Märkte

Deutsche Lufthansa fliegt Richtung »Fast Exit«

Der Leitindex der Deutschen Börse, der DAX, startete Ende 1987 bei 1.000 Punkten. Es handelt sich um einen Performanceindex, bei dem sämtliche Erträge aus Dividendenzahlungen und Kapitalveränderungen wieder in den Index zurück investiert werden. Der Index wird auf Basis der Free-Float-Marktkapitalisierung berechnet. Dies bedeutet, dass vom gesamten Börsenwert einer Aktie zur DAX-Berechnung nur der Streubesitz berücksichtigt wird. Der DAX enthält immer 30 Titel. Ein Gründungsmitglied des Index war die Deutsche Lufthansa AG. Der Aktie droht nun nach 32 Jahren DAX-Mitgliedschaft der Wechsel in den MDAX.

Die Fast-Exit-Regel
Gemäß Regelwerk der Deutschen Börse wird die Indexzusammensetzung des DAX viermal im Jahr in den Quartalsverfallsmonaten März, Juni, September und Dezember überprüft. Bei der Überprüfung im September handelt es sich um die reguläre, jährliche Überprüfung. Die nächste außerordentliche DAX-Überprüfung findet am 4. Juni statt. Sollte es zu einem Austausch kommen, würde dieser am 19. Juni zum Xetra-Börsenschluss umgesetzt. Im Juni werden die strengeren Fast-Entry- und Fast-Exit-Regeln angewandt. Die »Fast-Exit-Regel« greift, wenn ein DAX-Titel auf der dann gültigen Juni-Selektionsliste entweder nach Free-Float-Marktkapitalisierung oder nach dem Liquiditätsranking auf Rang 46 (oder schlechter) liegt. In diesem Fall wird der entsprechende Titel automatisch aus dem DAX entnommen und durch den indextechnisch besten Gegenkandidaten ersetzt. Nach dem besten Gegenkandidaten wird in Schritten gesucht, wobei der erste Suchschritt auf der Rangliste unter Titeln stattfindet, die in beiden Rankings mindestens Rang 35 erreichen. Sollten zwei Titel diesen Suchschritt erfüllen, wird der Titel mit der höheren Free-Float-Marktkapitalisierung zum indextechnisch besten Gegenkandidaten. Wenn kein Titel Rang 35/35 erfüllen sollte, erfolgt der nächste Suchschritt unter 35/40.

Grafik 1: Erwartete Free-Float-Marktkapitalisierung der DAX-Titel

(unter Berücksichtigung des erwarteten Einstiegs von Deutsche Wohnen und den Gewichts-Kappungen bei SAP und Linde)

DAX-Entnahmekandidat: Deutsche Lufthansa AG
Die Deutsche Lufthansa AG (zurzeit an DAX-Position 30; Indexgewicht: 0,42 Prozent) ist seit 1997 vollständig privatisiert. Durch die Beteiligung eines Großaktionärs im März war der Free Float von Lufthansa jedoch zuletzt auf 90 Prozent gesunken. In Kombination mit dem deutlichen Kursrückgang im Umfeld der Covid-19-Krise ist dadurch die Free-Float-Marktkapitalisierung von Lufthansa deutlich auf zuletzt ca. 3,5 Milliarden Euro gefallen. Zurzeit liegt die Aktie auf einem Fast-Exit-Rang (Rang 48). Sollte Lufthansa es bis Ende Mai nicht mehr zurück auf Rang 45 schaffen (der Abstand zu Rang 45 beträgt ca. 15 Prozent), droht der automatische Abstieg in den MDAX.

DAX-Aufnahmekandidat: Deutsche Wohnen
Auf Basis aktueller Daten ist das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen der beste Gegenkandidat für einen DAX-Fast-Exit-Titel. Deutsche Wohnen liegt dabei mit einer Free-Float-Marktkapitalisierung von 11,5 Milliarden Euro auf Rang 27 und mit 9,5 Milliarden Euro bei der 12-Monats-Liquidität auf Rang 33. Die Aktie gehört schon lange zum engen Kreis der DAX-Aufnahmekandidaten, war aber zuletzt immer knapp am unzureichenden Börsenumsatz gescheitert. Ebenfalls gut platziert sind der Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen Symrise und das Biotech-Unternehmen Qiagen (zurzeit läuft ein Übernahmeangebot). Beide Aktien dürften aber für Juni die indextechnisch besser positionierte Deutsche Wohnen nicht mehr überholen und deshalb nur eine sehr geringe Nachrückerchance haben. Deutsche Wohnen sollte auf Basis aktueller Daten an Position 24 mit einem Indexgewicht von ca. 1,4 bis 1,5 Prozent in den DAX einsteigen. Die gesamte Free-Float-Marktkapitalisierung aller DAX-Titel – unter Berücksichtigung der Kappung bei SAP und Linde – steigt dadurch von ca. 820 auf 828 Milliarden Euro.

