Märkte

Japanischer Yen – Der ultimative sichere Hafen

Der japanische Yen ist der ultimative sichere Währungshafen in Zeiten hoher Unsicherheit, was weniger auf die Stärke der Wirtschaft, sondern vielmehr auf die dauerhaft niedrigen Zinsen in Japan zurückzuführen ist.

Die Stärke des japanischen Yen ist nicht auf wirtschaftliche Stärke zurückzuführen ...
Seit die Ängste über die Verbreitung des Coronavirus außerhalb von China zugenommen haben, hat der japanische Yen gegenüber allen großen Währungen zeitweise sehr deutlich aufgewertet, was ihn zum führenden sicheren Hafen an den Devisenmärkten macht. Dies lässt sich jedoch nicht auf fundamentale Faktoren zurückführen. Schließlich dürfte die Coronakrise die ohnehin bereits geschwächte japanische Wirtschaft empfindlich treffen. So schrumpfte das BIP im Schlussquartal 2019 wegen der Mehrwertsteuererhöhung im Oktober bereits deutlicher als erwartet. Die Coronakrise dürfte nun zu einem weiteren Rückgang des BIP in den ersten drei Monaten des laufenden Jahres führen, womit sich Japan technisch in einer Rezession befände.

... sondern auf die dauerhaft niedrigen Zinsen in Japan
Der Grund, weshalb der japanische Yen dennoch derart gut performt, hängt vielmehr mit den niedrigen Zinsen in Japan zusammen. Die haben viele Investoren insbesondere zu Beginn des Jahres wegen der fallenden Wechselkursvolatilität dazu verführt, japanische-Yen-finanzierte Carry Trades (Investitionen in Hochzinswährung, finanziert durch Kredite in Niedrigzinswährungen) einzugehen. Diese mussten sie im Zuge des Anstiegs in der Risikoaversion und entsprechend höheren impliziten Wechselkursvolatilitäten wieder aufgeben, was zu einer deutlichen Aufwertung des japanischen Yen beigetragen haben dürfte. Darüber hinaus ist der Status des japanischen Yen als sicherer Hafen gefestigt, eben weil die Zinsen in Japan schon seit langer Zeit überaus niedrig sind, weshalb sich Investoren bereits darauf verlassen können, dass der japanische Yen in unsicheren Zeiten aufwertet. Dies verstärkt seine Aufwertung in diesen Phasen.

Dabei ist das Zinsniveau an sich zweitrangig. In der Eurozone beispielsweise liegt der Einlagensatz noch niedriger als in Japan, was dafür spräche, dass der Euro ein besserer sicherer Hafen wäre. Entscheidender ist jedoch, ob sich die Notenbank an ihrer Zinsuntergrenze befindet, sie also keinen Raum mehr hat, ihre Zinsen weiter zu senken. Und das ist bei der Bank of Japan (BoJ) stärker der Fall als bei der EZB. Zwar betont die Bank of Japan gerne, dass sie noch Raum für geldpolitische Lockerungen habe, unter anderem auch eine Senkung ihres Einlagensatzes, glaubhaft ist dies jedoch nicht. Auch im vergangenen Jahr, als globale Rezessionsängste aufkamen, verzichtete sie im Gegensatz zur Fed oder EZB auf einen Zinsschritt.

Geldpolitik ist am Ende angelangt, der Fiskus muss ran
Die Bank of Japan hat stattdessen eine Reihe von Liquiditätsmaßnahmen als Reaktion auf die Coronakrise beschlossen. Darunter Käufe von Staatsanleihen, ETFs und J-REITs sowie ein Kreditförderprogramm. Damit dürfte sie ihre Munition jedoch nahezu aufgebraucht haben. Insbesondere bei Staatsanleihekäufen ist sie in ihren Möglichkeiten beschränkt. Seitdem sie ein Renditeziel für 10-jährige JGBs eingeführt hat, ist das Volumen der Staatsanleihekäufe darauf ausgerichtet, die Rendite bei diesem Ziel (zurzeit bei 0 Prozent ±0,2 Prozentpunkte) zu stabilisieren. Würde sie ihre Staatsanleihekäufe deutlich ausweiten, würde sie riskieren, die Rendite deutlich unter ihre Toleranzgrenze zu drücken, was nicht in ihrem Interesse ist (dazu mehr unten). Wenn überhaupt, dürfte sie, wenn nötig, ihre ETF-Käufe steigern oder ihre Kreditprogramme ausweiten, was im Vergleich zu den Maßnahmen anderer Notenbanken weniger expansiv wäre und den japanischen Yen entsprechend auch kaum belasten sollte.

