Märkte

Nvidia – Nicht nur bei Spielen auf Hochleistung getrimmt

Nvidia Corporation bleibt selbst in Coronazeiten operativ erfolgreich. Das Unternehmen verfügt über ein breit aufgestelltes Produktportfolio, herausragend ist die Position der wichtigen Gaming-Sparte. Das Segment Data Center wurde durch die Mellanox-Übernahme weiter gestärkt. Noch mehr Wachstum und eine verbesserte Ertragskraft dürften mittel- und langfristig gesichert sein. Die technologische Führerschaft in zahlreichen Wachstumsbereichen rechtfertigt eine vergleichsweise hohe Bewertung.

Vom 3D-Spiel zum Supercomputer
Das 1993 gegründete Unternehmen konzentrierte sich von Beginn an auf die grafische Umsetzung von Videospielen. Der damalige Marktführer für Arkade-Spiele SEGA entschied sich 1995 beim ersten 3D-Spiel für eine Grafiklösung von Nvidia. Der Durchbruch erfolgte jedoch 1999 mit der erfolgreichen Markteinführung eines Grafikprozessors (GPU) der Produktfamilie »GeForce«. Die Neuerung revolutionierte nicht nur die grafische, sondern ermöglichte auch die simultane Datenverarbeitung, bei der Rechenvorgänge vom Hauptprozessor (CPU) auf den GPU ausgelagert oder unter einer Vielzahl von GPUs aufgeteilt werden.

Diese Parallelberechnung erweitert seitdem die Rechenkapazitäten von Computern um ein Vielfaches. Mehr als 100 der zurzeit rechenstärksten Supercomputer weltweit werden mit GPUs von Nvidia betrieben. Darüber hinaus eröffnet die starke Rechenleistung durch GPUs neue Möglichkeiten bei der Visualisierung oder dem maschinellen Lernen.

Grafik 1: Wertentwicklung der Nvidia-Aktie

Anwendung statt Produktion
Statt auf die Produktion konzentriert sich Nvidia auf die Entwicklung und die Anwendungsmöglichkeiten der Grafikchips. Anders als zum Beispiel der Wettbewerber Intel arbeitet das Unternehmen nach dem Fabless-Prinzip, das heißt, es besitzt keine eigenen Fertigungsstätten und ist daher auf Auftragsfertiger angewiesen. Neben den Grafikprozessoren werden auch eigene cloudbasierte Anwendungen angeboten. Darüber hinaus arbeitet Nvidia eng mit einer Vielzahl an Unternehmen und Entwicklern zusammen, um die eigenen Produkte optimal an die heutigen und zukünftigen Marktgegebenheiten anzupassen.

Die Basis bildet der Einsatz von Plattformen
Nvidia unterscheidet zwischen zwei Produktlinien: Den auf GPU basierenden Plattformen einerseits sowie andererseits den Plattformen, die auf den sogenannten Tegra-Prozessor (eine speziell auf mobile Endgeräte ausgelegte Architektur) zurückgreifen. Dabei bezeichnet der Begriff »Plattform« eine einheitliche Basis, an die Komponenten angeschlossen und auf der Anwendungsprogramme ausgeführt und entwickelt werden können. Die jeweilige Plattform wird durch eine spezifische Rechnerarchitektur gebildet, die wiederum primär auf der Prozessorarchitektur basiert.

Zielmärkte mit vielen Möglichkeiten
Das Unternehmen bedient mit seinem Angebot hauptsächlich vier Endmärkte: Gaming (Spiele), Visualisierung, Rechenzentren (Data Center) und autonomes Fahren. Mit einem Umsatzanteil von mehr als die Hälfte ist Gaming weiterhin zentrales Kernsegment des Unternehmens. Den Großteil des Umsatzes generiert das Unternehmen in der Region Asien/Pazifik. Rund 78 Prozent entfallen auf diese Region, größte Abnehmer waren dabei in der Vergangenheit Taiwan und China.

