Märkte

Commerzbank Analysen

DAX braucht endlich eine Lösung im Handelsstreit

Für unser Szenario eines volatilen DAX-Trading-Markts im Jahr 2019 (und kein anhaltender DAX-Bärenmarkt) müssen sich einige Trends verbessern. Erstens muss bald eine nachhaltige Lösung für den Handelsstreit zwischen China und den USA auf den Tisch. Zweitens müssen die Regierung und die Notenbank in China weitere Maßnahmen ergreifen, um Chinas Wachstumsabschwächung abzufangen. Drittens sollte die Rendite für zehnjährige US-Anleihen wieder auf über 3 Prozent steigen, damit das Warnsignal einer inversen US-Zinsstruktur nicht eintritt. Und viertens muss die heftige Gewinnwarnung von BASF den Tiefpunkt der Gewinnsaison darstellen, da sich das Wirtschaftsumfeld wieder verbessern wird (WLTP-Problematik im Autosektor läuft aus, mehr Wasser im Rhein, starkes Weihnachtsgeschäft in den USA).

Der DAX hat sich im Dezember 2018 deutlich schlechter entwickelt, als wir es erwartet hatten. Einige Trends haben stärker eingetrübt, als von uns prognostiziert.

(1) Wir haben ein relativ vorsichtiges DAX-Gewinnbild mit einer Gewinnprognose von 940 Indexpunkten für 2019 (Konsensus 961, siehe Grafik 1). Die jüngsten Gewinnwarnungen waren jedoch heftiger als erwartet, unter anderem die reduzierte Gewinnprognose von BASF.

Grafik 1: DAX-Gewinnerwartungen unter Druck

DAX: Konsensus-Gewinnerwartungen für 2018 und 2019

Grafik 1: DAX-Gewinnerwartungen unter Druck
Stand: 10. Januar 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung

Infolge der Gewinnwarnung sind die Markterwartungen für den Gewinn je Aktie der BASF für das Geschäftsjahr 2019 deutlich um 16 Prozent von 7,01 Euro auf 5,91 Euro nach unten angepasst worden im vergangenen Quartal.

(2) Das schwache Geldmengenwachstum von 1 Prozent in China bleibt einer der größten Risikofaktoren für den DAX. Die BASF-Gewinnwarnung zielte unter anderem auf den schwachen Automarkt in China (siehe Grafik 2). Auch Apple musste eine Umsatzwarnung geben, nachdem sich insbesondere die iPhone-Verkäufe in China deutlich verlangsamten.

Grafik 2: BASF leidet unter schwachem Automarkt

China: Autoverkäufe, 3-Monats-Durchschnitt, gegenüber Vorjahr

Grafik 2: BASF leidet unter schwachem Automarkt
Stand: 10. Januar 2019; Quelle: Bloomberg, Commerzbank AG

(3) Der jüngste Rückgang der Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen hat zu einer sehr flachen US-Zinsstrukturkurve geführt – in der Historie oft ein Warnsignal für Aktien.

(4) Wenn die Aktienmärkte unter Druck kommen, werden oft auch die politischen Entscheidungsträger nervös. Daher kommt es auch häufig in Phasen mit einem pessimistischen Anlegersentiment zu entscheidenden Lösungsvorschlägen der Politiker für den Risikofaktor. Beim Handelskrieg kam es im Dezember dennoch zu keiner nachhaltigen Lösung.

Fazit
Die DAX-Gewinnwarnungen, die Wachstumsschwäche in China, die flachere US-Zinsstrukturkurve und der anhaltende Handelskrieg haben den DAX stärker belastet, als von uns erwartet. Vor dem Hintergrund all dieser Risikofaktoren erwarten wir für die kommenden Monate einen sehr volatilen Seitwärtstrend des DAX im Bereich von 10.200 bis 11.400 Indexpunkte.

Tabelle 1: Gewinnprognose für die BASF-Aktie wurde um 16 Prozent nach unten revidiert

DAX, Veränderung des für 2019 erwarteten Gewinns je Aktie im vergangenen Quartal

Aktie

Kurs

Gewinnerwartungen 2019 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

Vonovia

40,6

2,97

2,57

15,6

Wirecard

136,5

4,29

4,17

2,7

Deutsche Telekom

15,1

1,07

1,05

2,1

Münchener Rück

188,4

18,45

18,13

1,8

Allianz

175,9

19,21

18,93

1,4

Volkswagen Vz.

140,6

29,05

28,72

1,1

adidas

189,7

9,63

9,55

0,9

Merck

89,3

5,67

5,65

0,2

Infineon

17,8

1,05

1,05

–0,4

Deutsche Börse

107,3

6,00

6,04

–0,6

SAP

86,6

4,74

4,78

–0,8

Beiersdorf

91,3

3,68

3,72

–1,2

Henkel Vz.

95,0

6,33

6,41

–1,3

E.ON

9,0

0,67

0,68

–1,4

Deutsche Post

24,6

2,25

2,30

–2,0

BMW

72,1

10,73

10,96

–2,1

Bayer

63,9

6,99

7,44

–6,0

Daimler

47,2

8,35

8,92

–6,4

Siemens

97,9

7,30

7,82

–6,6

Fresenius

43,9

3,49

3,75

–6,8

Fresenius Medical Care

58,8

4,48

4,84

–7,5

Deutsche Lufthansa

19,8

4,11

4,46

–7,8

RWE

19,9

1,45

1,57

–8,0

Continental

126,4

14,65

15,98

–8,3

HeidelbergCement

54,8

6,31

7,21

–12,4

Linde

136,7

5,54

6,39

–13,2

thyssenkrupp

15,6

1,42

1,65

–13,8

Deutsche Bank

7,6

0,71

0,84

–14,7

BASF

62,9

5,91

7,01

–15,6

Covestro

45,1

6,22

9,39

–33,8

Stand: 7. Januar 2019; Quelle: FactSet, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des Deutschen Aktienindex sowie ausgewählter Einzeltitel.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Capped Bonus-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap/Bonusbetrag

Barriere

Abstand zur Barriere

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CJ7 R1A

Vonovia

45,50 EUR

32,00 EUR

25,55 %

6,10 %

20.12.2019

43,00/43,03 EUR

CJ7 SLZ

Wirecard

173,00 EUR

96,00 EUR

38,87 %

11,50 %

20.12.2019

156,01/156,11 EUR

CA1 AYU

Deutsche Telekom

15,90 EUR

11,50 EUR

21,09 %

8,45 %

20.12.2019

14,72/14,73 EUR

CA2 J22

Allianz

198,00 EUR

138,00 EUR

24,95 %

6,73 %

20.12.2019

182,08/182,21 EUR

CA2 KK9

Volkswagen Vz.

168,00 EUR

99,00 EUR

31,41 %

10,24 %

20.12.2019

153,12/153,24 EUR

CJ7 R77

adidas

214,00 EUR

135,00 EUR

35,05 %

5,49 %

20.12.2019

203,54/203,66 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 635

DAX

Long

3

Unbegrenzt

4,12/4,13 EUR

CJ2 63Z

DAX

Long

5

Unbegrenzt

3,46/3,47 EUR

CJ7 R0X

DAX

Long

8

Unbegrenzt

11,94/11,96 EUR

CJ2 626

DAX

Short

–3

Unbegrenzt

5,44/5,45 EUR

CJ2 620

DAX

Short

–5

Unbegrenzt

5,48/5,49 EUR

CJ2 62S

DAX

Short

–8

Unbegrenzt

10,26/10,28 EUR

Stand: 22. Januar 2019; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.