Neues

Deutsches Aktieninstitut

»Dialog zu Aktien und Altersvorsorge

Menschen werden immer älter. Umso wichtiger ist es, sich nicht nur auf die gesetzliche Rente zu verlassen. Das sieht auch das Deutsche Aktieninstitut so und fordert einen Dialog zum Thema Aktien in der Altersvorsorge.

»Der Vorschlag von Friedrich Merz hat das Thema Aktien und Altersvorsorge kürzlich prominent in den Blickpunkt einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Wir begrüßen dies, da wir Aktien für einen notwendigen Altersvorsorge-Baustein halten«, unterstreicht Dr. Christine Bortenlänger, Geschäftsführender Vorstand des Deutschen Aktieninstituts. »Die langfristige, breitgestreute Aktienanlage bringt jährlich Erträge von 6 bis 9 Prozent, wie unser DAX-Rendite-Dreieck zeigt. Damit können wir unsere Altersvorsorge zukunftsfest machen«, so Bortenlänger.

Das Deutsche Aktieninstitut befürwortet eine Kombination aus gesetzlicher, betrieblicher und privater Altersvorsorge, bei der Aktien eine essenzielle Rolle spielen. »Andere Länder wie die Niederlande oder Schweden sind diesen Schritt bereits gegangen, indem sie deutlich mehr als hierzulande in der Altersvorsorge auf Aktien setzen. Der Erfolg gibt ihnen recht: Beide Länder belegen im innereuropäischen Vergleich beim Nettogeldvermögen Spitzenplätze. Deutschland befindet sich hier höchstens im Mittelfeld«, so Bortenlänger.