Märkte

Commerzbank Analysen

Wirecard – Innovationstreiber für globale Zahlungsprozesse

Wirecard bietet Services und Dienstleistungen für elektronischen bzw. mobilen Zahlungsverkehr. Eine Plattform verknüpft weltweit mehr als 200 Zahlungsnetzwerke. Händler erhalten Zahlungsakzeptanz- bzw. Kunden entsprechende digitale Zahlungslösungen. Das Unternehmen nutzt den strukturellen Wandel hin zu Onlinehandel und bargeldlosen Zahlungen und profitiert von hohen Wachstumschancen. Trotz hoher Bewertung sehen wir noch moderaten Kursspielraum.

Zahlungsdienstleister mit rasanter Wachstumsstory
Wirecard ist einer der weltweit führenden unabhängigen Anbieter von sogenannten Outsourcing- und White-Label-Lösungen (zum Beispiel ausgelagerte Geschäftsprozesse und Dienstleistungen), die im elektronischen Zahlungsverkehr Verwendung finden. Wirecard unterstützt Unternehmen dabei, elektronische Zahlungen für verschiedene Vertriebskanäle anzunehmen und vornehmlich digitalisiert zu verarbeiten. Den Kunden stehen hierbei internationale Zahlungsakzeptanzen und -verfahren mit ergänzenden Lösungen, wie zum Beispiel zur Betrugsprävention, zur Auswahl.

Das Unternehmen gehört damit zu den größten Anbietern für die Verarbeitung von Zahlungen im Onlinehandel (»E-Commerce«). Wirecard profitiert überproportional von einem anhaltenden strukturellen Trend hin zu online vertriebenen Waren und Dienstleistungen und einer diesbezüglich benötigten mobilen bargeldlosen Zahlungsabwicklung. Diese kann über physische und virtuelle Kartenprodukte und/oder mit alternativen Methoden (zum Beispiel mobile Brieftaschen/»Wallets«) durchgeführt werden.

Geschäftsmodell basiert auf einer zentralen Plattform
Das Geschäftsmodell ist eng verknüpft mit einer Multikanal-Softwareplattform, die fertige »End-to-End«-Lösungen für die Kunden (branchenübergreifend) zur Verfügung stellen kann. Mit einem integrierten Ansatz werden dabei »Globales Acquiring« (digitale Zahlungsakzeptanz auf der Händlerseite) und »Issuing« (Herausgabe von innovativen digitalen Zahlungslösungen an Konsumenten) mit erweiterten Mehrwertdienstleistungen und Zusatzservices in den Bereichen »Data Analytics« (Datenanalyse) und »Digital/Transaction Banking« (digitale Transaktionsbankgeschäfte) verknüpft.

Wirecard hat ein Produktuniversum geschaffen, das langfristige Kundenbindungen generiert und gleichzeitig ein Abgrenzungsmerkmal zu den reinen Zahlungsdienstleistern darstellt. Für die Herausgabe eigener Zahlungsinstrumente in Form von Karten oder mobilen Zahlungslösungen stellt Wirecard die komplette Infrastruktur inklusive der notwendigen »Issuing-Lizenzen« (Autorisierung) für Karten- und Kontoprodukte über die vorhandenen eigenen Banklizenzen bereit. Wirecard bietet außerdem innovative Lösungen für Fintech-Start-ups an.

Grafik 1: Wertentwicklung der Wirecard-Aktie
Grafik 1: Wertentwicklung der Wirecard-Aktie
Stand: 21. September 2018; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Geschäftsfelder und Kunden
Durch das Geschäftsfeld »Acquiring & Issuing«, das die Lizenzgeschäfte der Wirecard-Bank abbildet, hat Wirecard ein zweites starkes Standbein aufgebaut und die Abhängigkeit vom zurzeit größeren Bereich »Payment Processing & Risk Management« reduziert. Der Großteil des Konzernumsatzes (Geschäftsjahr 2017: rund 69 Prozent) wird mittelfristig jedoch weiterhin von den dort erwirtschafteten Transaktions- und Servicegebühren getragen. Hier wird auch in Zukunft mit dem vergleichsweise stärkeren Wachstum gerechnet. Wirecards dritte Sparte »Call Center & Communication Services« dient dem umfassenden Kundenservice und Support, das Geschäft spielt hinsichtlich des Umsatzes eine nicht signifikante Rolle.

