Märkte

Commerzbank Analysen

Deutsche Post – Globale Aufstellung herausragend

Die Qualität des Expressgeschäfts der Deutschen Post wird immer noch unterschätzt. Speziell international ist das Unternehmen herausragend gut aufgestellt. Der vom Internet getriebene Handel überschreitet zunehmend Landesgrenzen und wird internationaler. Das hilft dem Marktführer. Das Brief- und Paketgeschäft enttäuschte zuletzt, soll aber mit einem Restrukturierungsprogramm wieder auf Kurs gebracht werden.

Unter den Weltmarktführern im Express- und Logistikgeschäft
Das Express- und Logistikgeschäft sollte weiter von seiner mittlerweile deutlich verbesserten globalen Aufstellung profitieren. Der Konzern gewinnt Marktanteile im globalen Geschäft. Der durch das Internet getriebene Handel überschreitet zunehmend Landesgrenzen und wird internationaler. Das kommt dem Marktführer in diesem Bereich entgegen. Die Ergebnisbeiträge sind mittlerweile nach jahrelangem Anlauf höher als im klassischen Briefgeschäft. Die Marktstruktur mit global nur zwei wesentlichen Wettbewerbern macht irrationale Preiskämpfe sehr unwahrscheinlich. Leichte Preiserhöhungen sollten sich immer wieder durchsetzen lassen. Riskante Akquisitionen stehen auch nicht mehr auf der Agenda.

Grafik 1: Wertentwicklung Deutsche Post-Aktie
Grafik 1: Wertentwicklung Deutsche Post-Aktie
Stand: 21. März 2019; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Kosteneinsparungen kompensieren rückläufiges Briefgeschäft
Das im Grundsatz nur wenig zyklische Briefgeschäft steht aufgrund struktureller Volumenrückgänge unter stetigem Ertragsdruck. Die Aufsichtsbehörden stimmten zunächst nur einer geringen Portoanhebung für Standardbriefe von etwa 3 bis 4 Cent zu und nicht wie davor spekuliert von 10 Cent. Das Wirtschaftsministerium wird voraussichtlich die Regeln zur Portoregulierung verändern und Niedrigkostenstaaten nicht mehr einbeziehen. Das eröffnet der Post einen höheren Spielraum für die anstehende Portoerhöhung, die allerdings im Gegenzug noch nicht im zweiten Quartal starten kann. Die kurzfristigen Umsatzausfälle sind unter verbesserten mittelfristigen Perspektiven verschmerzbar.

Boomender Internethandel
Das vom Internethandel getriebene inländische Paketgeschäft boomt, das Management erwartet wieder steigende Ergebnisbeiträge. Lange ging der Markt nur von einer stabilen Entwicklung aus. Die Post plant eine Expansion in einzelne ausländische Paketmärkte. Der Vorstand schätzt die Aktivitäten des Großkunden Amazon, ein eigenes Zustellnetz aufzubauen, jetzt doch ernster ein als bisher. Deshalb will die Post in den Ausbau des eigenen Netzes investieren und eine erhebliche Zahl weiterer Mitarbeiter einstellen. Bei frischen Lebensmitteln wird die Zusammenarbeit mit Amazon dagegen intensiviert, das wird die Ertragslage etwas belasten.

Personalkosten im Blickpunkt
Die Post zahlt den Mitarbeitern im Inland anders als die Wettbewerber deutlich mehr als den festgesetzten Mindestlohn. Sie will sich deshalb in der Vergütung der Konkurrenz annähern. Neue Mitarbeiter werden mit einer niedrigeren Vergütung in eigens gegründete Tochtergesellschaften eingestellt. Diese Gesellschaften werden nach einem Streik nun auch von den Arbeitnehmervertretern akzeptiert. Mitarbeiter mit befristeten Verträgen dürfen beim Mutterunternehmen bleiben und wechseln nicht in die neuen Regionalgesellschaften. Ein weiteres Restrukturierungsprogramm wird gerade geplant.

