Märkte

Commerzbank Analysen

DAX: Konsolidierung auf hohem Niveau

Wir erwarten, dass sich der DAX in den kommenden Wochen zwischen 12.800 und 13.800 Punkten bewegen wird. Unser Jahresendziel für den DAX bleibt bei konservativen 13.700 Punkten, da zum einen die Bewertung der Aktienmärkte bereits relativ hoch ist und zum anderen die Anlegerstimmung mittlerweile sehr optimistisch geworden ist.

In unserem Aktienmonitor haben wir unsere Einschätzung für die Unternehmensgewinne auf »neutral« hochgestuft. So hat sich der Trend der Gewinnerwartungen (zwölf Monate) für den DAX nach einem zweijährigen Abwärtstrend mit einem Rückgang um 10 Prozent zuletzt im Bereich von 930 Indexpunkten stabilisiert (siehe Grafik 1). Wir erwarten nun einen moderaten Anstieg des DAX-Gewinntrends auf 980 Indexpunkte bis zum Jahresende.

Grafik 1: DAX-Gewinntrend beendet Abwärtstrend

DAX: Gewinnerwartungen für die kommenden zwölf Monate

Grafik 1: DAX-Gewinntrend beendet Abwärtstrend
Stand: 7. Januar 2020; Quelle: Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Die US-Aktienmärkte profitieren bereits von steigenden Gewinntrends. So ist der Trend der Gewinnerwartungen für den S&P 500 in den vergangenen zwölf Monaten von 171 Indexpunkten auf das neue Allzeithoch von 178 Indexpunkten gestiegen.

Unsere Einschätzung für Unternehmensgewinne ist aber noch deutlich von einem »positiven« Votum entfernt, da derzeit weiterhin ein Großteil der DAX-Unternehmen unter fallenden Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2020 leidet. So ist im vergangenen Quartal für 21 der 30 DAX-Unternehmen der für 2020 erwartete Gewinn je Aktie von den Analysten nach unten angepasst worden (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Für 21 der 30 DAX-Unternehmen sind die Gewinnerwartungen zuletzt gefallen

Änderung der Markterwartungen für den Gewinn je Aktie für das Geschäftsjahr 2020

Aktie

Kurs

Gewinnerwartungen 2020 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

E.ON

9,80

0,67

0,63

6,2

Merck

115,10

6,42

6,08

5,6

Münchener Rück

267,50

20,42

20,00

2,1

Vonovia

49,30

3,20

3,15

1,6

Deutsche Post

34,10

2,51

2,47

1,5

SAP

123,60

5,54

5,46

1,4

Wirecard

118,90

5,90

5,82

1,3

Linde

190,50

7,28

7,22

1,0

BMW

73,30

9,41

9,37

0,5

Allianz

218,90

20,26

20,34

–0,4

Fresenius

48,10

3,51

3,53

–0,5

adidas

313,30

11,00

11,05

–0,5

Volkswagen Vz.

185,20

28,88

29,06

–0,6

Beiersdorf

107,00

3,63

3,66

–0,8

Deutsche Börse

143,40

6,43

6,50

–1,0

Fresenius Medical Care

67,20

4,63

4,69

–1,2

Deutsche Telekom

14,60

1,10

1,11

–1,4

MTU

271,40

11,34

11,50

–1,4

RWE

29,20

1,71

1,74

–1,7

HeidelbergCement

63,30

6,76

6,92

–2,2

Deutsche Lufthansa

15,30

3,37

3,46

–2,4

Siemens

116,40

7,05

7,26

–2,8

Infineon

21,30

0,87

0,89

–2,8

BASF

64,80

4,28

4,45

–3,9

Bayer

74,50

7,30

7,61

–4,1

Continental

117,60

11,25

12,28

–8,4

Henkel Vz.

