Editorial

Editorial

Liebe Leser,

am 3. November 2020 finden in den USA die Wahlen zum 59. Präsidenten der Vereinigten Staaten statt. Der amtierende Präsident Donald Trump tritt gegen den Demokraten Joe Biden an. Dieser ist kein Unbekannter auf der politischen Bühne. Denn er war unter Präsident Barack Obama Vize-Präsident – und bislang liegt er in den Umfragen deutlich vorne. Was aber nichts heißen mag. Wir erinnern uns an 2016, als Hillary Clinton in den Umfragen als sichere Siegerin aussah und am Ende – für viele überraschend – Donald Trump das Rennen machte.

Auch wenn der Präsidentschaftswahlkampf in den USA schon immer ein großes Spektakel war, so ist er in diesem Jahr, vor dem Hintergrund der globalen Coronapandemie, noch einmal anders als in vergangenen Wahljahren. Virtuelle Parteitage, Diskussionen über Briefwahlen, dazu kommen die immer noch anhaltenden Proteste gegen Rassismus im ganzen Land.

In unserem Titelthema nehmen wir deshalb die beiden Kandidaten einmal genauer unter die Lupe und analysieren, was sich unter Joe Biden ändern würde und wie die Chancen für eine Wiederwahl Donald Trumps stehen.

Passend zum Titelthema haben wir im Interview einen USA-Experten befragt. Erfahren Sie, wie er das Rennen um die Präsidentschaft einschätzt, wie sich der Wahlausgang auf das Verhältnis der USA mit Deutschland auswirken könnte und was er als größte Herausforderung sieht, die der kommende Präsident zu bewältigen hat.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen der vorliegenden Ausgabe.