Märkte

Marktbericht

Dow Jones hängt den DAX ab

Bisher verlief der Jahresauftakt für die meisten Börsianer nach Maß. Im ersten Quartal 2019 stiegen die Aktienkurse, sodass sich viele Indizes weltweit wieder von ihren zwischenzeitlichen Tiefs im Dezember 2018 erholt haben. So legte der DAX rund 10 Prozent zu, der Dow Jones 11 Prozent, der Nikkei nur etwa 8 Prozent und der Shanghai Composite sogar 24 Prozent. Allerdings trügt der Schein, da die Aktienkurse auf längere Sicht nicht immer so deutlich im Plus liegen und das Bild durchaus unterschiedlich ausfällt.

Auf Jahressicht (zwölf Monate) liegt der Shanghai Composite 6 Prozent im Minus, der Nikkei liegt an der Nulllinie und der Dow Jones ist sogar rund 5 Prozent im Plus. Der DAX dagegen belegt in diesem Vergleich mit einem Minus von fast 5 Prozent den vorletzten Platz. Im 5-Jahres-Vergleich liegt er sogar auf dem letzten Platz. Zwar mit einem Plus von 25 Prozent, jedoch können Nikkei (+49 Prozent), Shanghai Composite (+53 Prozent) und Dow Jones (+60 Prozent) den DAX schlagen.

So schlecht der DAX in diesem Vergleich wegkommt, so ungebrochen ist die Beliebtheit dieses Index in Deutschland. Auch bei der Commerzbank im Zertifikatebereich ist der DAX die unangefochtene Nummer 1. Das gilt im Übrigen auch für DAX-Einzelaktien. Diese rangieren in den Top-Rankings in der Regel sehr weit oben. Wohingegen andere Aktien, wie beispielsweise US-Werte aus dem Nasdaq, nur selten oben zu finden sind. Das liegt mitunter daran, dass Zertifikate nicht nur dann ein positives Ergebnis für den Anleger liefern, wenn die zugrunde liegende Aktie steigt. Vielmehr können Anleger, die Zertifikate kaufen, auch dann einen Gewinn einfahren, wenn die Aktie stagniert oder sogar fällt.

Besonders beliebt sind Discount-Zertifikate, die oft als Alternative zur Aktie eingesetzt werden. Grundsätzlich sind Discount-Zertifikate im Gegensatz zur Aktie mit einer Gewinnbegrenzung ausgestattet (Cap). Dafür notiert der Kaufkurs des Discount-Zertifikats in der Regel unterhalb der Aktie selbst.

In Tabelle 1 werden Discount-Zertifikate auf DAX-Einzelaktien sowie auf die Top-5-Nasdaq-100-Aktien exemplarisch dargestellt. Der Cap wurde hier knapp unter dem aktuellen Aktienkurs gewählt. In diesem Beispiel können Anleger demnach zwischen 7 Prozent (auf Beiersdorf) und 24 Prozent (auf Wirecard) verdienen, wenn der Aktienkurs in rund einem Jahr (20. März 2020) auf dem derzeitigen Niveau notiert. Das bedeutet zum Beispiel für das Discount-Zertifikat auf adidas (das erste in der Tabelle 1): Liegt der Kurs des Sportartikelherstellers in einem Jahr wieder bei 207,76 Euro, wird der Cap in Höhe von 205,00 Euro ausgezahlt. Das Discount-Zertifikat kostet heute (Briefkurs) 185,03 Euro. Dementsprechend entsteht ein Gewinn in Höhe von 19,97 Euro. Liegt der Aktienkurs von adidas in einem Jahr dagegen unterhalb des Caps (unterhalb von 205,00 Euro), wird dem Anleger eine Aktie ins Depot gebucht und er wird so zum Aktionär. Der Gewinn oder Verlust für diesen Fall muss auf den dann feststehenden Kurs von adidas bezogen werden. Da der Anleger für das Discount-Zertifikat 185,03 Euro bezahlt hat, ist das gleichzeitig der Einstandskurs für die eingebuchte adidas-Aktie. Notiert der adidas-Kurs in einem Jahr noch über den 185,03 Euro, dann liegt der Anleger immer noch im Plus. Sollte der Kurs unterhalb von 185,03 Euro notieren, liegt das Investment insgesamt im Minus. Deshalb gilt: Je niedriger der Kurs der adidas-Aktie, umso höher können die Verluste ausfallen.

Entsprechend funktionieren die anderen Beispiele in der Tabelle. Etwas anders ist es bei den US-Aktien: Die Renditen werden zusätzlich vom Euro/US-Dollar-Wechselkursverhältnis beeinflusst und es wird keine Aktie geliefert (für den Fall, der Kurs der Aktie liegt am Ende der Laufzeit unter dem Cap), sondern der dann entsprechende Differenzbetrag wird automatisch ausgezahlt.

Weitere Informationen zu Discount-Zertifikaten können Sie unter www.zertifikate.commerzbank.de abrufen. Zurzeit bietet die Commerzbank 36.855 unterschiedliche Discount-Zertifikate an. Unsere Produktsuche können Sie ebenfalls auf unserer Website abrufen oder laden Sie dazu einfach unsere Zertifikate-App bei Apple oder Google im App-Store auf Ihr Smartphone oder Tablet.

