Märkte

Commerzbank Analysen

DAX zunächst weiterhin in einem Seitwärtstrend

Wir erwarten weiterhin einen volatilen DAX-Seitwärtsmarkt in den kommenden Monaten. Das anhaltend starke Wachstum der M1-Geldmenge im Euroraum und das wieder pessimistischere Anlegersentiment sprechen gegen einen ausgeprägten DAX-Abwärtstrend in den kommenden Monaten. Jedoch verhindern der länger als erwartet dauernde Handelsstreit und die schwächer als erhoffte Erholung der Konjunkturindikatoren eine kraftvolle DAX-Rally.

DAX-Optimisten begrüßten im Juni das anhaltend starke Wachstum der M1-Geldmenge im Euroraum von 7 Prozent gegenüber Vorjahr – unserer Meinung nach momentan einer der stärksten DAX-Bullenfaktoren (siehe Grafik 1).

Grafik 1: M1-Geldmenge im Euroraum bleibt ein Bullentrend

Euroraum: Wachstum der M1-Geldmenge gegenüber Vorjahr

Grafik 1: M1-Geldmenge im Euroraum bleibt ein Bullentrend
Stand: Juni 2019; Quelle: Bloomberg, Commerzbank AG

Die Konsumausgaben in Deutschland sind im ersten Quartal mit 1,2 Prozent gegenüber dem Vorquartal so stark gestiegen wie seit acht Jahren nicht mehr. Für die Aktienoptimisten bietet das robuste Wachstum der M1-Geldmenge von 7 Prozent in Deutschland, 10 Prozent in Frankreich, 5 Prozent in Italien und 11 Prozent in Spanien weiterhin Rückenwind für den Konsum.

Zudem verweisen die DAX-Bullen darauf, dass die jüngsten Rückschläge im Handelsstreit zwischen den USA und China – unter anderem höhere Importzölle, Huawei auf schwarzer Liste – wieder zu einem pessimistischen Anlegersentiment geführt haben. So ist das Verhältnis von Aktienverkauf- zu -kaufoptionen in den USA zuletzt von 0,85 auf über 1,00 gestiegen (siehe Grafik 2).

Grafik 2: Huawei macht Investoren pessimistisch

USA: Verhältnis Aktienverkauf- zu -kaufoptionen, 15-Tage-Durchschnitt

Grafik 2: Huawei macht Investoren pessimistisch
Stand: 13. Juni 2019; Quelle: Bloomberg, Commerzbank AG

Die DAX-Bären verweisen dagegen auf den jüngsten Rutsch der zehnjährigen US-Bondrendite unter 2,2 Prozent – im Gegensatz zum relativ robusten US-Aktienmarkt scheint der Anleihemarkt ein viel schwächeres Konjunkturumfeld zu antizipieren. In diesem Zusammenhang verweisen die Pessimisten auf die anhaltend enttäuschende Entwicklung des Ifo-Index – die erwartete Konjunkturerholung scheint später und schwächer zu kommen, als von vielen Investoren erhofft. Vor dem Hintergrund des weiter schwachen Ifo-Index überrascht es daher nicht, dass im vergangenen Quartal für 21 der 30 DAX-Unternehmen die Prognosen für den Gewinn je Aktie für das Geschäftsjahr 2019 nochmals nach unten angepasst wurden.

Die Notenbank in New York hat berechnet, dass die jüngste Anhebung der US-Importzölle für chinesische Waren von 10 Prozent auf 25 Prozent einen US-Haushalt durchschnittlich 830 US-Dollar pro Jahr kosten könnte. Für die Aktienpessimisten hat der Handelsstreit durchaus das Potenzial, ein wichtiger Auslöser für rezessive Tendenzen in den kommenden Quartalen zu werden. In diesem Zusammenhang verweisen die Bären auf die jüngste Schwäche des Aktienmarkts in China. Für den CSI 300-Aktienindex ist beispielsweise der Kursgewinn im Jahr 2019 bereits von 40 Prozent im April auf mittlerweile 20 Prozent geschmolzen.

