Märkte

Commerzbank Analysen

DAX-Bären setzen auf Schwäche des chinesischen Automarkts

Die jüngsten Trends in China erinnern DAX-Investoren an das Jahr 2015: Ein deutlicher Rückgang des Wachstums der M1-Geldmenge wird gefolgt von einer deutlichen Abschwächung des Automarkts. Diese Autosorgen belasten vor allem den DAX, da der Autosektor 32 Prozent der für 2019 gesamten DAX-Unternehmensgewinne beisteuern soll. In unserem Szenario gehen wir davon aus, dass die China-Sorgen noch einige Monate anhalten werden. Doch mittelfristig sollten die jüngsten expansiven Schritte in China wie die Senkung der Mindestreservesätze durch die Notenbank oder die Ankündigung einer expansiveren Fiskalpolitik durch die Regierung wieder zu verbesserten Trends in China führen.

Seit dem ersten Quartal 2018 haben wir den Faktor »Geldmengenwachstum China« in die Gruppe der DAX-Bärentrends eingruppiert, nachdem das Wachstum unter 10 Prozent gefallen war. Der jüngste Oktoberwert der M1-Geldmenge in China zeigte nur noch ein Wachstum von 3 Prozent. Ein schwaches Wachstum dieses täglich verfügbaren Geldes wird häufig gefolgt von schwächeren Konsumausgaben. Und tatsächlich, die Autoverkäufe in China lagen von August bis Oktober um 10 Prozent unter dem Vorjahresniveau (siehe Grafik 1).

Grafik 1: Der Automarkt China wächst nicht mehr
Stand: 11. Dezember 2018; Quelle: Bloomberg, Commerzbank AG

Diese negativen Trends erinnern DAX-Investoren an den Herbst 2015 und das Frühjahr 2016. Damals sorgten Sorgen um China für deutliche Kursverluste und eine sehr hohe Volatilität. Die Ängste um den chinesischen Automarkt treffen insbesondere den DAX. Denn BMW, Conti, Daimler und VW sollen laut aktuellen Schätzungen 44 Prozent der für 2019 erwarteten gesamten DAX-Umsätze, 32 Prozent der DAX-Gewinne und 25 Prozent der DAX-Dividenden beisteuern.

Siemens und Infineon haben die Saison der Dividendenankündigungen gestartet mit zwei Dividendenerhöhungen – von 3,70 Euro auf 3,80 Euro bei Siemens und 0,25 Euro auf 0,27 Euro bei Infineon. Die »neue« Linde zahlt als erstes DAX-Unternehmen eine Quartalsdividende. Im vierten Quartal 2018 sollen 0,825 US-Dollar je Aktie ausgeschüttet werden. Alles in allem haben die DAX-Unternehmen für das Geschäftsjahr 2017 37,1 Milliarden Euro an Dividenden ausgeschüttet. Für das Geschäftsjahr 2018 – also jene Dividenden, die im Frühjahr 2019 gezahlt werden – erwarten wir derzeit ein Plus von 4 Prozent auf 38,7 Milliarden Euro (siehe Grafik 2).

Grafik 2: 39 Milliarden Euro Dividenden für das Jahr 2018

DAX: Dividende in Milliarden Euro, Prognose für das Geschäftsjahr 2018

Stand: 11. Dezember 2018; Quelle: Datastream, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Pessimisten halten dieses Wachstum jedoch für unwahrscheinlich, da derzeit 10 der 30 DAX-Unternehmen unter fallenden Dividendenprognosen leiden – unter anderem aufgrund der Wachstumssorgen um China. Die sich eintrübenden Gewinn- und Dividendenperspektiven der DAX-Unternehmen werden auch sichtbar in den aktuellen Gewinnrevisionen für die dreißig Unternehmen. Für 21 der 30 DAX-Unternehmen haben die Analysten ihre Gewinnprognosen für das Geschäftsjahr 2019 im vergangenen Quartal reduziert (siehe Tabelle 1). Diese fallenden Gewinnerwartungen sind ein wichtiger Grund, warum sich der deutsche Aktienmarkt zuletzt schwächer entwickelt hat, als wir es erwartet hatten.

