Märkte

Commerzbank Analysen

Coca-Cola – Strategieschwenk trägt Früchte

Die schwierigen Absatzmärkte und der regulatorische Gegenwind bei klassischer Limonade haben zu einem Strategieschwenk hin zu kleineren und gesünderen Getränken und Gebinden geführt. Gleichzeitig lagert man einen Großteil der eigenen Abfüllbetriebe an Externe aus. Das macht Coca-Cola mittel- bis langfristig zu einem kapitalschonenderen rentableren Lizenzunternehmen mit einer erhöhten Wachstums- und Ergebnisdynamik ab 2020 und eröffnet Spielräume für Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufe.

Brause mit Gegenwind
Zuckerbrausen stehen weltweit ernährungstechnisch am Pranger und die Verbraucher wenden sich (vor allem in den Industrienationen) gesünderen Getränken zu. Die Einführung von Strafsteuern auf gezuckerte Getränke oder Lebensmittel in einigen Ländern (UK, Indien) und Städten dürfte sich weiter ausbreiten. Coca-Cola setzt deshalb stärker auf das Wachstum zuckerfreier bzw. alternativ gesüßter Softdrinks und ist auch im Bereich der stillen Getränke (Saft, Tee, Kaffee, Energydrinks) aktiver geworden. Dazu laufen unzählige Initiativen für zuckerreduzierte Rezepturen (zum Beispiel Coca-Cola Zero Sugar). Aber auch künstliche Süßstoffe stehen in der Kritik (besonders in den USA). Mit kleineren Einheiten konnten verdeckte Preiserhöhungen durchgeführt werden. Dies führt zu steigenden Gewinnmargen und nebenbei verpasst sich Coca-Cola mit den kleineren Gebinden auch noch ein »gesünderes« Image.

Auf zu neuen Ufern
Coca-Cola hat auch ein Imageproblem, muss sich neu erfinden und sieht sich nach neuen Wachstumsmöglichkeiten um. Die 2014 erworbene Beteiligung am Kaffeekonzern Keurig Green Mountain wurde 2016 zwar wieder an JAB abgegeben, die Kooperation mit dem Kaffeekonzern hinsichtlich der kapselbasierten Maschine für Erfrischungsgetränke wird aber fortgeführt. Daneben hat sich Coca-Cola für über 2 Milliarden US-Dollar mit knapp 17 Prozent am Energydrink-Produzenten Monster Beverages beteiligt, seine eigenen Energydrink-Aktivitäten in Monster eingebracht und den Vertrieb der Monster-Produkte übernommen. Ein weiterer Vorstoß in den wachstumsträchtigen Kaffeebereich ist die Übernahme der weltweit zweitgrößten Kaffeehauskette Costa von der britischen Whitbread für 4,9 Milliarden US-Dollar (inklusive Schulden). Costa ist mit etwa 4.000 Kaffeehäusern (vor allem Franchise und Joint Ventures) vor allem in UK, Europa und China vertreten. Die Übernahme soll bereits in diesem Jahr leicht gewinnsteigernd sein.

Mit »Fairlife«, einem Gemeinschaftsunternehmen mit amerikanischen Farmern, ist Coca-Cola vor einigen Jahren in den USA ins Milchgeschäft eingestiegen. »Fairlife« ist doppelt so teuer wie herkömmliche Milch und enthält mehr Kalzium und Protein und weniger Zucker. Das Geschäft bleibt aber noch überschaubar.

Grafik 1: Entwicklung der Coca-Cola-Aktie
Grafik 1: Entwicklung der Coca-Cola-Aktie
Stand: 23. August 2019; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Management unter Druck, Änderungen bei Strategie und Vertrieb
Das Management erwartet ein anhaltend schwieriges Umfeld, hat die Kostensenkungs- und Restrukturierungsmaßnahmen verstärkt und konzentriert sich stärker auf Produktivitätsziele. Die Ziele für die Mitarbeiter und die Anreizsysteme wurden angepasst. Ab 2019 sollen nun 3 Milliarden US-Dollar statt bisher geplant 1 Milliarde US-Dollar jährlich eingespart werden. Das Refranchising der Abfüller in Nordamerika wurde beschleunigt und eigene Abfüllbetriebe werden/wurden an sie verkauft. Der effizientere Kapitaleinsatz führt zu einer höheren Rentabilität ab 2020 und eröffnet Spielräume für Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufe. Die drei Abfüllbetriebe Coca-Cola Enterprise, Coca-Cola Iberian Partners und Coca-Cola Erfrischungsgetränke haben ihre europäischen Aktivitäten zur Coca-Cola European Partners zusammengelegt. The Coca-Cola Company hält an dem Gesamtunternehmen 18 Prozent. In China hat Coca-Cola die eigenen Abfüllbetriebe inzwischen an die Franchisepartner verkauft.

