SUV vs. Sustainability?

Interview mit Jan-Kas van der Stelt, Geschäftsführer, Jaguar Land Rover Deutschland GmbH (JLR)

ideas: Welche Rolle spielt Nachhaltigkeit in der Automobilindustrie und wie geht JLR damit um?
Jan-Kas van der Stelt: Jaguar Land Rover hat Anfang des Jahres seine neue »Reimagine Strategie« verkündet. Sie besagt, dass das Unternehmen innerhalb dieses Jahrzehnts für jede Modellreihe eine vollelektrische Variante anbieten wird. Schon seit Jahren arbeiten wir an nachhaltigen Konzepten – in der Produktion, beim Bau unserer Produktionsstätten, bei der Wahl der Materialien für unsere Fahrzeugmodelle und vieles mehr. Nachhaltigkeit muss ein ganzheitlicher Ansatz sein und Innovationen sind für die gesamte Industrie von enormer Bedeutung, denn die Mobilität verändert sich schneller als erwartet, das heißt, Mobilität muss nicht nur für alle Nutzer verfügbar, sondern auch nachhaltig sein. Unser Ziel ist es, bis 2039 zu einem »Null-Emissions«-Unternehmen zu werden.

Wie sieht die Situation bei uns in Deutschland aus? Was sind die gesetzlichen Richtlinien?
Bis 2030 muss Deutschland seinen gesamten CO₂-Ausstoß um 55 Prozent verringern. Im selben Zeitraum müssen die von neuen Pkw ausgestoßenen CO₂-Emissionen im Vergleich zu 2005 um über 60 Prozent sinken. Treiber dieser Transformation sind vier wesentliche Trends: Elektromobilität, Shared Mobility Services, Autonomes Fahren und Connected Vehicles. Die wachsende Nachfrage nach Elektroautos und innovativen Mobilitätskonzepten zeigt die Bedeutung der neuen Technologien. Automobilhersteller und Zulieferer stehen vor der großen Herausforderung, die gesetzlichen Vorgaben einzuhalten, gleichzeitig eine kosteneffiziente Produktion sicherzustellen und die Anforderungen der Konsumenten zu erfüllen. Dieser Spagat gelingt nur mit nachhaltigen Lösungen, die sowohl die Produkte als auch die Wertschöpfungsketten transformieren.

Wie lässt sich das Thema SUV mit Nachhaltigkeit verbinden? Die Fahrzeuge gehören ja nicht gerade zu den Kostverächtern. Ist ein SUV heutzutage reiner Luxus? Warum baut JLR weiterhin SUVs?
2018 war Jaguar Land Rover erster Premiumhersteller und »First Mover« mit dem Jaguar I-PACE: das erste vollelektrische Premium-SUV eines etablierten Serienherstellers. Wir haben durch Forschung und Entwicklung des I-PACE Hunderte von Patenten für elektrifizierende Technologien angemeldet und umfangreiches Wissen über Materialien, Verbundwerkstoffe und Batteriesysteme gewonnen.

Land Rover-Modelle gehören schon allein durch ihre Langlebigkeit zu den nachhaltigen Autos im Markt. SUVs sind Trendfahrzeuge und heute nicht mehr wegzudenken, die Kunden haben sich an die angenehm hohe Sitzposition gewöhnt, an den Platz, die Variabilität und das Gefühl der Sicherheit. Ein Range Rover verfügt über unsere modernsten Motoren und verbraucht heute etwa 8 bis 9 Liter, ein Range Rover Evoque ab 5,0 l/100 km. Allerdings geht es bei der weiteren Reduzierung der Emissionen nicht ohne Elektrifizierung. Und dafür ist die Größe der SUVs von Vorteil, denn Batterien und Hybridtechnologie lassen sich besser integrieren. Land Rover hat bereits 2013 den Range Rover mit Dieselhybrid eingeführt und war seiner Zeit voraus. Seit 2018 gibt es den Range Rover und Range Rover Sport mit Plug-in-Hybrid-Antrieben und seit diesem Jahr haben wir alle SUVs mit elektrifizierten Antrieben im Angebot. Der Durchschnittsverbrauch liegt teilweise zwischen 2 und 4 l/100 km. Plug-in-Hybride sind für viele Menschen ideale Antriebe – man kann damit rein elektrisch fahren – die elektrische Reichweite reicht für die täglichen Pendelstrecken, der Verbrenner kommt am Wochenende oder bei Reisen zum Einsatz.

Sind SUVs Luxus?
SUVs können Luxus sein, wichtig ist uns aber der »Sustainable Luxury« – bei Produktion und Antriebstechnologie wie auch bei den Materialien, wie Innenraumausstattungen aus veganem Eukalyptusmaterial oder einer robusten Textilausstattung, die wir mit dem dänischen Stoffhersteller »Kvadrat« entwickelt haben. Auch arbeiten wir mit recyceltem Aluminium, dessen Recyclegrad immer höher wird, und wir verwenden möglichst recycelte Kunststoffe in den Innenräumen – dort, wo es sich anbietet.

Wie vereinbart JLR die Markentradition mit den nachhaltigen Forderungen der Kunden?
Land Rover wird ab 2024 den ersten vollelektrischen Antrieb anbieten. Kunden kaufen mit einem Land Rover oder Range Rover Authentizität und Langlebigkeit. Es gibt nur noch sehr wenige 4x4 bzw. SUVs, die das glaubwürdig anbieten können. Und ganz wichtig: Auch mit einem elektrischen Antrieb erhalten wir die Geländetauglichkeit.

Das gelingt auch bei Jaguar. Jeder Jaguar soll das Gewöhnliche zum Außergewöhnlichen machen, das trifft ganz besonders auf den vollelektrischen I-PACE zu. Er verkörpert ein sehr modernes Elektroauto, überrascht mit Agilität, Fahrspaß und Performance und mit einem Design, das so gar nicht an ein SUV erinnert. Der I-PACE ist der Jaguar im Markt der Elektrofahrzeuge.

Die CEOs der Automobilindustrie betonen trotzdem immer noch die Wichtigkeit von Verbrennungsmotoren für die kommenden Jahrzehnte. Schließen Sie sich dieser Sichtweise an?
Ja, ich würde es jedoch zeitlich etwas eingrenzen. Für die kommenden Jahre wird es weiterhin wichtig sein, Antriebe anzubieten, die den Mobilitätsansprüchen jedes Einzelnen entsprechen. Wir werden daher je nach Marke einen Mix aus verschiedenen Antriebstechniken haben – emissionsarme Diesel und Benziner, Hybride und vollelektrische Fahrzeuge.

Wie sehen Sie die Zukunft mit SUVs und Sustainability?
Während vor Covid-19 die Zukunft der Mega-Cities in Fahrzeugen lag, die sich viele Menschen teilen, sehen wir heute wieder den Trend zu individueller Mobilität. Die Zustimmung zum eigenen Auto ist wieder gestiegen, auch innerhalb jüngerer Zielgruppen, wobei man einen Trend zu flexiblen Besitzkonzepten erkennen kann. Das Thema »Auto-Abo« gewinnt an Bedeutung. Damit kann ich mir das passende Fahrzeugkonzept mit der passenden Antriebstechnologie für einen kürzeren Zeitraum wählen. Und was die SUVs betrifft, forschen wir zurzeit am Thema Wasserstoff und Brennstoffzelle, was ein sehr guter Antrieb für größere Fahrzeuge wie SUVs sein kann. Zum Ende des Jahres wird der erste Land Rover Defender mit Brennstoffzellenantrieb in den Test gehen.