Mittelfristig weiter auf Wachstumskurs ohne bilanzielle Risiken
Im Gesamtkonzern soll bis 2020 das operative Ergebnis im Durchschnitt um etwa 8 Prozent jährlich zulegen, hauptsächlich getrieben von DHL, also dem Express- und Logistikgeschäft. Die Bilanz ist in guter Verfassung und die Dividendenrendite ist ansprechend. Die Visibilität ist vergleichsweise gut. Große Akquisitionen stehen nicht auf der Agenda. Der staatliche Großaktionär KfW hat seinen Anteil weiter reduziert. Wir werten einen steigenden Streubesitz und einen verringerten Staatsanteil deutlich positiv.

Unspektakulärer Jahresschluss
Die Deutsche Post hat das vergangene Geschäftsjahr, bereinigt um Einmalkosten, marginal besser abgeschlossen als erwartet. Auch in den einzelnen Geschäftsbereichen gab es nur unspektakuläre Abweichungen von den Marktannahmen. Die derzeit unter größter Aufmerksamkeit stehende Briefsparte kommt in ihrem Umbau wie geplant voran. Die Dividende bleibt unverändert bei 1,15 Euro/Aktie. Der Ausblick auf das laufende Jahr liegt leicht unter Konsens, noch sind der Zeitpunkt und das Ausmaß der geplanten Portoerhöhung unsicher. Die genannte Untergrenze für den Cashflow enttäuscht etwas.

Mittelfristausblick unverändert
Die Post behält die Mittelfristziele bis 2020 bei. Der darin enthaltene Ergebnissprung erscheint ambitioniert. Die Marktschätzungen liegen unter der Prognose des Managements. Wir setzen weiter darauf, dass die geplanten Kostenmaßnahmen vorankommen. Die Umsetzung der vielen Einzelmaßnahmen braucht aber Geduld.

Anlageidee: Optionsscheine und Zertifikate auf die Deutsche Post

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Deutsche Post-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Optionsscheinen und Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Capped Bonus-Zertifikate

WKN

Basiswert

Bonuslevel/ Cap

Barriere

Bonusrendite p.a.

Abstand zur Barriere

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ7 SET

Deutsche Post

28,50 EUR

19,00 EUR

3,79 %

34,20 %

20.03.2020

27,42/27,44 EUR

CJ7 SEU

Deutsche Post

29,50 EUR

20,00 EUR

5,14 %

30,74 %

20.03.2020

28,03/28,05 EUR

CJ7 SEV

Deutsche Post

30,50 EUR

21,00 EUR

6,66 %

27,32 %

20.03.2020

28,53/28,55 EUR

CJ7 SEW

Deutsche Post

31,50 EUR

22,00 EUR

8,75 %

23,88 %

20.03.2020

28,90/28,92 EUR

CJ7 SEX

Deutsche Post

33,00 EUR

23,00 EUR

11,79 %

20,39 %

20.03.2020

29,45/29,48 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ6 Q08

Deutsche Post

Call

21,15/21,81 EUR

3,7

Unbegrenzt

0,77/0,78 EUR

CJ6 9B4

Deutsche Post

Call

23,59/24,32 EUR

5,4

Unbegrenzt

0,53/0,54 EUR

CJ9 5LH

Deutsche Post

Call

26,09/26,84 EUR

8,4

Unbegrenzt

0,33/0,34 EUR

CJ6 P9Y

Deutsche Post

Put

37,71/36,56 EUR

3,6

Unbegrenzt

0,83/0,84 EUR

CJ6 P9X

Deutsche Post

Put

35,66/34,56 EUR

4,2

Unbegrenzt

0,62/0,63 EUR

CJ6 P9W

Deutsche Post

Put

33,61/32,58 EUR

6,0

Unbegrenzt

0,47/0,48 EUR

Stand: 21. März 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.