Tabelle 1: Discount-Zertifikate Classic; Laufzeit März 2020

WKN

Basiswert

Kurs Aktie

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Geld-/Briefkurs

DAX-Einzelaktien

CA4 2HN*

adidas

207,76 EUR

205,00 EUR

10,9 %

11 %

184,94/185,03 EUR

CA0 R3A*

Allianz

200,08 EUR

200,00 EUR

8,5 %

9 %

182,90/182,99 EUR

CA4 2L3*

BASF

67,17 EUR

67,00 EUR

9,8 %

11 %

60,56/60,59 EUR

CA5 K00*

Bayer

67,87 EUR

67,00 EUR

12,8 %

13 %

59,18/59,21 EUR

CA4 3CE*

Beiersdorf

87,41 EUR

87,00 EUR

7,2 %

7 %

81,04/81,08 EUR

CA0 R4M*

BMW

74,31 EUR

74,00 EUR

10,0 %

11 %

66,63/66,66 EUR

CA4 79Z*

Continental

142,27 EUR

140,00 EUR

13,0 %

13 %

124,08/124,14 EUR

CJ2 YXP*

Covestro

47,96 EUR

47,00 EUR

15,0 %

15 %

40,76/40,78 EUR

CA4 3KG*

Daimler

51,18 EUR

51,00 EUR

13,0 %

14 %

44,58/44,60 EUR

CA5 Q6R*

Deutsche Bank

8,11 EUR

8,10 EUR

14,0 %

16 %

6,96/6,97 EUR

CA4 3MJ*

Deutsche Börse

115,12 EUR

115,00 EUR

8,0 %

9 %

105,71/105,76 EUR

CA4 3NZ*

Deutsche Lufthansa

20,85 EUR

20,50 EUR

12,0 %

12 %

18,26/18,27 EUR

CA4 4HT*

Deutsche Post

29,64 EUR

29,50 EUR

10,0 %

10 %

26,76/26,78 EUR

CA4 4J5*

Deutsche Telekom

15,60 EUR

15,50 EUR

9,0 %

9 %

14,24/14,25 EUR

CA0 R8W*

E.ON

9,62 EUR

9,60 EUR

9,0 %

10 %

8,70/8,71 EUR

CA0 UQ8*

Fresenius

48,32 EUR

48,00 EUR

11,0 %

11 %

43,15/43,17 EUR

CA4 4Q8*

Fresenius Medical Care

69,65 EUR

69,00 EUR

11,0 %

12 %

61,75/61,78 EUR

CA4 4EK*

HeidelbergCement

65,29 EUR

65,00 EUR

10,0 %

11 %

58,54/58,57 EUR

CJ2 SGH*

Henkel Vz.

89,23 EUR

89,00 EUR

8,0 %

9 %

81,83/81,87 EUR

CA4 7MR*

Infineon

19,25 EUR

19,50 EUR

11,0 %

14 %

17,04/17,05 EUR

CA5 CD6*

Merck

98,83 EUR

98,00 EUR

9,0 %

9 %

90,17/90,22 EUR

CJ7 WE9

Münchener Rück

216,22 EUR

215,00 EUR

8,0 %

8 %

198,57/198,66 EUR

CA4 7UK*

RWE

22,53 EUR

22,50 EUR

11,0 %

12 %

20,11/20,12 EUR

CA1 RXA*

SAP

98,63 EUR

98,00 EUR

8,0 %

8 %

90,43/90,48 EUR

CJ4 K44*

Siemens

98,07 EUR

98,00 EUR

9,0 %

10 %

89,31/89,35 EUR

CJ5 3JG

thyssenkrupp

13,00 EUR

13,00 EUR

14,0 %

16 %

11,23/11,24 EUR

CA4 7EF*

Volkswagen Vz.

145,81 EUR

145,00 EUR

12,0 %

12 %

128,88/128,94 EUR

CA4 WB4*

Vonovia

46,10 EUR

46,00 EUR

8,0 %

8 %

42,42/42,44 EUR

CU0 WR4

Wirecard

107,48 EUR

107,00 EUR

20,0 %

24 %

86,04/86,29 EUR

Nasdaq-Top-5

CU0 QGT

Microsoft

116,45 USD

110,00 USD

14,0 %

10 %

88,60/88,64 EUR

CU0 QCU

Apple

187,24 USD

180,00 USD

13,0 %

11 %

143,06/143,13 EUR

CU0 QCL

Amazon

1.739,32 USD

1.700,00 USD

13,0 %

13 %

132,88/132,95 EUR

CU0 QB7

Alphabet (Google)

1.183,19 USD

1.100,00 USD

14,0 %

9 %

89,42/89,46 EUR

CU0 QEH

Facebook

161,35 USD

160,00 USD

13,0 %

14 %

123,64/123,70 EUR

Stand: 18. März 2019; Quelle: Commerzbank AG, eigene Berechnungen

*Der Primärmarkt ist für diese Produkte beendet. An- und Verkäufe finden nur noch im Sekundärmarkt über die üblichen Börsen und Finanzintermediäre statt. Die Emittentin stellt im Rahmen ihrer Funktion als Market Maker während der Börsenhandelszeiten weiter An- und Verkaufskurse.