Die Kundennachfrage ist breit gefächert, wobei diese bislang am häufigsten aus den Sektoren Konsumgüter (»Consumer Goods«), Digitale Güter (»Digital Goods«) bzw. Reisen und Mobilität (»Travel & Mobility«) zu verzeichnen ist. Wirecards Kundenstruktur und die diesbezüglichen Geschäftsmöglichkeiten sind somit vielfältig.

Um die derzeit exponierte Marktposition zu verteidigen, sind auch künftig umfangreiche Investitionen erforderlich, um den technologischen Vorsprung gegenüber Wettbewerbern wie Worldpay zu halten bzw. ausbauen zu können. Daher ist es wenig überraschend, dass fast jeder zweite Mitarbeiter im Forschungs- und Entwicklungsbereich angesiedelt ist, um für Wirecard weiteres Know-how kontinuierlich aufzubauen. Viele der im Jahr 2017 neu hinzugewonnenen Mitarbeiter sind auf die getätigten Akquisitionen zurückzuführen. Ein Großteil des Personals wird auch künftig in Ländern mit einem vergleichsweise niedrigeren Lohnkostenniveau beschäftigt.

Somit behält Wirecard bislang Aufwand und Kosten unter Kontrolle. 2017 haben sich zwar die Ausgaben für den Bereich Forschung und Entwicklung von 52,9 Millionen Euro auf 80,3 Millionen Euro erhöht. Der Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten am (deutlich gestiegenen) Gesamtumsatz (F & E-Quote) stieg im Berichtszeitraum aber lediglich auf 5,4 Prozent (Vorjahr 5,1 Prozent).

Anhaltend starkes Wachstum und erfolgreiche Expansionsstrategie
In den vergangenen Jahren hat es Wirecard regelmäßig geschafft, sich immer besser global positionieren zu können. Mit der Übernahme der »Prepaid Card-Services« von der Citibank konnte man die letzte größere regionale Lücke schließen und auch auf dem US-amerikanischen Markt Fuß fassen. Ein weiterer Fokus liegt auf der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells sowie dem Wachstum in den Emerging Markets.

Wirecard gilt auch weiterhin als potenzieller aktiver »Player« im Rahmen der anhaltenden Konsolidierung des Zahlungsverkehrsmarktes und wird daher neben organischem Wachstum (zum Beispiel durch Gewinnung weiterer großer Outsourcingaufträge von Kunden) zusätzliche Akquisitionen tätigen. Ein Beispiel aus der jüngeren Vergangenheit stellte die verkündete Übernahme der »Payment Services« der französischen Bank Crédit Agricole dar. Auch die Expansion in Asien schreitet voran. Die Mizuho Bank (eines der größten Finanzinstitute Japans) konnte als wichtiger neuer Großkunde gewonnen werden.

Wettbewerbsdruck kann bislang gut kompensiert werden
Für Wirecard steigt der Wettbewerbsdruck und die Margen könnten mittel-/langfristig unter Druck geraten. Es ist auch damit zu rechnen, dass Wettbewerber sich langfristig besser auf das Dienstleistungs- und Produktangebot von Wirecard einstellen werden und sich ihrerseits nach dem Vorbild der erfolgreichen Strategie Wirecards ausrichten. Aufgrund der bislang starken internationalen Wettbewerbsposition und insbesondere der erwähnten End-to-End-Plattform sehen wir Wirecard allerdings in der Position relativer Stärke gegenüber den vergleichbaren Marktteilnehmern. Trotz des feststellbaren zunehmenden Drucks auf die Transaktionsgebühren dürfte das bislang dynamische Umsatz- und Gewinnwachstum noch einige Zeit anhalten.

