ist Tencent in drei operativen Geschäftsfeldern aktiv: Value-Added Services, Fintech- und Business-Services sowie Online-Werbung. Im Geschäftsbereich Value-Added Services (zusätzliche bzw. wertschöpfende Dienstleistungen) werden Spiele (Gaming), vor allem für die Online-Nutzung und für mobile Geräte, plus zusätzliche Dienstleistungen und Anwendungen zur Nutzung im Internet (bzw. über mobile Plattformen hinaus) zur Verfügung gestellt.

Die Fintech- und Businessdienste konzentrieren sich auf diverse Finanztechnologien und Clouddienstleistungen, die unter anderem auch Zahlungsfunktionen, Beratungen und andere Dienste umfassen können. Im dritten Bereich der Online-Werbung finden sich vor allem das Anzeigengeschäft sowie weitere leistungsbasierte Werbeformate. Zusätzliches Geschäft generiert Tencent mit Patenten und Lizenzen, Dienstleistungen im Bereich der Software-Entwicklung und mit dem Vertrieb von Software.

Starkes Wachstum – auch anorganisch durch Zukäufe
In den vergangenen Jahren hat sich Tencent regelmäßig mit starken Wachstumskennzahlen auszeichnen können. Die vergleichsweise hohen Zuwachsraten aus der jüngeren Vergangenheit sind aber auch auf anorganisches Wachstum zurückzuführen. Die Holding kauft sich regelmäßig in international erfolgreiche Firmen ein. So ist zum Beispiel seit 2015 der Computerspielehersteller Riot Games (League of Legends) ein fester Bestandteil von Tencent. Ebenfalls besitzt Tencent wesentliche Anteile an Supercell (Clash of Clans) und Epic Games (Fortnite).

Tencent investierte außerdem in den Streamingdienst Spotify und in die App Snapchat, kaufte eine Beteiligung am deutschen Fintech N26, beim Autobauer Tesla und beim Musiklabel Universal Music Group. Eine weitere interessante Übernahme gab es im Jahr 2020: Tencent kaufte iflix, den Video-on-Demand-Service für Abonnenten (»Netflix von Asien«) aus Malaysia. Im Juli folgte die Ankündigung, den britischen Spiele-Entwickler Sumo Digital für umgerechnet ca. 1,3 Milliarden US-Dollar erwerben zu wollen, an dem Tencent bereits rund 9 Prozent der Aktien hält. Bekannt wurde Sumo mit dem für Sony erfolgreich entwickelten Animationsspiel »Sackboy – A Big Adventure«. Tencent greift tief in die Tasche und zahlt eine Prämie von 43 Prozent auf den bisherigen Sumo-Börsenkurs. Mit der Transaktion arrondiert Tencent einmal mehr seine Beteiligungen im Gamingsegment.

Über die Online-Unterhaltung hinaus glänzen Social Media und erfolgreiche Finanzinvestments
Mit den vor allem in China verwendeten Nachrichten-, Kommunikations- und Social-Media-Apps Weixin (außerhalb von China bekannt unter der Marke WeChat) bzw. QQ werden die Anwender der Applikationen vom Betreiber Tencent mit digitalen Inhalten – und gleichzeitig mit Werbeanzeigen – versorgt. WeChat hatte im ersten Quartal 2021 rund 1,24 Milliarden monatlich aktive Nutzer.

Eine Werbeplattform (Advertising Platform) verhilft gleichzeitig Markenherstellern und Händlern, hunderte Millionen chinesischer Endverbraucher online zu erreichen. Zunehmend im Fokus sind bei Tencent auch die direkten Investments in technische Innovationen, vor allem im Bereich der neuen Finanztechnologien (Fintechs) und Business-Services.

China lebt bereits eine ausgeprägte Digitalisierung
Internet und Digitalisierung prägen den Alltag in China gänzlich anders, als dies bislang in westlichen Ländern passiert. Die angebotenen digitalen Dienste von Tencent (wie auch die des Wettbewerbers Alibaba) verfügen bereits über eine sehr hohe Relevanz und Akzeptanz in der Bevölkerung. Dies gilt insbesondere für die etablierte Chat-Funktion, für Online- bzw. digitale Bezahlmöglichkeiten (WeChat Pay) und/oder bei Anwendungen beispielsweise für die Bestellung von Essens- und Fahrdiensten. Weixin verbindet Messenger-Anwendungen, Social Media, Online-Shopping und Payment miteinander zu einem voll integrierten mobilen Ökosystem.