Vielmehr dürfte – wie auch im vergangenen Jahr – die Finanzpolitik aktiv werden. So wird erwartet, dass das Finanzministerium Reserven aus seinem laufenden Haushalt heranzieht, um den Corona-Effekt auf die Wirtschaft abzufedern. Darüber hinaus ist auch die Rede von einer Rücknahme der Mehrwertsteuererhöhung sowie fiskalischem Helikoptergeld. Diese Maßnahmen sollten dazu führen, dass, sobald sich die Lage normalisiert, eine schnelle Erholung einsetzen wird.

Fundamentale Zeichen stehen auf Aufwertung
Aber auch wenn die Coronakrise vorbei ist, stehen die Zeichen eher auf Auf- als Abwertung des japanische Yen. Grund ist auch hier die Bank of Japan, die nicht nur ihre Geldpolitik nicht mehr weiter lockern kann und will, sondern die die niedrigen Marktzinsen zunehmend als problematisch erachtet und daher mittel- bis langfristig anstreben dürfte, sie nach oben zu steuern. Sorgen bereiten ihr insbesondere die negativen Auswirkungen auf den Finanzsektor, der unter der extrem flachen Zinskurve leidet, die dessen Margen und damit dessen Profitabilität drückt. Dies könnte längerfristig dazu führen, dass die Funktionsfähigkeit des Bankensektors beeinträchtig wird – so die Befürchtungen der BoJ. Zwar betont die Notenbank, dass sie momentan keine Probleme in diesem Sektor sieht. Doch die Tatsache, dass sie ihre Geldpolitik in den vergangenen Jahren nicht weiter gelockert hat, obwohl die Inflation noch immer weit unter ihrem Ziel liegt, beweist, dass sie den Preis für eine noch expansivere Geldpolitik als zu hoch erachtet.

Kurzfristiger Rückschlag wahrscheinlich, doch langfristig wird der japanische Yen aufwerten
Da die Geldpolitik in Japan auf der expansiven Seite effektiv am Ende ihrer Möglichkeiten angelangt ist, gehen wir davon aus, dass der japanische Yen mittel- bis langfristig aufwerten wird. Kurzfristig könnte es zu Rückschlägen kommen, wenn die Corona-Ängste deutlich abklingen, was ab Mitte des Jahres der Fall sein könnte. Zum Ende des Jahres dürfte der japanische Yen seinen Aufwertungstrend aber wieder aufnehmen.

Anlageidee: Optionsscheine und Zertifikate auf den Euro/Japanischer Yen-Wechselkurs

Sie möchten von der künftigen Wertentwicklung des Wechselkurses Euro/Japanischer Yen profitieren? Mit Optionsscheinen und Zertifikaten der Société Générale haben Sie die Möglichkeit, überproportional an Kursveränderungen zu partizipieren. Ein Überblick über das gesamte Spektrum an Produkten auf Währungen steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CU2 XMA

EUR/JPY

Long

1

Unbegrenzt

9,61/9,63 EUR

CU2 XMD

EUR/JPY

Long

5

Unbegrenzt

7,88/7,96 EUR

CU2 XME

EUR/JPY

Long

10

Unbegrenzt

5,52/5,63 EUR

CU5 4ZH

EUR/JPY

Short

–1

Unbegrenzt

9,98/10,00 EUR

CU5 4ZE

EUR/JPY

Short

–5

Unbegrenzt

9,72/9,82 EUR

CU5 4ZD

EUR/JPY

Short

–10

Unbegrenzt

8,71/8,87 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock- Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CU8 0HF

EUR/JPY

Call

99,1130 JPY

5,8

Unbegrenzt

17,25/17,28 EUR

CU6 881

EUR/JPY

Call

110,6220 JPY

13,0

Unbegrenzt

7,67/7,70 EUR

CJ4 VLU

EUR/JPY

Put

140,8366 JPY

5,7

Unbegrenzt

17,59/17,62 EUR

CJ4 VK5

EUR/JPY

Put

129,3373 JPY

12,5

Unbegrenzt

7,98/8,01 EUR

Stand: 27. März 2020; Quelle: Société Générale, Commerzbank

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.