Märkte

Commerzbank Analysen

Q2-Berichtssaison: Konservative Erwartungen und schwacher Euro

Angesichts der niedrigen Erwartungen der Analysten und des schwachen Euro sollten die Berichte der Unternehmen für das zweite Quartal des laufenden Geschäftsjahrs die Analystenerwartungen weitgehend erfüllen. Dabei dürften die Investoren insbesondere auf die Ausblicke der Unternehmen für das zweite Halbjahr schauen. Viele Firmen gehen bislang von einer wirtschaftlichen Erholung aus, was zunehmend aufgrund von bereits ausgesprochenen Gewinnwarnungen (unter anderem Fuchs Petrolub, Siltronic) infrage gestellt werden könnte.

Die Berichtssaison für das zweite Quartal sollte überwiegend im Rahmen der Analystenerwartungen ablaufen:

  • Nach den enttäuschenden Zahlen im vierten Quartal des vorherigen Geschäftsjahrs haben viele deutsche Unternehmen einen konservativen Ausblick für das laufende Geschäftsjahr abgegeben. Dies führte dazu, dass die meisten Analysten ihre Erwartungen bereits am Jahresanfang stark gesenkt hatten.

  • Zudem profitierten die Unternehmen vom schwächeren Euro, der gegenüber dem US-Dollar im zweiten Quartal im Durchschnitt mehr als 5 Prozent schwächer war als im zweiten Quartal 2018. Im ersten Halbjahr 2018 hatte ein stärkerer US-Dollar die Ergebnisse noch deutlich belastet (siehe Grafik 1).
Grafik 1: Schwächerer Euro stützt Q2-Ergebnisse

Euro/US-Dollar-Wechselkurs, Quartalsdurchschnitte, Veränderung gegenüber Vorjahr

Grafik 1: Schwächerer Euro stützt Q2-Ergebnisse
Stand: Juli 2019; Quelle: Datastream, Commerzbank Research
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
  • Der Vergleichsmaßstab – die Ergebnisse des zweiten Quartals 2018 – ist verhältnismäßig schwach. Damals konnten nur knapp 17 Prozent der DAX-Unternehmen und 26 Prozent der MDAX-Unternehmen mit ihren Ergebnissen die Erwartungen übertreffen. Der langfristige Durchschnitt beträgt hingegen 32 Prozent beim DAX bzw. 31 Prozent beim MDAX (siehe Tabelle 1).

Tabelle 1: Berichtssaison des zweiten Quartals 2018 war relativ schwach

Verteilung der Quartalsergebnisse für DAX- und MDAX-Mitglieder in Prozent

DAX Quartal

Über Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Innerhalb Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Unter Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Q1 2019

30,0 %

–1,0

63,3 %

15,1

6,7 %

–14,0

Q4 2018

3,3 %

–13,9

76,7 %

7,7

20,0 %

6,2

Q3 2018

23,3 %

9,5

50,0 %

–25,9

26,7 %

16,3

Q2 2018

17,2 %

–10,3

75,9 %

13,8

6,9 %

–3,4

Q1 2018

31,0 %

–3,4

48,3 %

–10,3

20,7 %

13,8

Q4 2017

17,2 %

0,0

69,0 %

0,0

13,8 %

0,0

MDAX Quartal

Über Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Innerhalb Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Unter Erwartungen

Veränderung ggü. Vorjahr in Prozentpunkte

Q1 2019

20,0 %

4,0

66,7 %

–7,3

13,3 %

3,3

Q4 2018

25,0 %

1,0

66,7 %

2,7

8,3 %

–3,7

Q3 2018

18,3 %

–7,7

65,0 %

9,0

16,7 %

–1,3

Q2 2018

26,0 %

0,0

56,0 %

0,0

18,0 %

0,0

Q1 2018

16,0 %

–16,0

74,0 %

20,0

10,0 %

–4,0

Q4 2017

24,0 %

–8,0

64,0 %

10,0

12,0 %

–2,0

Stand: 8. Juli 2019; Quelle: Unternehmen, Commerzbank Research
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Viel wichtiger als die Ergebnisse für das zweite Quartal dürften für die Investoren die Ausblicke der Unternehmen für das zweite Halbjahr sein. Bisher gehen viele Firmen von einer wirtschaftlichen Erholung aus. Angesichts der bisher ausgebliebenen ökonomischen Signale für eine Trendwende und wegen bereits ausgesprochener Gewinnwarnungen (unter anderem Fuchs Petrolub, Siltronic) könnte dies immer mehr infrage gestellt werden. Wir gehen auch davon aus, dass es zu weiteren Gewinnwarnungen – zum Beispiel bei den Automobilzulieferern – kommen könnte.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von DAX und MDAX

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des Deutschen Aktienindex und des »kleinen Bruders« MDAX.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Unlimited Index-Zertifikate

WKN

Basiswert

Bezugsverhältnis

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ8 M7K

DAX

100:1

Unbegrenzt

123,58/123,61 EUR

CJ8 V3G

MDAX

100:1

Unbegrenzt

258,55/259,07 EUR

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ7 MT8

DAX

11.450,00 Pkt.

10,27 %

3,24 %

19.06.2020

111,15/111,16 EUR

CJ7 MUP

DAX

12.200,00 Pkt.

6,17 %

5,32 %

19.06.2020

116,24/116,25 EUR

CJ7 MU1

DAX

12.800,00 Pkt.

3,57 %

7,68 %

19.06.2020

119,45/119,46 EUR

CU2 PM9

MDAX

24.000,00 Pkt.

10,66 %

3,81 %

19.06.2020

231,60/232,78 EUR

CU2 PNC

MDAX

25.500,00 Pkt.

6,78 %

5,82 %

19.06.2020

241,74/241,92 EUR

CU2 PNF

MDAX

27.000,00 Pkt.

3,74 %

8,72 %

19.06.2020

249,57/249,75 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 634

DAX-Future

Long

3

Unbegrenzt

1,09/1,10 EUR

CJ2 626

DAX-Future

Short

–3

Unbegrenzt

3,69/3,70 EUR

CJ2 8FW

MDAX-Future

Long

3

Unbegrenzt

6,32/6,33 EUR

CJ2 8FT

MDAX-Future

Short

–3

Unbegrenzt

3,17/3,18 EUR

Stand: 23. Juli 2019; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.