Märkte

Commerzbank Analysen

Alstom – Ohne Siemens allein weiter

Nach dem Verkauf der Energieaktivitäten an General Electric kommt es nun auf die Entwicklung im verbliebenen wenig zyklischen Eisenbahngeschäft an. Alstom weist ein gut gefülltes Orderbuch auf, das eine hohe Visibilität bringt. Auch wenn die EU-Wettbewerbsbehörde die angestrebte Transaktion mit der Siemens-Bahntechnik untersagt hat, ist Alstom sehr gut im Markt positioniert. Die Branche besitzt langfristig gute Perspektiven. Nach der Aktienplatzierung durch den Großaktionär sehen wir eine Einstiegschance.

Betonung der Bahntechnik
Alstom entwickelte sich durch den Verkauf des Energieausrüstungsgeschäfts an General Electric zu einem deutlich fokussierteren Bahnausrüster. Das Eisenbahngeschäft profitiert langfristig von der globalen Bevölkerungszunahme und dem Verstädterungstrend. Der Infrastrukturausbau im Bereich des öffentlichen Verkehrsnetzes wird dringlicher. Das zur Verfügung stehende Investitionsbudget kommt allerdings unter Druck knapper öffentlicher Kassen, die asiatische Konkurrenz gewinnt Marktanteile. Internationale Kunden erwarten immer öfter wesentliche lokale Produktionsanteile, die entsprechende Investitionen erfordern.

Mehrheitsübernahme durch Siemens gescheitert
Die EU-Wettbewerbsbehörde hat die angestrebte Transaktion mit der Siemens-Bahntechnik untersagt, was sich bereits abzeichnete. Die Behörde sah Wettbewerbsprobleme bei Hochgeschwindigkeitszügen und in der Signaltechnik. Eine Dominanz des mehrfach größeren chinesischen Wettbewerbers CRRH sieht die EU nicht, da die Chinesen sich zurzeit nahezu ausschließlich auf den Heimatmarkt beschränken. Die letzten Zugeständnisse beider Unternehmen waren zu wenig. Beide Unternehmen werden daher zunächst selbstständig weiterbestehen. Alstom ist auch ohne die gescheiterte Transaktion mit einem prall gefüllten Auftragsbuch sehr gut und hoch visibel aufgestellt.

Neue Mittelfristziele
Alstom hat neue Mittelfristziele bekannt gegeben. Das angestrebte Umsatzwachstum von 5 Prozent (nun aber inklusive möglicher Akquisitionen) bleibt unverändert. Das Margenziel von 9 Prozent ist dagegen auf Sicht von 2023 etwas über die bisherigen Marktannahmen hinaus nach oben gegangen. Alstom wird dazu ambitionierter bei seinen Liquiditätszielen. Deutlich mehr vom Nettoergebnis soll in der Kasse ankommen, um damit auch die Ausschüttungsfähigkeit zu verbessern.

Solider Umsatz, schwächerer Auftragseingang
Das erste Geschäftsjahresquartal schloss Alstom solide im Rahmen der Erwartungen ab. Der Umsatz erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr leicht, der Auftragseingang schwächte sich deutlich ab. Dieser ist aber projektgetrieben sehr volatil, ein einzelnes Quartal ist wenig aussagekräftig. Allerdings weist das Unternehmen noch immer ein Auftragsbuch von 40 Milliarden Euro aus. Die Jahresziele wurden bestätigt.

Aktienüberhang reduziert
Der Großaktionär Bouygues reduzierte seinen Alstom-Anteil über einen Verkauf an der Börse von knapp 28 Prozent auf knapp 15 Prozent. Der Verkaufspreis betrug 37 Euro/Aktie. Der Verkauf ist letztendlich eine Konsequenz aus der gescheiterten Fusion mit Siemens. Bouygues vertritt – wenn notwendig – die Interessen des französischen Staates. Wir werten den Verkauf positiv. Ein Teil des Aktienüberhangs löst sich auf, der verbleibende Teil wird zunächst nicht platziert werden. Der Staatseinfluss geht etwas zurück. Frankreich kann nicht nur über den Aktienbesitz von Bouygues Einfluss nehmen, sondern dürfte auch indirekt über seine Bahnen der größte Kunde des Unternehmens sein.

Grafik 1: Wertentwicklung der Alstom-Aktie
Grafik 1: Wertentwicklung der Alstom-Aktie
Stand: 18. Oktober 2019; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Anlageidee: Hebelprodukte auf Alstom

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Alstom-Aktie. Mit Hebelprodukten können Sie auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten und Optionsscheinen steht Ihnen unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 13C

Alstom

Long

2

Unbegrenzt

5,26/5,28 EUR

CJ2 10L

Alstom

Long

4

Unbegrenzt

4,46/4,50 EUR

CJ2 7BR

Alstom

Long

5

Unbegrenzt

4,68/4,73 EUR

CJ2 16G

Alstom

Short

–2

Unbegrenzt

3,42/3,44 EUR

CJ2 2BF

Alstom

Short

–4

Unbegrenzt

1,91/1,93 EUR

CJ2 7CN

Alstom

Short

–5

Unbegrenzt

1,17/1,19 EUR

Stand: 22. Oktober 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.