Tabelle 1: Alle erwarteten DAX-Mitglieder

Rang

Alle 30 DAX-Werte (alphabetisch)

Rang

Alle 30 DAX-Werte (alphabetisch)

1

adidas

16

Fresenius Medical Care

2

Allianz

17

Fresenius

3

BASF

18

HeidelbergCement

4

Bayer

19

Henkel

5

BMW

20

Infineon Technologies

6

Beiersdorf

21

Linde

7

Continental

22

Merck KGaA

8

Covestro

23

MTU Aero Engines

9

Daimler

24

Münchener Rück

10

Deutsche Bank

25

RWE

11

Deutsche Börse

26

SAP

12

Deutsche Post

27

Siemens

13

Deutsche Telekom

28

Volkswagen

14

Deutsche Wohnen

29

Vonovia

15

E.ON

30

Wirecard

Stand: 11. Mai 2020; Quelle: Commerzbank Research, Bloomberg, Deutsche Börse

Hinweis
Offenlegung möglicher Interessenkonflikte:
4. Die Commerzbank agiert für Deutsche Wohnen SE als Designated Sponsor, Broker und/oder Berater.
7. Die Commerzbank hat innerhalb der letzten zwölf Monate als Manager oder Co-Manager für Deutsche Wohnen SE eine Emission von Finanzinstrumenten durchgeführt.
8. Die Commerzbank hat innerhalb der letzten zwölf Monate Investmentbanking-Dienstleistungen für Deutsche Wohnen SE und Deutsche Lufthansa AG erbracht oder vereinbart, solche zu erbringen, für die sie Einkünfte erhalten hat bzw. wird.
12. Die Commerzbank ist Market Maker in den Finanzinstrumenten von Deutsche Wohnen SE und Deutsche Lufthansa AG.

Weitere Informationen hierzu finden Sie auf hier.

Anlageidee: OPTIONSSCHEINE UND ZERTIFIKATE AUF LUFTHANSA UND DEUTSCHE WOHNEN

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Lufthansa- und Deutsche Wohnen-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Société Générale werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

SR7 68S

Deutsche Lufthansa

5,50 EUR

37,01 %

20,89 %

18.12.2020

4,87/4,88 EUR

CL8 FA5

Deutsche Lufthansa

7,90 EUR

19,02 %

42,74 %

18.12.2020

6,25/6,26 EUR

CL8 E90

Deutsche Lufthansa

9,20 EUR

12,63 %

59,68 %

18.12.2020

6,74/6,75 EUR

CL8 FG4

Deutsche Wohnen

30,00 EUR

23,50 %

2,22 %

18.12.2020

29,59/29,60 EUR

CL2 WLV

Deutsche Wohnen

36,00 EUR

11,05 %

7,70 %

18.12.2020

34,38/34,39 EUR

CL3 E33

Deutsche Wohnen

42,00 EUR

3,95 %

21,66 %

18.12.2020

37,10/37,11 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CL9 32Y

Deutsche Lufthansa

Call

5,48/5,70 EUR

3,4

Unbegrenzt

2,29/2,31 EUR

CL9 32X

Deutsche Lufthansa

Call

6,46/6,72 EUR

5,8

Unbegrenzt

1,30/1,32 EUR

CL4 24P

Deutsche Lufthansa

Put

11,42/10,95 EUR

2,2

Unbegrenzt

3,59/3,61 EUR

CL9 HDU

Deutsche Lufthansa

Put

9,31/8,93 EUR

5,0

Unbegrenzt

1,53/1,55 EUR

CL9 5V9

Deutsche Wohnen

Call

28,72/30,00 EUR

3,8

Unbegrenzt

1,00/1,01 EUR

CL9 5V8

Deutsche Wohnen

Call

34,46/36,00 EUR

8,8

Unbegrenzt

0,34/0,35 EUR

CL9 5V6

Deutsche Wohnen

Put

47,09/45,00 EUR

4,7

Unbegrenzt

0,82/0,83 EUR

CL9 5V7

Deutsche Wohnen

Put

41,86/40,00 EUR

12,5

Unbegrenzt

0,30/0,31 EUR

Stand: 20. Mai 2020; Quelle: Société Générale

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.