Märkte

Commerzbank Analysen

Aktienmarkt: DAX-KGV höher und höher

Zunehmender Rückenwind von der Geldpolitik, die Stabilisierung des globalen Einkaufsmanagerindex, die besser als befürchtet laufende DAX-Gewinnsaison und die attraktive DAX-Dividendenrendite von 3,2 Prozent haben das DAX-KGV auf ein 4½-Jahres-Hoch getrieben. Aus unserer Sicht ist die anhaltende Wachstumsschwäche in China ein stark unterschätzter Bärentrend. Daher würden wir DAX-Niveaus über 13.200 Punkte zum Abbau von Aktienpositionen nutzen.

Das für das Geschäftsjahr 2019 erwartete DAX-Gewinnwachstum ist auf –4 Prozent gefallen. Auch das für 2020 erwartete DAX-Gewinnwachstum von 14 Prozent dürfte sich als viel zu hoch erweisen (siehe Grafik 1).

Grafik 1: DAX-Gewinnerwartungen für 2020 zu hoch
Grafik 1: DAX-Gewinnerwartungen für 2020 zu hoch
Stand: November 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Denn das weiter enttäuschende Wachstum der Geldmenge M1 spricht gegen ein baldiges spürbares Anziehen der Nachfrage in China, woraus sich unser Szenario ergibt, dass die jüngste DAX-Rally bald auslaufen wird. Zuletzt lag das Geldmengenwachstum in China noch bei 3 Prozent, verglichen mit einem langjährigen Durchschnitt von 15 Prozent.

Ein schwaches Geldmengenwachstum wird häufig gefolgt von schwachen Autoverkäufen. Und in der Tat lagen auch für den Oktober die Autoabsatzzahlen in China 6 Prozent unter Vorjahr. Die anhaltend negativen Trends in China sind für uns ein entscheidender Grund, warum immer noch 19 der 30 DAX-Unternehmen unter fallenden Gewinnerwartungen leiden (siehe Tabelle 1).

Während unser vorsichtiges Bild für die DAX-Unternehmensgewinne richtig war, lagen wir mit unserer Einschätzung eines »fairen« DAX-KGVs von 13 offensichtlich zu niedrig. Das DAX-KGV ist mittlerweile mit über 14 auf ein 4½-Jahres-Hoch gestiegen (siehe Grafik 2).

Grafik 2: DAX-KGV steigt auf 4½-Jahres-Hoch
Grafik 2: DAX-KGV steigt auf 4½-Jahres-Hoch
Stand: November 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Einige monetäre Indikatoren haben sich zuletzt deutlich verbessert. So wächst die Geldmenge M1 im Euroraum wieder mit starken 8 Prozent, und in den USA hat sich das Geldmengenwachstum dank der sinkenden US-Leitzinsen wieder von 2 Prozent auf 5 Prozent beschleunigt.

Auch in vielen Emerging Markets haben die Notenbanken ihre Leitzinsen teilweise aggressiv gesenkt. Und bei einigen Konjunkturdaten gibt es Hoffnungsschimmer. So hat sich der Einkaufsmanagerindex für die globale Industrie seit dem Sommer bei etwa 49 Punkten stabilisiert. Die dadurch signalisierte Stabilisierung der Weltwirtschaft hat dazu geführt, dass die DAX-Gewinnsaison für das dritte Quartal derzeit besser als befürchtet verläuft.

Ein weiterer Grund für das steigende DAX-KGV ist die attraktive DAX-Dividendenrendite von 3,2 Prozent, die immer noch 360 Basispunkte über der Rendite der 10-jährigen Bundesanleihe liegt. Basierend auf der Annahme, dass die momentanen DAX-Dividendenprognosen unverändert bleiben, würde eine DAX-Dividendenrendite von 3,0 Prozent bereits einem DAX von 14.000 Punkten entsprechen. Und eine Rendite von 2,6 Prozent bedeutet einen DAX von 16.000 Punkten.

Tabelle 1: Für 19 der 30 DAX-Unternehmen sind die Gewinnerwartungen weiter gefallen

DAX: Markterwartungen für den Gewinn je Aktie in Euro

Aktie

Kurs in Euro

Gewinnerwartungen 2019 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

RWE

26,30

1,36

1,11

23,1

Münchener Rück

254,80

19,87

18,66

6,5

Volkswagen Vz.

182,90

27,99

27,21

2,9

Linde

186,60

6,50

6,33

2,7

SAP

123,30

5,00

4,88

2,4

Wirecard

121,40

4,39

4,34

1,2

Fresenius Medical Care

66,60

4,21

4,16

1,2

Deutsche Börse

136,50

6,00

5,94

1,1

Merck

109,50

5,55

5,51

0,8

Siemens

114,50

6,93

6,89

0,6

Allianz

218,90

19,06

19,02

0,2

Deutsche Telekom

15,40

1,01

1,01

–0,1

HeidelbergCement

66,30

6,25

6,27

–0,2

Deutsche Post

34,00

2,13

2,13

–0,2

adidas

269,50

9,76

9,80

–0,4

Infineon

19,70

0,89

0,90

–0,7

Beiersdorf

104,90

3,39

3,42

–0,8

MTU

240,20

10,15

10,25

–1,0

BASF

71,10

3,93

3,96

–1,0

Fresenius

48,50

3,31

3,36

–1,7

Henkel Vz.

94,60

5,45

5,54

–1,7

E.ON

9,00

0,66

0,68

–2,2

BMW

74,90

8,13

8,32

–2,3

Bayer

70,40

6,49

6,66

–2,5

Deutsche Lufthansa

17,70

2,66

2,74

–3,2

Covestro

45,70

3,06

3,21

–4,6

Continental

127,00

10,21

11,07

–7,8

Vonovia

46,30

2,87

3,15

–8,9

Daimler

53,90

5,09

5,80

–12,3

Deutsche Bank

7,00

–0,65

0,13

NA

Stand: 12. November 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ8 UDW

RWE

21,50 EUR

22,31 %

4,50 %

18.12.2020

20,47/20,48 EUR

CL1 DG1

Münchener Rück

245,00 EUR

9,92 %

6,10 %

18.12.2020

229,39/229,50 EUR

CJ8 AHN

Volkswagen Vz.

155,00 EUR

17,63 %

6,65 %

18.12.2020

144,30/144,37 EUR

CL1 DF8

Linde

170,00 EUR

14,16 %

5,63 %

18.12.2020

159,95/160,03 EUR

CL1 DL7

SAP

110,00 EUR

14,55 %

5,37 %

18.12.2020

103,78/103,83 EUR

CU1 T1A

Wirecard

115,00 EUR

19,60 %

20,16 %

18.12.2020

93,96/94,00 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CU9 UA2

RWE

Call

21,82 EUR

5,7

Unbegrenzt

0,45/0,46 EUR

CU9 2GS

RWE

Put

29,86 EUR

7,1

Unbegrenzt

0,36/0,37 EUR

CU8 EXP

Münchener Rück

Call

211,18 EUR

5,9

Unbegrenzt

4,31/4,33 EUR

CU8 1QK

Volkswagen Vz.

Call

146,04 EUR

5,9

Unbegrenzt

2,91/2,92 EUR

CL0 F0J

Volkswagen Vz.

Put

217,79 EUR

4,1

Unbegrenzt

4,26/4,27 EUR

CJ9 9R5

Linde

Call

153,02 EUR

5,6

Unbegrenzt

3,35/3,36 EUR

CU8 ALF

Linde

Put

226,32 EUR

4,7

Unbegrenzt

3,98/3,99 EUR

Stand: 20. November 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern, den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere, um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.