Märkte

Commerzbank Analysen

Vinci – Infrastrukturinvestment

Die Ertragslage des Konzerns wird bestimmt durch das Konzessionsgeschäft. Das bringt stabile, wenig zyklische Erträge. Wachstumschancen in diesem Infrastrukturgeschäft gibt es aufgrund der globalen Knappheit an öffentlichen Mitteln. Das Baugeschäft bietet konjunkturelles Aufwärtspotenzial mit interessanten Synergien.

Im Konzessionsgeschäft zunehmend global unterwegs
Vinci hält Konzessionen für öffentliche Infrastruktureinrichtungen vor allem in Frankreich, aber mittlerweile auch weltweit. Dazu zählen öffentliche Immobilien, Flughäfen und vor allem Mautstraßen. Vinci ist dadurch jeweils Monopolist und profitiert ausschließlich vom üblichen langfristigen Wachstum. Allerdings muss das Unternehmen dabei mit regulatorischen Auflagen vor allem in der Preispolitik leben.

Interessante Wachstumschancen
Das Konzessionsgeschäft profitiert von der angespannten Verschuldungslage öffentlicher Haushalte rund um die Welt. Die öffentliche Hand sieht sich dadurch immer weniger in der Lage, neue Projekte umzusetzen, und vertraut auf private Investoren. Wir rechnen dazu mit Privatisierungen bereits vorhandener Infrastruktur. Daraus leiten sich interessante Wachstumschancen ab.

Grafik 1: Wertentwicklung der Vinci-Aktie
Grafik 1: Wertentwicklung der Vinci-Aktie
Stand: 21. Januar 2019; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung

Gute Prognostizierbarkeit
Die sehr lange laufenden Rechte geben dem Konzern eine hohe Planungssicherheit. Das gilt für die Ertragssituation der Konzessionssparte, aber auch für die Cashflow-Entwicklung. Die Sparte reagiert zwar auch auf das konjunkturelle Umfeld, die dadurch ausgelösten Ausschläge in der Umsatzentwicklung sind aber sehr gering. Die komfortable Liquiditätssituation ermöglicht eine attraktive Dividendenpolitik. Vinci macht mehr als die Hälfte seiner operativen Erträge in dieser Sparte; wir halten das Konzessionsgeschäft prägend für den Gesamtkonzern.

Neues Engagement in London unterstreicht Flexibilität
Vinci übernimmt die Mehrheit am Londoner Flughafen Gatwick für etwa 3 Milliarden britische Pfund. Gatwick ist nach Passagierzahlen Nummer 2 in Großbritannien und Nummer 8 in Europa. Das passt in die Strategie des Unternehmens. Wir glauben, dass das Brexit-Risiko mittelfristig beherrschbar und gleichzeitig auch im Kaufpreis eskomptiert ist. Das Flughafengeschäft ist der Teil des Gesamtkonzerns, der am schnellsten wächst und immer spürbarere Ergebnisbeiträge liefert. Der Mehrheitserwerb unterstreicht die Flexibilität der Franzosen. Der Markt ist seit Wochen auf mögliche Ankündigungen zur Übernahme der ADP (Betreiber der Pariser Flughäfen Charles de Gaulle, Orly und Bourget) und deren Implikationen konzentriert.

Abhängigkeit vom Zinsniveau
Ein wesentlicher Treiber für die Aktie ist einerseits das Zinsniveau. Die Fremdkapitalkosten zur Finanzierung der Konzessionsprojekte haben wesentlichen Einfluss auf die Ertragslage. Andererseits spielen die Verkehrszahlen für Autobahnen und Flughäfen eine wichtige Rolle.

Bauaktivitäten attraktive Ergänzung
Die zyklischeren Bauaktivitäten – Vinci ist unter Europas Marktführern – profitieren von der Verbindung zum Konzessionsgeschäft. Die Sparte konzentriert sich wenig überraschend auf den Bau öffentlicher Infrastruktur, und zwar sehr gern auf solche Projekte, die anschließend als Konzessionär betrieben werden. Bau und Bewirtschaftung in einer Hand ermöglichen interessante Synergien.

Gutes drittes Quartal
Vinci hat im dritten Quartal die Umsatzerwartungen des Marktes spürbar übertroffen. Diesmal gefiel das Autobahngeschäft besonders, die Flughäfen lieferten das erwartet hohe Wachstum. Auch das Baugeschäft war insgesamt deutlich besser als erwartet. Der leichte Rückgang im französischen Heimatmarkt wurde im Ausland überkompensiert. Der Auftragseingang wächst trotz der ambitionierten Basis aus dem Vorjahr solide. Das Management bestätigte seinen Ausblick.

Anlageidee: Optionsscheine und Zertifikate auf Vinci

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Vinci-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ5 3QN

Vinci

64,00 EUR

17,14 %

3,53 %

20.12.2019

61,91/61,94 EUR

CJ5 3QP

Vinci

66,00 EUR

15,17 %

4,34 %

20.12.2019

63,38/63,41 EUR

CJ5 3QQ

Vinci

68,00 EUR

13,32 %

5,28 %

20.12.2019

64,75/64,78 EUR

CJ5 3QR

Vinci

72,00 EUR

10,08 %

7,66 %

20.12.2019

67,12/67,15 EUR

CJ5 3QT

Vinci

76,00 EUR

7,56 %

10,76 %

20.12.2019

68,99/69,02 EUR

CJ5 3QV

Vinci

82,00 EUR

5,08 %

16,66 %

20.12.2019

70,90/70,93 EUR

CJ5 3QX

Vinci

86,00 EUR

4,13 %

21,31 %

20.12.2019

71,61/71,63 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ8 6MM

Vinci

Call

42,55 EUR

2,3

Unbegrenzt

3,23/3,24 EUR

CJ8 6MN

Vinci

Call

57,57 EUR

4,3

Unbegrenzt

1,73/1,74 EUR

CJ8 6MP

Vinci

Call

65,59 EUR

7,9

Unbegrenzt

0,94/0,95 EUR

CJ8 6MS

Vinci

Put

102,65 EUR

2,6

Unbegrenzt

2,81/2,82 EUR

CJ8 6MR

Vinci

Put

86,69 EUR

6,1

Unbegrenzt

1,21/1,22 EUR

CJ8 6MQ

Vinci

Put

82,69 EUR

9,1

Unbegrenzt

0,81/0,82 EUR

Stand: 22. Januar 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.