Märkte

Enttäuschende DAX-Reaktion auf die US-Notenbank

Der deutsche Aktienmarkt hat von der überraschenden Leitzinssenkung in den USA nicht profitiert. Wir werten diese enttäuschende Kursreaktion als Signal, dass eine schnelle Erholung des DAX in den kommenden Monaten unwahrscheinlich ist – außer es kämen Nachrichten über ein wirksames Medikament gegen das Coronavirus.

Die schwache Reaktion der Aktienmärkte auf die Leitzinssenkung der US-Notenbank hat enttäuscht. Offensichtlich hatten Aktieninvestoren ein weltweit koordiniertes Vorgehen der Notenbanken erwartet. Zudem erinnern sich viele Investoren daran, dass es sich in Phasen mit einer außerplanmäßigen Leitzinssenkung der US-Notenbank um 50 Basispunkte – zum Beispiel 2001 oder 2008 – nicht gelohnt hat, ein hohes Aktienexposure zu halten. Schließlich machen sich viele Investoren Sorgen um Probleme bei den Wertschöpfungsketten der Unternehmen wegen des Coronavirus – und hier können die Notenbanken kaum helfen.

Grafik 1: Corona belastet den DAX-Gewinnausblick

Angesichts des geringeren Wachstums der Weltwirtschaft, belastet vom Coronavirus und dem einbrechenden Ölpreis, geraten die DAX-Gewinnerwartungen unter Druck. Zwar liegen die momentanen Markterwartungen für das Wachstum der DAX-Unternehmensgewinne im Jahr 2020 immer noch im Bereich von 8 bis 10 Prozent (siehe Grafik 1). Mittlerweile ist diese Prognose jedoch deutlich zu optimistisch. Die globale Verbreitung des Coronavirus und der unerwartete Einbruch des Ölpreises werden dafür sorgen, dass die DAX-Unternehmensgewinne im Jahr 2020 wahrscheinlich 10 bis 20 Prozent sinken werden. Im vergangenen Quartal wurden bereits für 21 der 30 DAX-Unternehmen die Gewinnprognosen für 2020 nach unten revidiert. Dieser Rutsch der DAX-Gewinnerwartungen wird wegen des Coronavirus und des Ölpreisschocks auch im zweiten und dritten Quartal anhalten.

Grafik 2: Corona treibt die Dividendenrendite hoch

Dividenden, Unternehmensanleihen, Rendite

Tabelle 1: Für 21 der 30 DAX-Unternehmen sind die Gewinnerwartungen zuletzt gefallen

Änderung der Markterwartungen für den Gewinn je Aktie für das Geschäftsjahr 2020

Aktie

Kurs in Euro

Gewinnerwartungen 2020 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in Prozent

Vonovia

46,90

3,63

3,18

14,1

E.ON

9,60

0,69

0,65

5,6

Linde

148,30

7,46

7,32

1,8

SAP

100,70

5,57

5,53

0,7

Deutsche Börse

135,20

6,48

6,43

0,7

Merck

100,30

6,40

6,36

0,6

Wirecard

104,40

5,92

5,90

0,4

Münchener Rück

211,80

20,40

20,35

0,3

Allianz

173,30

20,28

20,29

0,0

BMW

50,30

9,35

9,37

–0,2

Fresenius

36,60

3,50

3,53

–0,8

Volkswagen Vz.

131,60

28,68

28,98

–1,1

Fresenius Medical Care

65,10

4,57

4,66

–1,9

Bayer

56,40

7,19

7,34

–2,0

Beiersdorf

93,10

3,55

3,64

–2,5

Siemens

80,00

6,97

7,15

–2,5

RWE

27,50

1,67

1,72

–2,6

Deutsche Post

24,00

2,41

2,48

–2,9

Infineon

16,00

0,84

0,87

–3,1

Deutsche Telekom

13,10

1,06

1,10

–3,2

HeidelbergCement

45,20

6,58

6,87

–4,3

adidas

221,00

10,50

11,00

–4,5

MTU

187,70

10,76

11,34

–5,1

Henkel Vz.

74,30

5,04

5,68

–11,3

Daimler

30,70

4,76

5,48

–13,1

BASF

46,20

3,83

4,48

–14,6

Deutsche Lufthansa

10,40

2,60

3,37

–22,8

Continental

79,30

8,62

11,38

–24,2

Covestro

29,20

1,62

3,15

–48,7

Deutsche Bank

5,90

0,03

0,19

–86,5

Stand: 10. März 2020; Quelle: Commerzbank Schätzungen. Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Investoren bleibt damit die Hoffnung auf die positive Seite der anhaltenden Lockerung der Geldpolitik. Die von uns erwarteten weiteren Leitzinssenkungen der globalen Notenbanken untermauern das derzeitige Niedrigzinsumfeld, während die erwartete DAX-Dividendenrendite zuletzt wegen der Coronasorgen von 3,0 auf 4,2 Prozent gestiegen ist (siehe Grafik 2). Sollten die Volkswirte der Commerzbank richtig liegen, dass die Corona-Ängste im späteren Verlauf des ersten Halbjahrs abnehmen und die Konjunktur sich im zweiten Halbjahr stabilisieren wird, sollten Investoren ab dem zweiten Halbjahr wieder einen stärkeren Fokus auf Dividendenaktien legen.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CL1 D3Z

E.ON

7,60 EUR

23,60 %

11,05 %

18.12.2020

7,00/7,01 EUR

CL1 DF5

Linde

155,00 EUR

12,61 %

18,02 %

18.12.2020

136,34/136,43 EUR

CJ8 6E0

SAP

97,00 EUR

15,21 %

14,56 %

18.12.2020

87,32/87,38 EUR

CJ8 AE6

Deutsche Börse

85,00 EUR

34,50 %

8,49 %

18.12.2020

79,84/79,88 EUR

CJ7 HJ7

Wirecard

80,00 EUR

32,60 %

23,82 %

18.12.2020

67,76/67,81 EUR

CL1 1NW

Vonovia

40,00 EUR

17,80 %

18,20 %

18.12.2020

35,14/35,16 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CU0 B8N

E.ON

Long

3

Unbegrenzt

8,16/8,18 EUR

CJ8 GZU

E.ON

Short

–3

Unbegrenzt

4,96/4,97 EUR

CU0 CX8

Linde

Long

3

Unbegrenzt

9,54/9,57 EUR

CJ2 3VE

Linde

Short

–3

Unbegrenzt

1,47/1,48 EUR

CJ2 31J

SAP

Long

3

Unbegrenzt

3,08/3,09 EUR

CJ2 2A5

SAP

Short

–3

Unbegrenzt

2,06/2,07 EUR

CJ8 GXL

Deutsche Börse

Long

3

Unbegrenzt

10,44/10,52 EUR

CJ8 GZS

Deutsche Börse

Short

–3

Unbegrenzt

3,85/3,87 EUR

CU0 CYC

Wirecard

Long

3

Unbegrenzt

2,82/2,84 EUR

CU2 WKG

Wirecard

Short

–3

Unbegrenzt

4,06/4,09 EUR

CU0 B8U

Vonovia

Long

3

Unbegrenzt

7,17/7,21 EUR

CJ8 GZZ

Vonovia

Short

–3

Unbegrenzt

4,72/4,74 EUR

Stand: 27. März 2020; Quelle: Société Générale, Commerzbank

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.sg-zertifikate.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Bitte beachten Sie, dass bestimmte Produkte nur für kurzfristige Anlagezeiträume geeignet sind. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.