Nachdem Coca-Cola seit etwa zwei Jahren einen neuen Franchisepartner für die größte afrikanische Abfülleinheit CCBA gesucht hat, wird man die 54,5-Prozent-Mehrheit nun auf absehbare Zukunft behalten. Das trübt ein wenig das Potenzial für Aktienrückkäufe, ist aber überschaubar. Auf dem letzten Investorentag wurden Ziele für eine starke Cashflow-Entwicklung definiert. Der Fokus des Unternehmens liegt vor allem auf der Erhöhung des Wachstums mit Betonung von Umsatz(- und nicht der Volumen-)entwicklung, Wertschöpfung und Digitalisierung.

Die frei werdenden Finanzmittel sollen für Reinvestments, steigende Dividenden, Übernahmen und Aktienrückkäufe verwendet werden.

Stärkeres Wachstum und Prognoseanhebung
Mit einem deutlich über der Markterwartung liegenden organischen Umsatzwachstum von 6 Prozent konnte Coca-Cola positiv überraschen. Damit war auch der Gewinn höher als erwartet. Besonders stark legten Lateinamerika und Asien/Pazifik zu. Nordamerika und Europa/Mittlerer Osten/Afrika entwickelten sich weniger dynamisch.

Das Management hebt die Umsatzprognose für 2019 an und erwartet nun ein organisches Wachstum von 5 Prozent (zuvor 4 Prozent). Die Gewinnprognose bleibt unverändert (2,06 bis 2,10 US-Dollar je Aktie) aufgrund des etwas stärkeren Gegenwinds von der Währungsseite (starker US-Dollar).

Coca-Cola befindet sich in der Endphase eines Umbaus zu einem »Lizenzmodell«. Das hat zu zahlreichen Sondereffekten geführt und beginnt sich nun und besonders ab 2020 auszuzahlen.

Das derzeit entstehende »Konzentratunternehmen« ist dann rentabler und weniger kapitalintensiv und dürfte überschüssiges Kapital aus dem starken Cashflow und den veräußerten Abfüllaktivitäten in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen an die Aktionäre auszahlen. Kurzfristig haben kleinere Übernahmen zur Anpassung des Produktportfolios aber Vorrang vor deutlich steigenden Aktienrückkäufen.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung der Coca-Cola-Aktie

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Coca-Cola-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Aber Achtung: Da die von der Commerzbank angebotenen Produkte in Euro notieren, der Handelspreis der zugrunde liegenden Aktie in US-Dollar, besteht für den Investor ein Währungsrisiko. Ein steigender Euro/US-Dollar-Wechselkurs wirkt sich negativ auf den Wert des Zertifikats aus. Um das Wechselkursrisiko für den Anleger auszuschalten, bietet die Commerzbank in der Regel neben einer nicht währungsgesicherten Variante (Non-Quanto) auch eine währungsgesicherte bzw. währungsoptimierte (Quanto) Variante an. Allerdings ist hier zu beachten, dass für die Währungssicherung Kosten anfallen können, die den Wert des Zertifikats mindern. Anleger haben also die Wahl, sollten aber bedenken, dass bei der währungsgesicherten Variante neben dem Risiko natürlich auch die Chance entfällt, mit einem fallenden Euro/US-Dollar-Wechselkurs eine höhere Rendite zu erzielen.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Quanto

Geld-/Briefkurs

CU1 USA

Coca-Cola

48,00 USD

15,92 %

5,70 %

19.06.2020

Nein

41,25/41,27 EUR

CU1 U67

Coca-Cola

48,00 USD

14,11 %

2,56 %

19.06.2020

Ja

46,79/46,81 EUR

CU1 USC

Coca-Cola

54,00 USD

8,59 %

9,79 %

19.06.2020

Nein

44,92/44,94 EUR

CU1 U69

Coca-Cola

54,00 USD

6,49 %

7,04 %

19.06.2020

Ja

50,93/50,95 EUR

CJ7 K8Q

Coca-Cola

60,00 USD

4,28 %

17,72 %

19.06.2020

Nein

47,06/47,08 EUR

CJ5 9XV

Coca-Cola

60,00 USD

2,14 %

14,64 %

19.06.2020

Ja

53,36/53,38 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Quanto

Geld-/Briefkurs

CU8 UVE

Coca-Cola

Call

46,02/47,46 USD

6,4

Unbegrenzt

Nein

0,77/0,78 EUR

CU9 KW1

Coca-Cola

Call

48,15/49,66 USD

8,5

Unbegrenzt

Nein

0,57/0,58 EUR

CU5 RL6

Coca-Cola

Put

61,99/60,13 USD

7,2

Unbegrenzt

Nein

0,67/0,68 EUR

CU5 RL5

Coca-Cola

Put

59,93/58,13 USD

10,0

Unbegrenzt

Nein

0,49/0,51 EUR

Stand: 22. August 2019; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN. Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.