Tabelle 1: 21 der 30 DAX-Unternehmen leiden derzeit unter fallenden Gewinnerwartungen DAX, Veränderung des für 2019 erwarteten Gewinns je Aktie im vergangenen Quartal

DAX, Veränderung des für 2019 erwarteten Gewinns je Aktie im vergangenen Quartal

Aktie

Kurs

Gewinnerwartungen 2019 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

Vonovia

42,1

2,69

2,54

5,7

Wirecard

129,5

4,27

4,10

4,1

Deutsche Telekom

15,0

1,07

1,04

2,4

Volkswagen Vz.

143,0

29,14

28,61

1,9

Allianz

176,0

19,14

18,92

1,1

adidas

193,6

9,64

9,56

0,9

Münchener Rück

186,0

18,42

18,26

0,9

Merck

94,8

5,69

5,65

0,7

Deutsche Börse

110,6

6,05

6,03

0,3

Infineon

17,8

1,05

1,06

–0,7

Henkel Vz.

98,8

6,37

6,43

–0,9

Deutsche Post

26,4

2,27

2,29

–1,1

Beiersdorf

92,5

3,68

3,73

–1,4

SAP

87,9

4,75

4,87

–2,3

Fresenius

47,4

3,64

3,74

–2,7

E.ON

8,8

0,67

0,71

–4,8

Bayer

62,4

7,19

7,56

–4,9

FMC

68,0

4,58

4,84

–5,4

Daimler

46,9

8,43

9,01

–6,5

thyssenkrupp

16,0

1,57

1,68

–6,7

BASF

61,0

6,52

7,03

–7,2

Siemens

97,7

7,28

7,92

–8,0

BMW

72,1

10,71

11,72

–8,6

Continental

124,8

14,84

16,33

–9,1

Linde

135,3

5,70

6,38

–10,8

Deutsche Lufthansa

19,5

4,07

4,57

–10,8

RWE

18,8

1,46

1,65

–11,2

HeidelbergCement

54,8

6,44

7,31

–11,8

Deutsche Bank

7,7

0,73

0,86

–15,1

Covestro

45,7

7,05

9,50

–25,8

Stand: 6. Dezember 2018; Quelle: Factset, Commerzbank AG
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des Deutschen Aktienindex sowie ausgewählter Einzeltitel.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Capped Bonus-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap/Bonusbetrag

Barriere

Abstand zur Barriere

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/ Briefkurs

CJ3 D3K

DAX

12.250,00 Pkt.

9.300,00 Pkt.

13,59 %

10,94 %

20.12.2019

110,00/ 110,06 EUR

CA2 KC1

Vonovia

48,00 EUR

30,00 EUR

27,66 %

8,46 %

20.12.2019

44,11/ 44,15 EUR

CJ3 CG5

Wirecard

192,00 EUR

99,00 EUR

25,58 %

33,84 %

20.12.2019

142,17/ 142,27 EUR

CJ3 AUS

Deutsche Telekom

16,80 EUR

12,50 EUR

17,97 %

10,82 %

20.12.2019

15,11/ 15,12 EUR

CA2 KLG

Volkswagen Vz.

185,00 EUR

120,00 EUR

19,26 %

23,27 %

20.12.2019

149,10/ 149,19 EUR

CA2 J2Q

Allianz

185,00 EUR

114,00 EUR

34,85 %

5,45 %

20.12.2019

175,02/ 175,13 EUR

CA2 J1G

adidas

224,00 EUR

152,00 EUR

18,97 %

18,30 %

20.12.2019

188,26/ 189,39 EUR

Faktor-Zertifikate

WKN

Basiswert

Strategie

Faktor

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CJ2 635

DAX

Long

3

Unbegrenzt

3,78/3,79 EUR

CJ2 63Z

DAX

Long

5

Unbegrenzt

3,03/3,04 EUR

CJ2 626

DAX

Short

–3

Unbegrenzt

6,17/6,18 EUR

CJ2 620

DAX

Short

–5

Unbegrenzt

6,87/6,88 EUR

Stand: 19. Dezember 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.