Im Land der unzähligen Internetuser
Schätzungsweise 770 Millionen Chinesen nutzen das Internet regelmäßig, viele davon täglich über das Smartphone. Über beide Kanäle erfolgt auch der Bezahlvorgang, wobei über die Marktführer Alibaba und Tencent bereits mehr als 90 Prozent des bargeldlosen Zahlungsverkehrs abgewickelt werden. Mehr als die Hälfte der Payments entfällt dabei auf Alibabas Alipay, knapp 40 Prozent auf Tencents WeChat-Bezahlfunktion.

Grafik 1: Wertentwicklung der Tencent-Aktie

Die Schattenseite: Staatliche Überwachung, Einschränkungen und Verbote
Mit WeChat hat der Konzern eine überaus beliebte Kommunikationsanwendung geschaffen, die Millionen Chinesen praktisch ohne Unterbrechung verwenden. Der chinesische Staat nutzt dabei die vielfältigen Funktionen, analysiert das Verhalten und »liest« bei den eigenen Bürgern mit. Nicht nur Menschenrechtsorganisationen kritisieren dies seit Jahren scharf.

Peking gibt bei Tencent ganz klar die Regeln vor. Dies gilt auch beim Gaming. Zugelassen werden nur Spiele, wenn sie der (Welt-) Anschauung und Wertvorstellung der kommunistischen Partei entsprechen. Wenn nicht, folgt schnell die Androhung eines Verbots. So passiert beim Spiel »Player Unknown‘s Battlegrounds« (PUBG). PUBG galt als zu brutal und nicht sozialistisch genug. 2019 zog Tencent das Spiel vom Markt zurück und brachte dafür ein ähnliches, auf chinesische bzw. asiatische Werte angepasstes Spiel heraus (Game for Peace).

DiDi verunsichert
Auch das Vorgehen der chinesischen Behörden gegen den Fahrdienstvermittler DiDi hat für Verunsicherung gesorgt. Dabei wurde der Download der App in China nur kurz nach der Erstnotiz in den USA untersagt. Geprüft wurde, welche möglicherweise sensiblen Daten erhoben werden, insbesondere diese sollen nicht ins Ausland gelangen. DiDi wurde zuvor aufgefordert, den Börsengang in den USA zu verschieben, und ist dem nicht nachgekommen. Tencent hält an DiDi einen Minderheitsanteil (ca. 6,8 Prozent). Mit Blick auf das umfangreiche namhafte Beteiligungsportfolio ist DiDi jedoch vergleichsweise unbedeutend. Wir gehen davon aus, dass die Tencent-Aktie auf den Vorgang zu stark negativ reagiert hat.

Suchmaschinenbetreiber Sogou darf privatisiert werden
Chinas Marktaufsichtsbehörde hat die Übernahme und damit die Privatisierung des Suchmaschinenanbieters Sogou Inc. durch Tencent überraschend genehmigt. Im Rahmen einer rund 2 Millionen US-Dollar großen Transaktion kann nun Sogou, die bislang an der New York Stock Exchange notiert sind, von der Börse genommen werden. Sogou ist ein wichtiger Wettbewerber von Baidu, des größten bzw. dominierenden Anbieters für Internetsuche in China. Tencent hält bislang 39 Prozent bzw. kontrolliert mehr als die Hälfte der Stimmrechte an dem mit rund 3,4 Millionen US-Dollar bewerteten Unternehmen. Die Nachricht wurde nach Wochen des regulatorischen bzw. politischen Gegenwinds mit Erleichterung aufgenommen.

Zuvor war Tencent die Fusion der Gaming-Streaming-Plattformen Huya und DouYu International untersagt worden, da die Kombination der beiden Unternehmen den chinesischen Wettbewerb schädigen würde. Zusammen hätte das kombinierte Unternehmen mehr als 70 Prozent des Spiele-Streaming-Marktes (nach Umsatz) beherrschen können. Tencent bleibt aber an beiden Unternehmen beteiligt.

Gute Quartalszahlen – Notwendige Investitionsausgaben fallen höher als erwartet aus
Tencent erzielte im ersten Quartal einen Umsatz von 135,3 Milliarden Chinesische Yuan (ca. 20,9 Milliarden US-Dollar; +25 Prozent) und übertraf damit die Konsenserwartung (134,4 Milliarden Chinesische Yuan). Das operative Ergebnis verbesserte sich um +20 Prozent, die operative Marge fiel jedoch um 1,3 Prozentpunkte auf +31,6 Prozent. Die Investitionen waren überraschend hoch, dementsprechend verzeichnete auch der Free Cashflow einen rund 15-prozentigen Rückgang. Die Sparte »Value-Added Services« wuchs kräftig. Hier profitierte Tencent vom steigenden Umsatz im Gamingbereich, der durch neue Spiele (»Moonlight Blade«, »Honour of Kings« und »Peacekeeper Elite«) angetrieben wurde, während gleichzeitig die zahlenden Abonnenten auf 225,7 Millionen Nutzer (+14 Prozent) zulegten.

