Märkte

Commerzbank Analysen

DAX-Gewinne bleiben ein Bärentrend

Wegen der enttäuschenden Berichtssaison für das zweite Quartal haben die Analysten ihre Erwartungen für die DAX-Unternehmensgewinne für das Geschäftsjahr 2019 um 7 Prozent reduziert. Dies schließt zwar nicht aus, dass der DAX angesichts des Rückenwinds durch eine weitere Lockerung der Geldpolitik im Euroraum und den USA noch etwas zulegen wird. Nach der Sitzung der Federal Reserve Bank Mitte September droht allerdings wegen einer wohl erneut schwachen Gewinnsaison für das dritte Quartal eine neuerliche DAX-Konsolidierung bis Ende Oktober.

Vor dem Hintergrund der enttäuschenden DAX-Berichtssaison für das zweite Quartal sind die DAX-Gewinnerwartungen für das Geschäftsjahr 2019 im vergangenen Quartal um 7,4 Prozent und für 2020 um 4,5 Prozent nach unten revidiert worden (siehe Grafik 1).

Grafik 1: DAX-Gewinne unter Druck

DAX-Gewinnerwartungen

Grafik 1: DAX-Gewinne unter Druck
Stand: 3. September 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Seit Anfang 2017 sind damit die DAX-Gewinnerwartungen für 2019 um 21 Prozent eingebrochen, verglichen mit moderaten Gewinnrevisionen von 2 Prozent für den MSCI Welt. Im vergangenen Quartal sind für 20 der 30 DAX-Unternehmen die Markterwartungen für den Gewinn je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 gefallen (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: 20 Unternehmen mit fallenden Gewinnerwartungen für das Jahr 2019

DAX: Markterwartungen für den Gewinn je Aktie in Euro

Aktie

Kurs in Euro

Gewinnerwartungen 2019 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

Münchener Rück

227,00

18,98

17,95

5,8

RWE

26,30

1,20

1,16

3,5

Linde

166,30

6,37

6,17

3,2

Volkswagen Vz.

154,60

27,46

26,69

2,9

Wirecard

149,90

4,35

4,29

1,3

Allianz

207,60

19,06

18,92

0,8

Beiersdorf

109,80

3,42

3,41

0,2

Merck

93,80

5,55

5,54

0,2

E.ON

8,70

0,68

0,68

0,2

SAP

108,70

4,88

4,88

0,1

adidas

269,90

9,79

9,81

–0,2

Deutsche Post

30,80

2,13

2,14

–0,3

Deutsche Börse

135,50

5,94

5,97

–0,6

Siemens

96,00

6,87

6,93

–0,8

Fresenius

45,00

3,32

3,37

–1,8

Infineon

17,50

0,89

0,92

–2,3

Fresenius Medical Care

62,50

4,19

4,30

–2,6

HeidelbergCement

67,80

6,29

6,46

–2,7

Henkel Vz.

95,00

5,46

5,62

–2,8

Bayer

69,10

6,67

6,89

–3,1

BMW

63,80

8,10

8,66

–6,4

Vonovia

42,20

2,83

3,07

–7,9

Deutsche Telekom

15,10

0,95

1,06

–10,4

Continental

125,90

10,74

12,66

–15,2

Covestro

42,90

3,18

3,94

–19,2

BASF

63,90

3,94

5,20

–24,2

Daimler

46,90

5,44

7,26

–25,1

Deutsche Lufthansa

14,50

2,74

4,08

–32,7

thyssenkrupp

12,80

0,19

0,60

–67,7

Deutsche Bank

7,50

0,02

0,47

–95,6

Stand: 10. September 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Schwäche der Frühindikatoren wie des Ifo-Index gehen wir davon aus, dass die DAX-Gewinnerwartungen bis zum Jahresende um weitere 3 Prozent fallen werden.

Für den MDAX gingen die Gewinnerwartungen für 2019 um 2,3 Prozent und für 2020 um 3,7 Prozent zurück, wobei für 35 der 60 Unternehmen die Markterwartungen für den Gewinn je Aktie nach unten angepasst wurden.

Für den TecDAX sind die Gewinnerwartungen für 2019 um 1,2 Prozent und für 2020 um 2,3 Prozent gefallen. 20 der 30 TecDAX-Unternehmen hatten fallende Gewinnerwartungen. Und im SDAX mussten sogar 53 der 70 Unternehmen sinkende Gewinnschätzungen hinnehmen.

In Europa wurden für den EURO STOXX 50 die Gewinnerwartungen für 2019 um 3,1 Prozent und für 2020 um 2,4 Prozent nach unten angepasst (siehe Grafik 2).

Jedoch hatten im EURO STOXX 50 nur knapp die Hälfte der Unternehmen (24 von 50) mit fallenden Gewinnerwartungen zu kämpfen.

Grafik 2: EURO STOXX 50-Gewinne abwärts

EURO STOXX 50-Gewinnerwartungen

Grafik 2: EURO STOXX 50-Gewinne abwärts
Stand: 3. September 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des Deutschen Aktienindex sowie ausgewählter Einzeltitel.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ7 MUR

DAX

12.300 Pkt.

5,79 %

6,30 %

19.06.2020

117,32/117,33 EUR

CU1 LUR

Münchener Rück

230,00 EUR

7,64 %

9,09 %

19.06.2020

214,93/215,02 EUR

CU4 3KU

Linde

170,00 EUR

9,22 %

8,40 %

19.06.2020

159,63/159,70 EUR

CU1 UJJ

RWE

25,00 EUR

15,09 %

7,32 %

19.06.2020

23,66/23,67 EUR

CU4 H3Z

Volkswagen Vz.

150,00 EUR

12,42 %

9,99 %

19.06.2020

139,28/139,34 EUR

CU4 HXX

Allianz

205,00 EUR

8,92 %

8,27 %

19.06.2020

192,69/192,77 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ7 R0X

DAX-Future

Long

8

Unbegrenzt

19,15/19,18 EUR

CJ2 1VU

Münchener Rück

Long

8

Unbegrenzt

18,73/18,85 EUR

CJ2 7B6

Linde

Long

8

Unbegrenzt

9,64/9,70 EUR

CU0 CZC

RWE

Long

8

Unbegrenzt

31,96/32,14 EUR

CJ7 T2F

Volkswagen Vz.

Long

8

Unbegrenzt

11,15/11,20 EUR

CU4 1KF

Wirecard

Long

8

Unbegrenzt

6,14/6,21 EUR

CJ8 J2S

Allianz

Long

8

Unbegrenzt

12,46/12,52 EUR

Stand: 20. September 2019; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.