Technische Analyse

Volkswagen Vz.: Auf der technischen Überholspur

Der STOXX Europe 600 Automobiles wies seit 2018 eine Relative Schwäche gegenüber dem STOXX Europe 600 auf, die sich im ersten Halbjahr 2020 im Umfeld der Corona-Baisse und der damit einhergehenden Marktaufspaltung in Krisengewinner- und Krisenverlierer-Sektoren noch verstärkte. Im zweiten Halbjahr 2020 hat der Sektor nun eine intakte technische Aufholjagd begonnen. Diese wird unter anderem auch von der Nummer 2 im Sektor, Volkswagen Vz. (Sektorgewicht ca. 14,2 Prozent), getragen. Der Wert hatte ab November 2008, ausgehend von Kursen um 28,10 Euro, eine Bilderbuchhausse durchlaufen. Darin erreichte er im März 2015 bei 262,50 Euro seine bisherigen Allzeithochs.

Volkswagen Vz.

Es folgte der »Dieselskandal« und damit der Kursrutsch bis auf 86,40 Euro im Oktober 2015. Oberhalb dieses Tiefstkurses bildete der Titel eine technische Bodenformation in Form eines Aufwärtsdreiecks heraus. Dies war Teil einer mittelfristigen Aufwärtsbewegung, in der die VW Vz. Anfang 2018 bis auf Tops um 192,50 Euro liefen. Anschließend gingen die Aktien in eine langfristige Seitwärtspendelbewegung über, wobei sich eine Unterstützungszone bei 125,00 bis 130,00 Euro herausbildete. Innerhalb dieser Seitwärtsbewegung ergab sich unterhalb der zusätzlichen Widerstandszone bei 160,00 bis 162,00 Euro ein Trading-Markt, den der Titel im Oktober 2019 mit einem Trading-Kaufsignal verließ, das ihn Ende des Jahres auf ein Zwischentop bei 187,70 Euro führte.

Im Umfeld der Corona-Baisse kam es zu Take-Profit-Signalen, Verkaufssignalen (Rutsch unter die 200-Tage-Linie bei 160,00 Euro sowie unter die ehemalige zusätzliche Widerstandszone), und es ergaben sich ein Gap (um 160,00 Euro) und ein Baissetrend, der die VW Vz. im März 2020 in einem Ausverkauf (Sell-Off) bis auf 79,40 Euro drückte. Das »V«-Recovery, das auf das Umschlagen nach oben folgte, führte den Titel zunächst wieder von unten an die leicht fallende 200-Tage-Linie. Zum Abbau der kurzfristig überkauften technischen Lage folgte ab Juni 2020 eine nach oben trendbestätigende Flagge. Zuletzt hat der Wert diese Flagge mit einem neuen Investmentkaufsignal verlassen und ist dabei auch über die 200-Tage-Linie gesprungen. Da sich damit eine Fortsetzung des Recoverys andeutet, sind die VW Vz. jetzt ein technischer Kauf mit einem ersten technischen Etappenziel im Bereich der Widerstandszone von 160,00 bis 162,00 Euro (aus 2018/2019) inklusive Schließung des Gaps bei 160,00 Euro.

Hinweis
Offenlegung möglicher Interessenkonflikte:
8. Die Commerzbank hat innerhalb der letzten zwölf Monate Investmentbanking-Dienstleistungen für Volkswagen AG erbracht oder vereinbart, solche zu erbringen, für die sie Einkünfte erhalten hat bzw. wird.
9. Die Commerzbank oder ihre verbundenen Unternehmen erwartet oder strebt danach, in den nächsten drei Monaten eine Vergütung aus der Erbringung von Investmentbanking-Dienstleistungen von Volkswagen AG zu erhalten.
Weitere Informationen hierzu finden hier.

Anlageidee: Anlageprodukte auf Volkswagen VZ.

Classic Discount-Zertifikat

WKN

SR8 P9B

Cap/Höchstbetrag

145,00 EUR

Bewertungstag

18.06.2021

Fälligkeit

25.06.2021

Geld-/Briefkurs

121,11/121,16 EUR

Discount

10,68 %

Max. Rendite p.a.

25,96 %

Beim Kauf des Classic Discount-Zertifikats erhalten Anleger einen Preisabschlag (Discount) auf den aktuellen Wert der Volkswagen Vz.-Aktie. Im Gegenzug verzichtet der Anleger auf die Möglichkeit, unbegrenzt an Kurssteigerungen der Aktie zu partizipieren. Der maximale Rückzahlungsbetrag beträgt 145,00 Euro.

Capped Bonus-Zertifikat

WKN

SB3 1T1

Barriere

105,00 EUR

Bonuslevel/Cap

174,00 EUR

Bewertungstag

18.06.2021

Fälligkeit

25.06.2021

Geld-/Briefkurs

140,90/140,99 EUR

Abstand zur Barriere

22,62 %

Bonusrendite p.a.

30,96 %

Mit dem Capped Bonus-Zertifikat können Anleger an der Entwicklung der Volkswagen Vz.-Aktie bis zum Cap partizipieren. Zudem erhält der Anleger den Höchstbetrag (174,00 Euro), solange die Barriere bis zum Bewertungstag nicht erreicht oder unterschritten wird. Bei Unterschreitung der Barriere folgt das Zertifikat der Aktie bis zum Cap. An Kurssteigerungen über den Cap hinaus nehmen Anleger nicht teil.

Anlageidee: Hebelprodukte auf Volkswagen VZ.

BEST Turbo-Call-Optionsschein

WKN

CL9 6GC

Typ

Call

Basispreis/Knock-Out-Barriere

113,71 EUR

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

2,22/2,23 EUR

Hebel

6,1

Mit dem BEST Turbo-Call-Optionsschein können Anleger gehebelt an steigenden Kursen der Volkswagen Vz.-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Turbo-Call-Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei fallenden Notierungen der Aktie unter die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit (Totalverlust).

BEST Turbo-Put-Optionsschein

WKN

CL2 624

Typ

Put

Basispreis/Knock-Out-Barriere

157,35 EUR

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

2,16/2,17 EUR

Hebel

6,3

Mit dem BEST Turbo-Put-Optionsschein können Anleger gehebelt an fallenden Kursen der Volkswagen Vz.-Aktie partizipieren. Die Laufzeit des Turbo-Put-Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei steigenden Notierungen der Aktie über die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit (Totalverlust).

Stand: 22. September 2020; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.