Märkte

Discount-Zertifikate

Sommerschlussverkauf – Schnäppchen gibt’s auch fürs Depot

Ende Juli startet wieder der Sommerschlussverkauf. Obwohl er, wie auch der Winterschlussverkauf, schon vor einigen Jahren offiziell abgeschafft wurde. Nichtsdestoweniger locken sowohl der Einzelhandel vor Ort als auch Onlineshops mit kräftigen Rabatten. Aber nicht nur beim Kauf der neuen Jeanshose oder Sommerjacke ist ein Rabatt drin, dies funktioniert auch beim Aktienkauf – und zwar mit Discount-Zertifikaten.

Der Preis eines Discount-Zertifikats liegt in der Regel unterhalb des Kurses des Basiswerts. Doch wie kommt dieser Preisnachlass zustande? Um dies genau zu verstehen, müssen Anleger im ersten Schritt einmal die Funktionsweise näher betrachten. Denn anders als beim Schlussverkauf im Geschäft gibt es den Rabatt nicht ganz umsonst. Der Käufer eines Discount-Zertifikats verzichtet im Gegenzug auf die Dividende der zugrunde liegenden Aktie und die unbegrenzte Partizipation an Kurssteigerungen. Sowohl der Cap, der die Partizipationsgrenze nach oben definiert, als auch die Laufzeit des Zertifikats sind bereits bei Emission festgelegt. Die Rückzahlung bei Fälligkeit hängt vom Schlusskurs der Aktie am Bewertungstag ab.

So weit, so gut. Aber Discount-Zertifikat ist nicht gleich Discount-Zertifikat. Auch innerhalb dieser Produktkategorie haben Investoren die Möglichkeit, ihr entsprechendes Risikoprofil umzusetzen. Mittel der Wahl ist dabei die Höhe des Caps. Denn dieser kann sowohl weit über dem aktuellen Kurs des Basiswerts liegen als auch deutlich darunter.

Ein Cap über dem aktuellen Basiswertkurs eignet sich für offensiv eingestellte Anleger, die einen Anstieg des Basiswerts erwarten. Denn durch den höher liegenden Cap erhöht sich auch die mögliche Partizipation. Im Gegenzug fällt der Rabatt, sprich Discount, entsprechend kleiner aus. Diese Ausgestaltung kann auch für Investoren interessant sein, die sich sowieso mit dem Gedanken tragen, eine gewisse Aktie zu kaufen. Denn liegt der Aktienkurs am Laufzeitende unter dem Cap, wird dem Anleger automatisch die zugrunde liegende Aktie ins Depot eingebucht. (Da es hier basiswertabhängige Ausnahmen gibt, sollten Anleger die im Verkaufsprospekt definierten Regelungen beachten.)

Tabelle 1: Zusammenhang zwischen Cap, Discount und maximaler Rendite

(bei einem Aktienkurs von 100 Euro und einer Laufzeit von zwölf Monaten)

Tabelle 1: Zusammenhang zwischen Cap, Discount und maximaler Rendite
Quelle: Commerzbank AG

Liegt der Kurs des Basiswerts am Laufzeitende über dem Cap, erhält der Anleger den Höchstbetrag per Barausgleich auf sein Verrechnungskonto. Bei Discount-Zertifikaten auf eine Aktie entspricht der Höchstbetrag meist dem Cap.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Anleger den Höchstbetrag erhält, steigt also, je niedriger der Cap liegt. Befindet er sich deutlich unter dem aktuellen Basiswertkurs, spricht man von einem sogenannten Deep-Discount-Zertifikat. Zu diesem greifen in der Regel eher defensiv eingestellte Investoren. Denn um die maximale Rückzahlung zu erhalten, muss die Aktie nicht weiter steigen, sondern kann auf dem aktuellen Niveau verharren oder sogar bis zum Cap fallen. Verhältnismäßig kleiner ist in diesem Fall auch die Renditechance.

