Märkte

Commerzbank Analysen

DAX-Strohfeuer oder Start einer nachhaltigen DAX-Erholung?

Der DAX hat sich in eine sehr wichtige Phase bewegt: Ist die Ende Oktober begonnene DAX-Erholung nur ein kurzes Strohfeuer oder bedeutet sie den Beginn einer nachhaltigen Erholung? Wir setzen auf das zweite positive Szenario, da unserer Meinung nach die Geldpolitik sowohl im Euroraum als auch in den USA noch zu expansiv für einen DAX-Bärenmarkt ist. Für eine nachhaltige DAX-Erholung müssen nun aber auch politische Entspannungssignale kommen, zum Beispiel Signale einer Beruhigung im Handelskrieg nach den Zwischenwahlen in den USA oder sich abzeichnende Einigungen der EU mit Großbritannien und Italien.

In Phasen mit einem sehr pessimistischen Anlegersentiment, gekennzeichnet zum Beispiel durch ein hohes Verhältnis von Aktienverkauf- zu Kaufoptionen in den USA (siehe Grafik 1), kommt es häufig zu einer kurzfristigen Erholung der Aktienmärkte.

Grafik 1: US-Optionsmarkt zeigt hohen Pessimismus

USA: Verhältnis von Verkauf- zu Kaufaktienoptionen, Trend, 15 Tage

Stand: 12. November 2018; Quelle: CBOE, Bloomberg, Commerzbank AG

Die Pessimisten sehen daher die Ende Oktober gestartete kurzfristige Erholung des DAX nur als Strohfeuer, bevor die nächste Abwärtswelle beim DAX beginnt. Die Bullen an den Aktienmärkten setzen dagegen auf eine nachhaltige Erholung, da monetäre Indikatoren wie das Geldmengenwachstum und die Zinsstrukturkurven im Euroraum und in den USA immer noch die Aktienmärkte unterstützen. Jedoch braucht ein optimistisches DAX-Szenario nun mehr und mehr eine Entspannung bei den politischen Krisenherden.

(1) So braucht der DAX für eine nachhaltige Erholung nach den Zwischenwahlen in den USA nun Signale, dass es im laufenden Handelskrieg zwischen den USA und China und Europa zu Kompromissen kommt.

(2) Zudem würde der DAX sehr davon profitieren, wenn in China die Notenbank und die Regierung weitere Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur ankündigen würden. Das Wachstum der M1-Geldmenge in China liegt nur noch bei 4 Prozent (siehe Grafik 2). 

Grafik 2: Schwaches Geldmengenwachstum in China

China: Wachstum der M1- und der M2-Geldmenge

Stand: 12. November 2018; Quelle: Bloomberg, Commerzbank AG

Die Korrektur des chinesischen Einkaufsmanagerindex, der wichtigste Indikator für die Stimmung der chinesischen Unternehmen, auf das 2-Jahres-Tief von 50,2, der jüngste Rückgang der Autoverkäufe in China um 13 Prozent und der Rutsch der chinesischen Aktien und Währung sind derzeit Warnsignale für DAX-Investoren.

(3) Für eine nachhaltige DAX-Erholung brauchen die Aktienbullen auch endlich eine Lösung für den Brexit, nachdem der Euro gegenüber dem britischen Pfund schon 20 Prozent aufgewertet hat seit 2016.

(4) Zudem benötigen die Aktienbullen eine Einigung zwischen der EU und Italien zum Staatshaushalt. Der jüngste Sprung der Rendite für zehnjährige italienische Staatsanleihen Richtung 4 Prozent wurde von der italienischen Regierung jedoch relativ gelassen aufgenommen.

Nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Monate bieten viele DAX-Aktien mittlerweile wieder erwartete Dividendenrenditen im Bereich von 4 bis 7 Prozent (siehe Tabelle 1). Investoren, die wie wir ein Rezessionsszenario für unwahrscheinlich halten, sollten schwache Handelstage zum Aufstocken von Positionen in dividendenstarken DAX-Aktien nutzen. Wir sehen gute Chancen für eine DAX-Erholung in den kommenden Monaten, da wir überzeugt sind, dass es bei einigen politischen Unsicherheitsfaktoren eine Entspannung geben sollte.

