Technische Analyse

DAX

Technische Erholung verfestigt sich

Nachdem die internationalen Aktienmärkte in den vergangenen Monaten mit schwächeren Konjunkturprognosen zu kämpfen hatten, haben zuletzt die erneut gesunkenen Inflationsraten, die Aussicht auf konjunkturstützende Geldpolitik vieler Zentralbanken sowie die Erwartung, dass die internationalen Handelskonflikte beigelegt werden, für Rückenwind gesorgt. Dies spiegelt sich auch in der Kursentwicklung des DAX in den vergangenen Monaten wider. Der DAX war innerhalb des Haussezyklus seit März 2009 bereits Mitte 2017 in eine Seitwärtsbewegung oberhalb der Unterstützungszone von 11.700 bis 11.800 Punkten übergegangen. Diese nahm im Verlauf des Jahres 2018 die technische Form einer flachen Kopf-Schulter-Verkaufsformation an, aus der der Index im Oktober 2018 mit einem ausgeprägten Verkaufssignal in eine (Zwischen-)Baisse gerutscht war.

DAX
DAX
Stand: 18. April 2019; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Im Dezember 2018 waren die Verkaufssignale nach einem Kursverlust bis auf 10.279 Punkte abgearbeitet, wobei eine kurzfristig überverkaufte technische Lage entstanden war. Im Umfeld der langfristigen Unterstützungszone von 10.100 bis 10.200 Punkten schlug der DAX dann zum Jahreswechsel 2018/2019 – ebenso wie zum Beispiel der S&P 500 und der EURO STOXX 50 – nach oben um. In den letzten Monaten hatte der DAX – nicht zuletzt aufgrund seiner Zusammensetzung mit dem hohen Anteil an zyklischen Sektoren (zum Beispiel Autos, Chemie, Industriegüter) – eine moderate Relative Schwäche im europäischen Indexvergleich. Mit Blick auf den Rest des Jahres bietet dies jedoch die Chance, dass der DAX jetzt eine höhere Eigendynamik entwickelt.

Mithilfe des neuen Aufwärtstrends und einer Reihe von (Trading-)Kaufsignalen (zum Beispiel Sprung über die Zone von 11.700 bis 11.800 Punkten sowie über die noch leicht fallende 200-Tage-Linie) hat sich die Erholung im DAX zuletzt verfestigt. Hier deuten sich als nächste (mittelfristige) technische Etappenziele für 2019 sowohl ein Test der alten Widerstandszone um 12.400 Punkte als auch ein Test der gestaffelten Widerstandszone ab 12.900 Punkte an.

Anlageidee Anlageprodukte

Unlimited Index-Zertifikat auf den DAX

WKN

CJ8 M7K

Bezugsverhältnis

100:1

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

122,83/122,86

Mit dem Unlimited Index-Zertifikat können Anleger eins zu eins an der Wertentwicklung des DAX partizipieren – sowohl positiv als auch negativ.

Classic Discount-Zertifikat auf den DAX

WKN

CJ7 MRA

Cap

12.800 Pkt.

Bewertungstag

20.03.2020

Fälligkeit

27.03.2020

Geld-/Briefkurs

118,76/118,77 EUR

Discount

3,32 %

Max. Rendite p.a.

8,44 %

Beim Kauf des Classic Discount-Zertifikats auf den DAX erhalten Anleger einen Preisabschlag (Discount) auf den aktuellen Wert des Index. Im Gegenzug verzichtet der Anleger auf die Möglichkeit, unbegrenzt an Kurssteigerungen des Index zu partizipieren. Der maximale Rückzahlungsbetrag beträgt 128,00 Euro.

Anlageidee Hebelprodukte

Unlimited Turbo-Optionsschein auf den DAX

WKN

CJ6 9UH

Typ

Call

Basispreis

10.878,38 Pkt.

Knock-Out-Barriere

11.051,45 Pkt.

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

14,04/14,05 EUR

Hebel

8,7

Mit dem Unlimited Turbo-Optionsschein Call können Anleger gehebelt an steigenden Kursen des DAX profitieren. Die Laufzeit des Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei fallenden Notierungen des DAX unter die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit des Unlimited Turbo Call-Optionsscheins. Dies kann gegebenenfalls zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Unlimited Turbo-Optionsschein auf den DAX

WKN

CJ6 EG4

Typ

Put

Basispreis

13.621,18 Pkt.

Knock-Out-Barriere

13.440,00 Pkt.

Laufzeit

Unbegrenzt

Geld-/Briefkurs

13,42/13,43 EUR

Hebel

9,1

Mit dem Unlimited Turbo-Optionsschein Put können Anleger gehebelt an fallenden Kursen des DAX profitieren. Die Laufzeit des Optionsscheins ist unbegrenzt. Erst bei steigenden Notierungen des DAX über die Knock-Out-Barriere endet die Laufzeit des Unlimited Turbo Call-Optionsscheins. Dies kann gegebenenfalls zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen.

Stand: 26. April 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.