Dynamisch wachsendes Fintech-Geschäft
In der Zusammenarbeit mit Fintechs tritt Wirecard nicht nur als Spezialist für Outsourcinglösungen auf, sondern auch gezielt als Partner für die Unternehmen mit einer einsetzbaren »MobilePlattform« unter Bereitstellung einer Vielzahl von Kartenproduktlösungen. Der Grundsatz »mobile first« ist damit auch an dieser Stelle frühzeitig strategisch implementiert worden. Das Zusammenwirken mit den Fintechs ist ein zentraler Baustein der Zukunftsstrategie des Unternehmens, die künftig noch stark an Bedeutung gewinnen sollte. Der Geschäftsbereich trägt momentan zwar erst gering zum Umsatz bei, dieser dürfte mittelfristig aber gutes »Upside-« bzw. Überraschungspotenzial zeigen.

Anhaltend hohe Dynamik führt zu der bereits erwarteten Prognoseanhebung
Die rasante geschäftliche Entwicklung hält unvermindert an und bleibt beeindruckend. Im ersten Halbjahr stiegen die Erträge um rund 45 Prozent, die Dynamik im zweiten Quartal hat sogar noch mal zugenommen und das operative Ergebnis (EBITDA) legte um 39 Prozent zu. Der deutliche Anstieg des Free Cashflow (40 Prozent) lag oberhalb der Erwartung.

Nachdem noch im Juli der Ausblick für das operative Ergebnis (lediglich) bestätigt wurde (520 bis 545 Millionen Euro), sieht das Management das EBITDA jetzt im höheren Zielkorridor von 530 bis 560 Millionen Euro. Dies hatte der Konsensus jedoch bereits weitgehend reflektiert. Hinzu kommt allerdings, dass der mittelfristige Ertragsausblick bis 2020 angehoben wurde, was die Zuversicht anhaltender Wachstumschancen widerspiegelt.

Nach DAX-Aufnahme im Rampenlicht der Investoren
Der Kurs der Wirecard-Aktie hat sich seit Anfang 2018 verdoppelt, und das Unternehmen liegt bei der Marktkapitalisierung oberhalb von 20 Milliarden Euro. Wirecard ist damit deutlich höher börsenbewertet als die Deutsche Bank. Gleichzeitig wurde erreicht, das Gründungsmitglied Commerzbank aus dem deutschen Leitindex DAX zu verdrängen. Dies hatte sich bereits im Juni abgezeichnet, nachdem Wirecard erstmals die sogenannten Fast-Entry-Bedingungen für einen direkten Aufstieg in den Premium-Index erfüllen konnte. Das zukünftig ebenfalls im TecDAX gelistete Unternehmen hat es locker geschafft, auch beim Handelsumsatz unter die Top 25 der meistgehandelten deutschen Unternehmen zu kommen. Die neue Index-Zugehörigkeit hat die Marktpräsenz und allgemeine Aufmerksamkeit für die Aktie deutlich erhöht, was im Vorfeld der Aufnahmeentscheidung für zusätzliche Anleger und Investoren gesorgt hat. Unabhängig von der bereits ambitionierten Bewertung sehen wir vor allem aufgrund der ungebremsten Wachstumsdynamik auch künftig moderates Kurspotenzial.

Anlageidee: Produkte auf Wirecard

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Wirecard-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CA4 8BZ

Wirecard

125,00 EUR

34,63 %

8,41 %

20.09.2019

115,12/115,17 EUR

CA4 8B3

Wirecard

145,00 EUR

26,80 %

12,20 %

20.09.2019

128,95/129,02 EUR

CA4 8B9

Wirecard

175,00 EUR

17,45 %

19,89 %

20.09.2019

145,40/145,48 EUR

CA6 ANQ

Wirecard

215,00 EUR

9,32 %

34,00 %

20.09.2019

159,78/159,86 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CV8 46Q

Wirecard

Call

87,94 EUR

2,0

Unbegrenzt

8,88/8,90 EUR

CA2 W55

Wirecard

Call

128,76 EUR

3,6

Unbegrenzt

4,85/4,87 EUR

CA9 801

Wirecard

Call

152,71 EUR

7,1

Unbegrenzt

2,47/2,49 EUR

CA8 VTA

Wirecard

Put

285,23 EUR

1,6

Unbegrenzt

1,09/1,10 EUR

CA8 UAT

Wirecard

Put

217,31 EUR

4,2

Unbegrenzt

0,41/0,42 EUR

CA8 Y8Q

Wirecard

Put

198,45 EUR

7,6

Unbegrenzt

2,30/2,32 EUR

Stand: 21. September 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.