Märkte

Samsung Electronics – Viel mehr als Smartphones

Durch die gestärkte Halbleitersparte und den verbesserten Produktmix wurde die Abhängigkeit von dem zuvor beherrschenden Smartphone-Geschäft bei Samsung Electronics deutlich reduziert. Eine zwischenzeitliche Delle im Halbleitergeschäft (Speicherchips) hat das Unternehmen aber erst zum Teil wieder überwunden. Ansonsten liefert der Konzern auch in Krisenzeiten spartenübergreifend zuverlässige Ergebnisse. Die Bewertung ist im Sektorvergleich moderat und die konzernweiten Wachstumsaussichten bleiben vielversprechend.

Smartphones in allen Preissegmenten
Der starke Absatz von Smartphones bescherte Samsung Electronics (Samsung) viele Jahre eine beeindruckende Gewinnentwicklung. Samsung kontrolliert zurzeit aber nur noch ein Fünftel des Smartphone-Weltmarkts. Apple und vor allem das chinesische Unternehmen Huawei konnten zuvor über viele Quartale Samsung Marktanteile abnehmen.

Samsung verfügt im Unterschied zum amerikanischen Konkurrenten Apple über eine breite Aufstellung über alle Marktsegmente hinweg. Das zukünftige Wachstum kommt vor allem aus den Schwellenmärkten, in denen ein breites Angebot auch in niedrigpreisigeren Segmenten wichtig ist. Samsung steht dort aber unter erheblichem Konkurrenzdruck von chinesischen Anbietern.

Die Koreaner haben deshalb zunächst die zuletzt etwas zu expansive Modellvielfalt vereinfacht, um Kosten zu sparen. Der Preisdruck wird zwar weiter zunehmen, die Wachstumspotenziale sind auf globaler Basis aber immer noch vorhanden, auch wenn sich der Smartphone-Zyklus insgesamt langsam dem Ende nähert.

Grafik 1: Wertentwicklung Samsung Electronics

Zuletzt konnte Samsung seinen Marktanteil beim weltweiten Smartphone-Vertrieb – trotz anhaltend starker Konkurrenz aus China bzw. durch Apple – etwas stabilisieren. Jedes fünfte im Jahr 2019 verkaufte Handy war somit immer noch aus dem Hause Samsung (Marktanteil weltweit per Ende 2019: 19 Prozent).

Weitere interessante Geschäftsfelder
Samsung hat aber neben der wichtigen Smartphone-Sparte weitere Aktivitäten, die inzwischen von erheblicher Bedeutung sind. So ist Samsung zum Beispiel wesentlicher Zulieferer von Bauteilen für die Konkurrenz. Zur Umsatzsteigerung will Samsung künftig noch mehr intelligente Logik- anstelle von Speicherchips produzieren. In diesem sehr zyklischen fixkostenlastigen Geschäft gehen bei günstiger Konjunkturentwicklung und einer wieder anziehenden Nachfrage die Ergebnisse gehebelt nach oben. Das im Jahr 2020 weiter schwächelnde Chipgeschäft lieferte in der jüngeren Vergangenheit bereits erhebliche Umsatz- und Ergebnisbeiträge für den Konzern, diese werden zurzeit noch schmerzlich vermisst.

Samsung hat außerdem eine neue Geschäftseinheit mit dem Fokus auf Automobilkomponenten eingerichtet. Hier folgt man der Konkurrenz und positioniert sich rechtzeitig hinsichtlich des Zukunftsmarkts für internetverbundene und selbstfahrende Fahrzeuge.

Bildschirme wieder profitabel
Positiv ist auch, dass das in der Vergangenheit defizitäre Geschäft mit Displays und Flachbildschirmen mittlerweile wieder profitabel wirtschaftet. Bei den LCD-Produkten und bei der Zukunftstechnologie der OLED-Displays (mit denen zum Beispiel auch Apples Premiummodelle ausgestattet werden) spielt das Unternehmen unvermindert eine weltweit führende Rolle. Im Geschäftsfeld Unterhaltungselektronik und Haushaltsgeräte bleibt das TV-Geschäft zwar weiter hart umkämpft, aber Samsung verfügt insbesondere im Vergleich zu den japanischen Konkurrenten über die besseren Erfolgsaussichten.

Übernahme in den USA
Samsung expandierte auch mit einer Übernahme in den Markt für Autoelektronik. Der südkoreanische Konzern kaufte Harman International Industries für 8 Milliarden US-Dollar. Samsung investiert damit in einen zuletzt schnell wachsenden lukrativen Zukunftsmarkt.

Neue interessante Smartphones – 5G im Fokus
Samsung stellt regelmäßig neue Produktreihen der seit Jahren erfolgreichen Galaxy-Smartphones vor. Darunter war im vergangenen Jahr ein neues Flaggschiff des Galaxy-S10-Modells, das neben weiteren Produktvarianten in verschiedenen Preisklassen vorgestellt wurde. Großes Interesse zog ebenfalls die Modellvariante des Galaxy Fold auf sich, das erstmals ein biegsames Display und die neue 5G-Empfangstechnik beinhaltet. Samsung verbaut in den Geräten eine immer größer werdende Anzahl von Komponenten (Chips, Kamera, Display, Batterie etc.), die im Samsung-Konzernverbund selbst hergestellt werden.

Damit sorgen die Koreaner für einen konstanten Nachfrageschub im eigenen Haus, was der Margenentwicklung helfen dürfte. Zudem will Samsung künftig auch vom weltweiten 5G-Ausbau in der Rolle als Netzwerkzulieferer für diverse Komponenten profitieren.