Auch WeChat wächst weiter. Das Werbesegment zeigte einen Zuwachs von +23 Prozent, die Werbeerlöse haben sich weiter erholt. Bei Fintech und Business-Services war das Plus noch größer. Die Einnahmen aus Zahlungsabwicklung und Softwaredienstleistungen führten dazu, dass das Segment um +47 Prozent zulegen konnte.

Tencent kündigte allerdings auch eine Investitionsoffensive an, die die eigentlich guten Zahlen in den Hintergrund rücken ließ. Ähnlich wie bei den Wettbewerbern wird weiter mit hoher Intensität in das eigene Ökosystem investiert. Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf dem Ausbau der Bereiche Gaming, Video-Streaming und Cloud. Auch Sonderprojekte, wie die Entwicklung eines digitalen Yuan, stehen auf der Agenda.

Fazit
Mit Führungsanspruch im chinesischen Internet- bzw. Technologiesektor macht Tencent sichtbare Fortschritte beim Ausbau seines Ökosystems. Politische Einflussnahme und Regulatorik bremsen aber die Wachstumsambitionen, ein deutlich erhöhtes Risiko muss bei einer Anlage in eine chinesische Aktie mit einkalkuliert werden. Auch Tencent kann sich dem allgemein schwachen Sentiment für China-Aktien nicht entziehen, zudem wirkt ein teurer Investitionsplan temporär belastend. In einem dynamischen Wettbewerbsumfeld ist Tencent aber auf dem richtigen Weg und die exponierte Marktstellung dürfte sich mittelfristig weiter verbessern.

Anlageidee: PARTIZIPIEREN SIE AN DER ENTWICKLUNG VON TENCENT

Nutzen Sie die Experten-Einschätzungen und partizipieren Sie an der Entwicklung von Tencent. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei Société Générale werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Aber Achtung: Da die von Société Générale angebotenen Produkte in Euro notieren, der Handelspreis von Tencent in Hongkong-Dollar, besteht für den Investor ein Währungsrisiko. Ein steigender Euro/Hongkong-Dollar-Wechselkurs wirkt sich negativ auf den Wert des Produkts aus.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Quanto

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

SD4 007

Tencent Holdings

500,00 HKD

11,73 %

8,28 %

Nein

18.03.2022

5,17/5,18 EUR

SD4 008

Tencent Holdings

550,00 HKD

6,88 %

15,14 %

Nein

18.03.2022

5,45/5,46 EUR

SD4 009

Tencent Holdings

600,00 HKD

4,25 %

25,25 %

Nein

18.03.2022

5,60/5,61 EUR

SF1 B94

Tencent Holdings

500,00 HKD

12,96 %

7,80 %

Nein

17.06.2022

5,09/5,10 EUR

SF1 B95

Tencent Holdings

550,00 HKD

8,52 %

13,23 %

Nein

17.06.2022

5,35/5,36 EUR

SF1 B96

Tencent Holdings

600,00 HKD

5,66 %

20,23 %

Nein

17.06.2022

5,52/5,53 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock- Out-Barriere

Hebel

Quanto

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ1 HY2

Tencent Holdings

Call

212,79/225,61 HKD

1,7

Nein

Unbegrenzt

3,53/3,55 EUR

CL9 B7Z

Tencent Holdings

Call

362,62/384,46 HKD

3,1

Nein

Unbegrenzt

1,88/1,90 EUR

SB9 N1L

Tencent Holdings

Call

442,51/469,07 HKD

5,7

Nein

Unbegrenzt

1,02/1,04 EUR

SB9 SJ3

Tencent Holdings

Call

460,92/488,56 HKD

7,1

Nein

Unbegrenzt

0,81/0,83 EUR

SB2 FPY

Tencent Holdings

Call

469,73/497,89 HKD

8,0

Nein

Unbegrenzt

0,71/0,73 EUR

SD6 1Y1

Tencent Holdings

Call

484,83/512,83 HKD

10,4

Nein

Unbegrenzt

0,54/0,56 EUR

SD6 12G

Tencent Holdings

Call

494,15/522,83 HKD

13,0

Nein

Unbegrenzt

0,43/0,45 EUR

Stand: 23. Juli 2021; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. 

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.