Anleger sollten sich also genau überlegen, in welches »Regal« sie beim Kauf eines Discount-Zertifikats greifen. Das komplette Angebot finden Sie unter www.zertifikate.commerzbank.de mit allen Kennzahlen wie Cap, Höchstbetrag, Discount und maximaler Rendite. Eine interessante Alternative zum Discount-Zertifikat finden Sie im direkten Vergleich in unserer Wissensrubrik.

Exkurs: Die Strukturierung eines Discount-Zertifikats

Um das beschriebene Auszahlungsprofil eines Discount-Zertifikats am Ende der Laufzeit darzustellen, benutzt die Emittentin verschiedene Instrumente. Vollzieht man deren einzelne Kursentwicklung nach, versteht man auch den Kursverlauf des Discount-Zertifikats während der Laufzeit besser.

Im Prinzip kann die Struktur des Discount-Zertifikats als Kauf der Aktie und gleichzeitiger Verkauf eines Call Optionsscheins auf die gleiche Aktie beschrieben werden. Den Basispreis des verkauften Call Optionsscheins wählt man gemäß gewünschtem Cap des Discount-Zertifikats. Da das Discount-Zertifikat nicht zum Bezug der Dividende berechtigt ist, handelt es sich eigentlich nicht um eine gekaufte Aktie, sondern um einen sogenannten Zero-Strike-Call, also einen europäischen Call mit Basispreis null. Der Wert des Discount-Zertifikats entspricht sowohl während der Laufzeit als auch bei Fälligkeit der Differenz zwischen dem Wert des gekauften Zero-Strike-Calls und des verkauften Kaufoptionsscheins (Short Call). Das bedeutet, je höher der Wert des Zero-Strike-Calls und je niedriger der Wert des Short Calls, desto höher der Wert des Discount-Zertifikats und umgekehrt. Der am Anfang angesprochene Preisnachlass im Vergleich zur Aktie wird umso kleiner, je weniger der Short Call wert ist.

Grafik 1: Auszahlungsprofil am Laufzeitende
Grafik 1: Auszahlungsprofil am Laufzeitende
Quelle: Commerzbank AG

Anlageidee: Discount-Zertifikate

Defensive Discount-Zertifikate (Deep Discount-Zertifikate)

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CU3 15M

adidas

230,00 EUR

19,92 %

3,23 %

20.03. 2020

225,00/ 225,06 EUR

CJ7 G9U

Daimler

39,50 EUR

18,63 %

3,51 %

20.03. 2020

38,58/ 38,59 EUR

CU3 LER

thyssenkrupp

8,50 EUR

28,42 %

4,27 %

20.03. 2020

8,25/ 8,26 EUR

CU0 WR1

Wirecard

103,00 EUR

34,74 %

5,45 %

20.03. 2020

99,27/ 99,32 EUR

Offensive Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CU4 MF1

adidas

305,00 EUR

4,66 %

19,10 %

20.03. 2020

269,81/ 269,91 EUR

CA0 1NT

Daimler

50,00 EUR

5,15 %

15,66 %

20.03. 2020

45,17/ 45,19 EUR

CJ4 Q6Y

thyssenkrupp

14,00 EUR

5,69 %

41,33 %

20.03. 2020

10,92/ 10,93 EUR

CA4 8CK

Wirecard

170,00 EUR

7,84 %

31,33 %

20.03. 2020

140,10/ 140,16 EUR

Stand: 23. Juli 2019; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung. Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf die WKN.
Sie sind im Begriff, ein komplexes Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann. Wir empfehlen Interessenten und potenziellen Anlegern den Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen zu lesen, bevor sie eine Anlageentscheidung treffen, um sich möglichst umfassend über die potenziellen Risiken und Chancen des Wertpapiers zu informieren, insbesondere um die potenziellen Risiken und Chancen der Entscheidung, in die Wertpapiere zu investieren, vollends zu verstehen. Die Billigung des Basisprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ist nicht als ihre Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen.