Märkte

Anlageprodukte – Discount-Zertifikate

Etwas gewagt, aber voller Spannung

Lange galten Versorger-Aktien wie RWE und E.ON als die Rohrkrepierer des deutschen Aktienmarkts. Verständlich, denn mit Blick auf den Aktienkurs haben viele Anleger die Hoffnung über die Jahre hinweg verloren. Von 2008 bis Ende 2015 wurden die großen Versorger-Titel von mehreren Verkaufswellen schwer getroffen und kamen einfach nicht zur Ruhe. Die überholten Geschäftsmodelle sowie die kostenintensive und langwierige Umstellung auf alternative Energien und die Strompreisproblematik waren eine schwere Last, gegen die sich der Aktienkurs nicht stemmen konnte. Doch es gibt Hoffnung! Viele von Ihnen werden mich jetzt für verrückt erklären, doch die Aktien der europäischen Stromkonzerne könnten in den kommenden Monaten überraschen.

2016 war ein extrem ereignisreiches Jahr für die Stromversorger. Neben den Unternehmensabspaltungen von innogy und Uniper und deren Börseneinführungen im MDAX wurden auch umfangreiche interne Umbaumaßnahmen beschlossen. Die Dividendenpolitik wurde angesichts der zahlreichen Belastungsfaktoren neu ausgerichtet und vor allem die deutschen Versorger waren Milliardenabschreibungen unterworfen. Dies führte teilweise zu Rekordverlusten bei den Konzernen. So weit, so gut. Mit Blick auf den Aktienkurs muss man aber feststellen, dass all die Strapazen der jüngeren Vergangenheit den Kurs nicht weiter belastet haben. Ein klares Zeichen dafür, dass der Markt trotz dieser Belastungsfaktoren, weiterem Margenverfall in der konventionellen Stromerzeugung sowie zunehmender Sorgen aufgrund steigender Zinsen bereits in die Zukunft schaut und neue positive Tendenzen handelt. Das hält die Kurse fest und könnte in den kommenden Wochen und Monaten für neue Kursphantasien sorgen. Woran liegt das?

Die drastischen Restrukturierungs- und Kostensenkungsprogramme beginnen zu wirken. Die Branche ist wegen ihrer vergangenen Entwicklung in vielen internationalen Depots jedoch weiterhin untergewichtet. Gelingt somit die zunehmende Ausrichtung auf erneuerbare Energien schneller als erwartet und verstärkt sich der Trend zu konstanten Erträgen aus staatlich reguliertem Geschäft sowie Kapazitätsmärkten, dann könnte der Markt die Branche wieder höher bewerten und gezielt einzelne Titel nachkaufen. Verstärkt wird dieser Prozess dann durch eine vergleichsweise attraktive Ausschüttungspolitik, die zusätzlich Wasser auf die Mühlen kippen könnte.

Anleger, die diese Meinung teilen, aber wegen der Entwicklung der vergangenen Jahre sowie weiter bestehender Belastungsfaktoren einen defensiveren Einstieg bei den Versorger-Aktien bevorzugen – was ich vollkommen verstehen könnte –, können in Discount-Zertifikate investieren. Durch den günstigeren Kauf gegenüber dem Direkteinstieg können Anleger sowohl bei leicht steigenden als auch in einem weiter seitwärtslaufenden Markt eine überdurchschnittliche Rendite erwirtschaften. Im Gegenzug ist der maximale Rückzahlungskurs auf einen Höchstbetrag begrenzt. Eine starke Aufwärtsdynamik ist aber ohnehin nicht zu erwarten und würde enorm überraschen.

Anlageidee: Discount-Zertifikat auf RWE

WKN

CA4 7T4

Basiswert

RWE

Cap

23,50 EUR

Bewertungstag

20.09.2019

Discount

7,38 %

Max. Rendite p.a.

18,09 %

Geld-/Briefkurs

19,83/19,84 EUR

Stand: 21. September 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate kommen einer Investition in einen Basiswert wie zum Beispiel eine Aktie zu einem niedrigeren Preis gleich. Der gewährte Discount auf den Preis des Basiswerts sorgt dafür, dass selbst bei leicht gefallenen Kursen des Basiswerts am Laufzeitende noch ein Gewinn möglich ist. Im Gegenzug partizipieren Anleger an dessen Kurssteigerungen lediglich bis zum festgelegten Cap.

Am Emissionstag wird der Cap als obere Kursbegrenzung definiert. Für die Einlösung des Classic Discount-Zertifikats bei Fälligkeit gilt: Notiert der Basiswert am Bewertungstag auf oder über dem Cap, kommt der Höchstbetrag zur Auszahlung. Notiert der Basiswert unter dem Cap, erfolgt die Einlösung durch Lieferung des Basiswerts bzw. durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in Euro. Weitere Informationen unter www.zertifikate.commerzbank.de/discount-zertifikate.

Grafik 1: Wertentwicklung RWE
Grafik 1: Wertentwicklung RWE
Stand: 21. September 2018; Quelle: Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Discount-Zertifikate auf ausgewählte Aktien

WKN

Basiswert

Cap

Bewertungstag

Discount

Max. Rendite p.a.

Geld-/Briefkurs

CA1 13N

RWE

22,00 EUR

21.12.2018

3,41 %

22,25 %

20,68/20,69 EUR

CA4 4L5

E.ON

9,50 EUR

20.09.2019

7,42 %

16,86 %

8,10/8,11 EUR

CA4 4KN

E.ON

9,10 EUR

21.12.2018

2,39 %

22,79 %

8,55/8,56 EUR

CA5 H1S

Enel

4,80 EUR

20.09.2019

8,35 %

12,99 %

4,23/4,24 EUR

CV7 ZTG

Enel

4,60 EUR

21.12.2018

3,99 %

11,94 %

4,44/4,45 EUR

Stand: 21. September 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.