Tabelle 1: 20 DAX-Unternehmen könnten für das Geschäftsjahr 2018 ihre Dividende anheben

DAX-Dividendensaison für das Geschäftsjahr 2018

Preis in Euro

Gewinnerwartungen 2018 je Aktie in US-Dollar

Dividende GJ18 (erwartet)

GJ14

GJ15

GJ16

GJ17

in Euro

Rendite in %

adidas

201,0

1,50

1,60

2,00

2,60

3,20

1,59

Allianz

187,0

6,85

7,30

7,60

8,00

9,20

4,92

BASF

69,1

2,80

2,90

3,00

3,10

3,20

4,63

BMW

73,9

2,90

3,20

3,50

4,00

4,00

5,42

Bayer

70,7

2,25

2,50

2,70

2,80

2,80

3,96

Beiersdorf

90,7

0,70

0,70

0,70

0,70

0,70

0,77

Continental

140,2

3,25

3,75

4,25

4,50

4,00

2,85

Covestro

58,0

NA

0,70

1,35

2,20

2,30

3,97

Daimler

51,3

2,45

3,25

3,25

3,65

3,65

7,12

Deutsche Bank

9,2

0,75

0,00

0,19

0,11

0,11

1,20

Deutsche Börse

111,1

2,10

2,25

2,35

2,45

2,70

2,43

Deutsche Post

28,6

0,85

0,85

1,05

1,15

1,15

4,02

Deutsche Telekom

14,7

0,50

0,55

0,60

0,65

0,70

4,77

E.ON

8,7

0,50

0,50

0,21

0,30

0,43

4,94

Fresenius Medical Care

73,1

0,78

0,80

0,96

1,06

1,15

1,57

Fresenius

54,4

0,44

0,55

0,62

0,75

0,80

1,47

HeidelbergCement

60,7

0,75

1,30

1,60

1,90

2,20

3,62

Henkel Vz.

97,3

1,31

1,47

1,62

1,79

1,90

1,95

Infineon

17,7

0,18

0,20

0,22

0,25

0,29

1,64

Linde

143,0

3,15

3,45

3,70

3,9/3,1

3,00

2,10

Lufthansa

19,4

0,00

0,50

0,50

0,80

0,85

4,37

Merck

95,2

1,00

1,05

1,20

1,25

1,25

1,31

Münchener Rück

191,0

7,75

8,25

8,60

8,60

9,75

5,10

RWE

18,4

1,00

0,00

0,00

0,5/1,0

0,70

3,80

SAP

94,3

1,10

1,15

1,25

1,40

1,44

1,53

Siemens

103,5

3,30

3,50

3,60

3,70

3,80

3,67

thyssenkrupp

19,1

0,11

0,15

0,15

0,15

0,15

0,79

Volkswagen Vz.

151,3

4,86

0,17

2,06

3,96

5,06

3,34

Vonovia

41,6

0,78

0,94

1,12

1,32

1,44

3,46

Wirecard

155,7

0,13

0,14

0,16

0,18

0,20

0,13

Stand: 8. November 2018; Quelle: Commerzbank Prognosen
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und ausgewählter Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des deutschen Aktienindex sowie ausgewählter Einzeltitel. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Unlimited Turbo-Optionsscheine mit unbegrenzter Laufzeit

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

CJ4 91V

DAX

Call

9.151,95/9.280,00 Pkt.

5,6

19,88/19,89 EUR

CJ4 98K

DAX

Put

13.249,91/13.100,00 Pkt.

5,3

21,13/21,14 EUR

CJ4 7ZC

Daimler

Call

40,31/41,46 EUR

5,1

0,98/0,99 EUR

CJ4 7Z3

Daimler

Put

60,56/58,85 EUR

4,8

1,04/1,05 EUR

CJ4 8DX

BMW

Call

59,30/61,00 EUR

5,1

1,45/1,46 EUR

CJ1 0TT

BMW

Put

89,09/86,35 EUR

4,8

1,52/1,53 EUR

CJ4 7F3

E.ON

Call

7,31/7,52 EUR

4,9

1,84/1,85 EUR

CJ4 7J1

E.ON

Put

10,98/10,67 EUR

5,0

1,83/1,84 EUR

CJ4 75X

Deutsche Telekom

Call

12,19/12,53 EUR

5,0

3,06/3,07 EUR

CJ4 7B7

Deutsche Telekom

Put

18,12/17,61 EUR

5,3

2,86/2,87 EUR

CJ4 7VE

BASF

Call

57,70/59,35 EUR

7,7

0,85/0,86 EUR

CJ2 Q45

BASF

Put

79,71/77,25 EUR

4,9

1,35/1,36 EUR

CJ4 8KQ

Lufthansa

Call

16,39/17,02 EUR

5,4

3,68/3,70 EUR

CJ1 1P5

Lufthansa

Put

23,94/22,97 EUR

5,2

0,38/0,39 EUR

Stand: 21. November 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.