Mega-Investitionen in künftige Chip-Produktion
Die letzten Berichterstattungen waren geprägt von einer zyklischen Schwäche bei den Speicherchips, die Samsung als einen der führenden Hersteller besonders getroffen hat. Das Unternehmen reagiert und plant bis zum Jahr 2030 ein Investitionsvolumen in Höhe von 116 Milliarden US-Dollar, um den Konzern weiter zu diversifizieren. Die Gelder werden für Forschung und Entwicklung bzw. den Ausbau der Produktionsinfrastruktur von sogenannten Nicht-Speicherchips verwendet. Die Gelder fließen auch in die Erweiterung der sogenannten Foundry-Fertigung, also der Auftragsfertigung für andere Produzenten wie AMD und Qualcomm.

Intelligente Mikroprozessoren bzw. »Logik-Chips« sind regelmäßig leistungsstärker und komplexer als »Memory-Chips«. Ein wesentlicher Vorteil ist die geringere Zyklizität bei diesen Mikroprozessoren. Die Nachfrage ist bereits groß und dürfte in den kommenden Jahren weiter anziehen, da sich absehbar eine Vielzahl neuer Einsatzmöglichkeiten ergibt (Industrie 4.0, Ausbau der 5G-Netze, künstliche Intelligenz, autonomes Fahren etc.).

Großauftrag aus den Vereinigten Staaten
Von Verizon, dem wichtigsten Mobilfunkbetreiber in den USA, hat Samsung einen umfangreicher als erwarteten langjährigen Großauftrag für Netzwerkausrüstung im Volumen von 6,6 Milliarden US-Dollar erhalten. Samsung holt sich ein großes Stück vom Kuchen im Zuge des Ausbaus der 5G-Mobilfunknetze in den USA, nicht alle Aufträge landen also bei den etablierten skandinavischen Wettbewerbern. Noch liegen weltweit die größten Marktanteile bei Netzwerkausrüstung bei Huawei, Ericsson und Nokia. Dies dürfte sich nicht nur wegen der in vielen Ländern wirkenden Boykottaufrufe gegen die chinesische Huawei bald ändern.

Das zweite Quartal kann überzeugen
Nach den bereits positiv aufgenommenen Vorabzahlen überzeugte auch das komplette Zahlenwerk zum zweiten Quartal. Das operative Ergebnis fiel mit 8,1 Milliarden südkoreanischen Won erwartungsgemäß aus. Der Anstieg des Nettogewinns um 7 Prozent auf 5,6 Milliarden südkoreanische Won lag sogar oberhalb des Konsensus. Der Geschäftsmix überzeugte spartenübergreifend, nicht nur durch das wieder leicht anziehende Halbleitergeschäft. Dieses dürfte entsprechend durch die momentane hohe Nachfrage nach Computer-Komponenten und den anziehenden Ausstattungsbedarf bei Datenzentren auch weiterhin Momentum aufweisen. Die Einführung neuer Smartphone-Modelle weckt zusätzliche Fantasie. Wir rechnen mit einem Anhalten des operativen Aufwärtstrends im zweiten Halbjahr.

Aktiensplit durchgeführt
Samsung hat 2018 einen Aktiensplit im Verhältnis 50:1 durchgeführt. Dies wirkte sich nur indirekt auf die in London gehandelte Gattung (GDR) aus. Zuvor entsprachen 2 GDRs einer Originalaktie. Seit dem 3. Mai 2018 bildet 1 GDR (Börse London; in US-Dollar) 25 Samsung-Aktien ab.

Anlageidee: PARTIZIPIEREN SIE AN DER ENTWICKLUNG VON SAMSUNG ELECTRONICS

Nutzen Sie die Experten-Einschätzungen und partizipieren Sie an der Entwicklung von Samsung Electronics. Kleiner Einsatz, große Wirkung: Turbo-Optionsscheine bieten spekulativen Anlegern aufgrund ihrer Hebelwirkung die Möglichkeit, auch bei geringerem Kapitaleinsatz im Vergleich zu einem üblichen Direktinvestment überdurchschnittlich hohe Gewinne (aber auch Verluste) zu realisieren und so substanziell an den Kursbewegungen eines zugrunde liegenden Basiswerts teilzuhaben. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Aber Achtung: Da die von Société Générale angebotenen Produkte in Euro notieren, der Handelspreis von Samsung Electronics in US-Dollar, besteht für den Investor ein Währungsrisiko. Ein steigender Euro/US-Dollar-Wechselkurs wirkt sich negativ auf den Wert des Optionsscheins aus.

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock- Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Quanto

Geld-/Briefkurs

CL9 DNV

Samsung Electronics

Call

834,87 USD

2,9

Unbegrenzt

Nein

3,63/3,65 EUR

CL9 7DF

Samsung Electronics

Call

985,20 USD

4,5

Unbegrenzt

Nein

2,37/2,39 EUR

SB9 PV4

Samsung Electronics

Call

1.085,19 USD

6,9

Unbegrenzt

Nein

1,53/1,55 EUR

SB8 TTF

Samsung Electronics

Call

1.185,23 USD

14,7

Unbegrenzt

Nein

0,71/0,73 EUR

CL0 WXF

Samsung Electronics

Put

1.695,29 USD

2,9

Unbegrenzt

Nein

3,66/3,68 EUR

CL2 E3J

Samsung Electronics

Put

1.494,40 USD

5,3

Unbegrenzt

Nein

2,02/2,04 EUR

CL0 WXG

Samsung Electronics

Put

1.444,31 USD

6,6

Unbegrenzt

Nein

1,60/1,62 EUR

CU0 MUE

Samsung Electronics

Put

1.394,43 USD

8,9

Unbegrenzt

Nein

1,18/1,20 EUR

Stand: 21. September 2020; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.