93,10

5,20

5,69

–8,7

Daimler

48,50

5,47

6,68

–18,2

Covestro

40,50

2,52

3,48

–27,5

Deutsche Bank

7,80

0,14

0,45

–69,7

Stand: 14. Januar 2020; Quelle: Commerzbank Schätzungen
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Das Konjunkturumfeld für die Aktienmärkte stufen wir weiterhin mit »positiv« ein. So hat sich das Wachstum der M1-Geldmenge in den USA dank der drei Leitzinssenkungen durch die US-Notenbanken wieder kräftig auf 7 Prozent erholt. Und auch im Euroraum ist das Wachstum der Geldmenge mit 8 Prozent weiterhin sehr hoch. Das schwache Geldmengenwachstum von 4 Prozent in China bleibt dagegen das Sorgenkind. Die Wachstumstrends in China könnten daher in den kommenden Monaten trotz Handelsdeal relativ glanzlos bleiben.

Unsere Einschätzung für die Bewertung der Aktienmärkte bleibt »negativ«. So notiert das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) des S&P 500 mit 3,40 mittlerweile 35 Prozent über seinem 10-Jahres-Durchschnitt (siehe Grafik 2).

Grafik 2: Aktien in den USA sind teuer

S&P 500: Kurs-Buchwert-Verhältnis seit 2010

Grafik 2: Aktien in den USA sind teuer
Stand: 14. Januar 2020; Quelle: FactSet, Commerzbank AG

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) des S&P 500 von 18 liegt 20 Prozent über dem langjährigen Durchschnitt. Für den DAX ist das KGV im vergangenen Jahr von 11 auf 14 gestiegen. Der DAX profitiert jedoch weiterhin von seiner Dividendenrendite von 3,1 Prozent, die 250 Basispunkte über der Rendite von 0,6 Prozent für BBB-Euro-Unternehmensanleihen liegt.

Unsere Einschätzung für das Anlegersentiment bleibt »negativ«. So ist in den USA das Verhältnis von Verkauf- zu Kaufaktienoptionen auf ein Mehrjahrestief gefallen – der Optimismus der Investoren ist mittlerweile sehr groß geworden. Auch die impliziten Volatilitäten liegen auf einem niedrigen Niveau, und in Investorenumfragen ist der Anteil der Aktien-pessimisten zuletzt deutlich gefallen.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CU1 TW2

E.ON

10,10 EUR

9,53 %

8,02 %

18.12.2020

9,39/9,40 EUR

CJ7 YBN

Merck KGaA

114,00 EUR

9,55 %

5,88 %

18.12.2020

108,05/108,10 EUR

CL1 DG5

Münchener Rück

265,00 EUR

8,20 %

6,79 %

18.12.2020

249,18/249,30 EUR

CU1 T04

Vonovia

49,50 EUR

8,52 %

6,65 %

18.12.2020

46,60/46,62 EUR

CL1 D16

Deutsche Post

33,50 EUR

8,52 %

10,01 %

18.12.2020

30,63/30,65 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 36P

E.ON

Long

5

Unbegrenzt

9,88/9,91 EUR

CJ8 G0W

E.ON

Short

–5

Unbegrenzt

2,43/2,44 EUR

CU0 B1S

Merck KGaA

Long

5

Unbegrenzt

21,06/21,15 EUR

CJ2 1W2

Merck KGaA

Short

–5

Unbegrenzt

0,37/0,38 EUR

CJ2 363

Vonovia

Long

5

Unbegrenzt

10,84/10,92 EUR

CJ8 G03

Vonovia

Short

–5

Unbegrenzt

1,56/1,58 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CL0 BJX

Deutsche Post

Call

30,39 EUR

10,5

Unbegrenzt

0,31/0,32 EUR

CU7 T21

Deutsche Post

Put

38,03 EUR

7,3

Unbegrenzt

0,45/0,46 EUR

CL0 AP9

SAP

Call

110,52 EUR

8,5

Unbegrenzt

1,59/1,60 EUR

CL0 AP1

SAP

Put

141,03 EUR

8,5

Unbegrenzt

1,48/1,49 EUR

CL0 ZJS

Wirecard

Call

115,91 EUR

5,6

Unbegrenzt

2,48/2,49 EUR

CU9 VCF

Wirecard

Put

155,08 EUR

8,4

Unbegrenzt

1,66/1,67 EUR

Stand: 24. Januar 2020; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.