Tabelle 1: Zuletzt hatten weiterhin 21 der 30 DAX-Unternehmen fallende Gewinnerwartungen

DAX: Veränderung des für 2019 erwarteten Gewinns je Aktie im vergangenen Quartal

Aktie

Kurs in EUR

Gewinnerwartungen 2019 je Aktie in EUR

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

Linde

179,70

6,22

6,00

3,7

Vonovia

46,00

3,07

3,00

2,2

adidas

259,30

9,79

9,59

2,1

SAP

114,40

4,88

4,79

1,8

Deutsche Telekom

15,50

1,06

1,05

0,9

Allianz

207,60

18,92

18,84

0,5

Siemens

105,20

6,93

6,91

0,2

HeidelbergCement

69,20

6,46

6,45

0,2

Wirecard

150,90

4,28

4,27

0,2

Bayer

53,60

6,88

6,89

–0,1

Beiersdorf

107,30

3,40

3,41

–0,3

E.ON

9,90

0,68

0,68

–0,3

Fresenius

46,10

3,37

3,39

–0,4

Henkel Vz.

87,50

5,62

5,65

–0,6

Deutsche Börse

125,80

5,97

6,01

–0,6

Fresenius Medical Care

66,30

4,30

4,36

–1,5

Münchener Rück

222,10

17,95

18,29

–1,9

Merck

91,70

5,54

5,70

–2,7

Deutsche Post

27,40

2,14

2,20

–2,9

Volkswagen Vz.

142,80

26,69

27,52

–3,0

BASF

61,60

5,20

5,47

–5,0

Daimler

48,20

7,26

7,74

–6,2

Deutsche Lufthansa

17,90

4,06

4,33

–6,2

Continental

125,70

12,64

13,52

–6,5

Infineon

15,20

0,92

1,02

–9,8

Covestro

42,30

3,94

4,41

–10,7

RWE

22,80

1,16

1,31

–11,5

BMW

62,80

8,66

10,33

–16,2

Deutsche Bank

6,10

0,47

0,57

–18,6

thyssenkrupp

12,10

0,63

0,90

–30,2

Stand: 13. Juni 2019; Quelle: FactSet Markterwartungen, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partiziperen Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des Deutschen Aktienindex sowie ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Capped Bonus-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap/Bonusbetrag

Barriere

Abstand zur Barriere

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CU2 XF1

DAX

13.100 Pkt./ 131,00 EUR

10.000,00 EUR

19,27 %

5,05 %

20.03.2020

126,10/ 126,12 EUR

CU2 TQY

Linde

178,00 EUR

132,00 EUR

26,84 %

4,65 %

19.06.2020

169,88/ 169,98 EUR

CJ7 R1J

Vonovia

49,00 EUR

36,00 EUR

16,42 %

11,46 %

20.03.2020

45,00/ 45,03 EUR

CU2 LJE

adidas

271,00 EUR

192,00 EUR

29,16 %

5,60 %

20.03.2020

259,69/ 259,82 EUR

CU2 TTF

SAP

119,00 EUR

88,00 EUR

25,97 %

5,38 %

20.03.2020

114,22/ 114,28 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 634

DAX-Future

Long

3

Unbegrenzt

1,09/1,10 EUR

CJ2 626

DAX-Future

Short

–3

Unbegrenzt

3,71/3,72 EUR

CJ2 32M

Linde

Long

3

Unbegrenzt

10,59/10,62 EUR

CJ2 3VE

Linde

Short

–3

Unbegrenzt

1,64/1,65 EUR

CJ2 31M

Vonovia

Long

3

Unbegrenzt

6,05/6,08 EUR

CJ8 GZZ

Vonovia

Short

–3

Unbegrenzt

7,13/7,15 EUR

CJ2 30W

adidas

Long

3

Unbegrenzt

9,59/9,60 EUR

CJ8 GZQ

adidas

Short

–3

Unbegrenzt

3,03/3,04 EUR

CJ2 31J

SAP

Long

3

Unbegrenzt

6,17/6,18 EUR

CJ2 2A5

SAP

Short

–3

Unbegrenzt

2,19/2,20 EUR

Stand: 21. Juni 2019; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.