Der Gaming-Markt an sich konnte in den vergangenen Jahren sehr starkes Wachstum verzeichnen und gilt immer noch als der vielleicht wichtigste Zukunftsmarkt der Unterhaltungsindustrie. Die zunehmende Popularität von E-Sports und Virtual-Reality-Anwendungen unterstreichen diese Entwicklung.

Das Angebot des Unternehmens richtet sich an Konsumenten sowie Entwickler. Für Entwickler steht ein breites Repertoire an Plattformen und Software bereit, das sich vor allem auf Visualisierungslösungen konzentriert. Darüber hinaus machte Nvidia vor rund einem Jahr mit seiner RTX Technology das »Raytracing« (eine Technik, die sehr rechenintensiv ist und häufig für Spezialeffekte in Filmen genutzt wird) einer breiteren Masse zugänglich. Diese Technik findet sich auch in den meisten Notebooks und Computern wieder, die für etwa ein Drittel des Umsatzes im Bereich Gaming stehen.

Zusätzlich profitiert das Unternehmen langfristig von der Umrüstung auf die 4K-Bildschirmtechnologie, da momentan ca. 80 Prozent der Monitore noch mit Full-HD-Auflösungen arbeiten.

Im Bereich Visualisierung arbeitet Nvidia mit einer Vielzahl unabhängiger Software-Hersteller zusammen, um mit ihnen gemeinsame Anwendungslösungen auf den Plattformen von Unternehmen aufzubauen. Die Anwendungsgebiete sind vielfältig. Die Kunden stammen vor allem aus den Branchen Automobil, Unterhaltung, Architektur, Bauwesen oder Medizin. Ein Beispiel für den Einsatz der Technik ist ein Fahrzeugdesigner, der realistische 3D-Grafiken eines Autos entwerfen kann, ohne darauf angewiesen zu sein, kosten- und zeitintensive echte Modelle zu bauen.

Applikationen für Virtual Reality erfreuen sich dabei zunehmender Beliebtheit und werden in immer mehr Bereichen eingesetzt, wie zum Beispiel in der chirurgischen Ausbildung, bei virtuellen Immobilienbesichtigungen oder in einer Vielzahl von Spielen.

Ein weiteres wichtiges Standbein ist der Ausstattungsbedarf von Rechenzentren. Dabei werden insbesondere verschiedene GPU- Architekturen zur Optimierung von Rechenleistungen angeboten. Die Nvidia-GPUs finden sich weltweit in praktisch allen Standardservern der namhaften Computerhersteller wieder. Zudem greifen die bedeutenden Cloud-Anbieter wie Amazon, Google, Alibaba oder Microsoft auf GPUs von Nvidia zurück.

Das Unternehmen zielt mit seinem Angebot besonders auf die steigende Nachfrage auf dem Gebiet der Künstlichen Intelligenz (KI) und des Hochleistungs-»Computings« ab. Der technische Fortschritt, das Wachstum und somit die Nachfrage nach stetig höherer Rechenleistung ist in diesen Bereichen weiter ansteigend. Hier bleiben für Nvidia auch in den kommenden Jahren zweistellige Wachstumsraten realistisch.

Darüber hinaus verfügt Nvidia über historisch gewachsene Geschäftsbeziehungen mit der Automobilbranche, für die zum Beispiel Grafikchips bei Infotainment-Lösungen in den Fahrzeugcockpits angeboten werden. Das Unternehmen setzt auf Zusammenarbeit und seine führende Position im Bereich der KI, um sich als wichtiger Marktteilnehmer bei der Produktion autonomer Fahrzeuge zu etablieren. Dazu wird mit hunderten Unternehmen aus der Fahrzeug-Zulieferindustrie, wie zum Beispiel Sensor-Herstellern, kooperiert.

Die Rechenanforderungen beim autonomen Fahren sind immens. Künstliche neuronale Netzwerke müssen trainiert und Daten in Echtzeit verarbeitet, ausgewertet und weitergegeben werden. Das Fahrzeug selbst muss sich auf einer Abbildung der tatsächlichen Umgebung lokalisieren, das Umfeld auslesen und eine sichere Weiterfahrt der Insassen gewährleisten.

Kooperation und Partnerschaft als Teil des Geschäftsmodells
Nvidia setzt zunehmend auf Kooperationen. Durch eine Vielzahl von Partnerschaften hat das Unternehmen längst ein funktionierendes Ökosystem, basierend auf der eigenen Technologie, eingerichtet und etabliert. Das Unternehmen kooperiert zum Beispiel mit hunderten Universitäten und unzähligen Start-ups, die vornehmlich im Bereich der KI forschen und entwickeln. Ein eigenes Institut für »Deep Learning« (eine spezielle Form des maschinellen Lernens) stellt darüber hinaus Informationen über neue Analysen und Methoden zur Verfügung, wie neuronale Netzwerke entwickelt, trainiert und eingesetzt werden können.

Prädestiniert für den Einsatz in weiteren Branche
Bereits heute stammen die Kunden nicht nur aus den derzeitigen großen Zielmärkten des Unternehmens. Neue Anwendungsfälle von GPUs finden sich zum Beispiel in der Luft- und Raumfahrt, den Biowissenschaften, der Herzchirurgie, der Wettersimulation oder dem Gesundheitswesen. Das Unternehmen ist zudem hervorragend positioniert bei der Erschließung neuer Wachstumsfelder, wie zum Beispiel der Errichtung von »Smart Citys« und 5G-Netzwerken, dem »Edge Computing« oder der Robotik.

Gerade die Ausstattung und Zulieferung im Bereich des Gesundheitswesens könnte sich in den kommenden Jahren zum Milliardengeschäft entwickeln. Hier setzt Nvidia ebenfalls auf umfangreiche Kooperationen und Partnerschaften. Der zunehmende Einsatz von KI erfordert riesige Mengen an zuzuliefernden Daten, um robuste und aussagekräftige Algorithmen – zum Beispiel zur Frühdiagnose von Krankheiten – berechnen zu können. Nvidia konnte auf diesem Anwendungsfeld bereits ein gemeinschaftliches Trainingssystem etablieren (»Clara«). Das System wird bei den angeschlossenen Teilnehmern lokal verwendet, um komplexe Modelle zu berechnen.

Die dezentralen Modelle werden dann gewichtet und über Server von Nvidia zu einem globalen Modell zusammengeführt. Der Prozess wird so lange betrieben, bis eine gewünschte Zielgenauigkeit erreicht worden ist. Während der globalen Modellierung haben weder Nvidia noch die Teilnehmer Zugriff auf die Daten anderer Zulieferer, wodurch ein hohes Maß an Datensicherheit gewährleistet werden kann.

Wachstum auch durch eine Großübernahme
Auch anorganisches Wachstum steht auf der Agenda. Ende April konnte die Übernahme von Mellanox Technologies (Kaufpreis 7 Milliarden US-Dollar) abgeschlossen werden. Mellanox bringt sich unter anderem mit leistungsstarker Netzwerktechnologie ein. Zusammen mit Mellanox ist Nvidia in der Lage, seine führende Position im Bereich der High-Performance-Prozessoren bzw. im Data Center-Computing ausbauen zu können. Mit einer zeitnahen und ergebniswirksamen Integration des Unternehmens wird gerechnet.

Brillantes Quartal – Ausblick angehoben
Im zweiten Quartal (Mai bis Juli 2020) konnte Nvidia sowohl beim Umsatz als auch beim Ergebnis die bereits hohen Markterwartungen übererfüllen. Der Umsatz verdoppelte sich gegenüber der Vergleichszahl des Vorjahres bzw. +26 Prozent gegenüber dem Vorquartal auf 3,9 Milliarden US-Dollar. Die Margenentwicklung und auch das Ergebnis je Aktie von 2,18 US-Dollar (erwartet 1,97 US-Dollar) konnten deutlich überzeugen. Unter anderem coronabedingt (verstärkte Nutzung von Anwendungen zuhause) glänzten die Sparten Gaming und Data Center (HPC/Cloud). Letztere konnte sich mit einem Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar mehr als verdoppeln gegenüber dem ersten Quartal und mehr als verdreifachen im Vergleich zum Berichtszeitraum des Vorjahres (+167 Prozent).

Das Management erwartet für das laufende Quartal im Mittel 4,4 Milliarden US-Dollar Umsatz (+13 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal; +46 Prozent gegenüber dem Vorjahr) und liegt auch damit oberhalb der Annahme (erwartet 4 Milliarden US-Dollar). Das Gesamtpaket der Berichterstattung rechtfertigt die bereits sehr hohe Bewertung. Wenn überhaupt, bestehen leichte Zweifel wegen der sich abzeichnenden geringeren Wachstumsraten beim Umsatz (insbesondere bei Data Center) und den sich bislang nur moderat entwickelnden anderen Sparten (unter anderem Enterprise/Visualization; Auto). Der Kurs der Aktie hat sich seit Jahresbeginn mehr als verdoppelt, mit Gewinnmitnahmen muss allerdings zunächst gerechnet werden. Vor dem Hintergrund der anhaltend guten Wachstumsprognose sehen wir unabhängig von der bereits hohen Bewertung mittelfristig weiteren Kursspielraum für die Nvidia-Aktie.

Anlageidee: Partizipieren sie an der Entwicklung der NVIDIA-Aktie

Nutzen Sie die Experten-Einschätzungen und partizipieren Sie an der Entwicklung der NVIDIA-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Société Générale werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Aber Achtung: Da die von der Société Générale angebotenen Produkte in Euro notieren, der Handelspreis der zugrunde liegenden Aktie in US-Dollar, besteht für den Investor ein Währungsrisiko. Ein steigender Euro/US-Dollar-Wechselkurs wirkt sich negativ auf den Wert der Produkte aus.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Quanto

Geld-/Briefkurs

SB3 84G

NVIDIA

540,00 USD

10,27 %

39,07 %

19.03.2021

Nein

367,37/367,67 EUR

SB3 S0U

NVIDIA

500,00 USD

13,36 %

31,41 %

19.03.2021

Nein

354,72/354,91 EUR

SB2 HXD

NVIDIA

460,00 USD

17,15 %

23,96 %

19.03.2021

Nein

338,91/339,17 EUR

SR8 KBT

NVIDIA

400,00 USD

24,39 %

14,80 %

19.03.2021

Nein

309,48/309,69 EUR

SR7 61F

NVIDIA

360,00 USD

30,19 %

10,18 %

19.03.2021

Nein

285,73/285,88 EUR

CL8 D0L

NVIDIA

320,00 USD

36,70 %

6,66 %

19.03.2021

Nein

259,06/259,50 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock- Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Quanto

Geld-/Briefkurs

SB0 7N6

NVIDIA

Call

342,46 USD

3,4

Unbegrenzt

Nein

1,21/1,22 EUR

SB3 QX6

NVIDIA

Call

402,30 USD

5,7

Unbegrenzt

Nein

0,71/0,72 EUR

SB3 8EB

NVIDIA

Call

432,09 USD

8,5

Unbegrenzt

Nein

0,47/0,48 EUR

SB8 B51

NVIDIA

Put

585,75 USD

4,8

Unbegrenzt

Nein

0,85/0,86 EUR

SB9 9ME

NVIDIA

Put

565,98 USD

5,8

Unbegrenzt

Nein

0,69/0,70 EUR

SB9 Z0X

NVIDIA

Put

545,98 USD

7,7

Unbegrenzt

Nein

0,52/0,53 EUR

Stand: 21. August 2020; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.

Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.