Märkte

Anlageprodukte – Discount-Zertifikate

Zwischen drohender Abwärtsspirale und Kaufgelegenheiten

Frankreich ist Fußball-Weltmeister 2018, ein Land, das momentan wie kein anderes Land unter seinem Staatschef Emmanuel Macron für ein einiges Europa wirbt. Gleichheit und Offenheit über die Landesgrenzen hinweg, dafür möchte Frankreich stehen und auch die anderen Mitgliedstaaten von diesem Weg überzeugen. Doch die derzeitige Lage sieht etwas anders aus. Europa leidet zunehmend unter politischen Risiken wie zum Beispiel in Italien. Die Flüchtlingsfrage ist ebenfalls noch lange nicht geklärt. Und auch die Wirtschaft hat mit nachlassender konjunktureller Dynamik zu kämpfen. Zudem befindet sich die Welt mitten im Handelsstreit. Die Situation könnte unsicherer nicht sein. All das drückt auch auf die Stimmung an der Börse. Doch schauen wir uns die derzeitige Lage einmal genauer an:

US-Präsident Donald Trump verfolgt seine »America First«-Strategie weiter ohne Rücksicht auf Verluste und hat sich im Handelskrieg erst einmal China zur Brust genommen. Die Regierung hat eine Liste von Waren im Wert von etwa 200 Milliarden US-Dollar veröffentlicht, auf die zukünftig zusätzliche Strafzölle erhoben werden sollen. Die Antwort aus China folgte prompt. Die chinesische Regierung hat umgehend Gegenmaßnahmen angekündigt. Auch wenn eine endgültige Entscheidung erst Ende August zu erwarten ist, gewinnt die Thematik weiter an Schärfe, zumal auch weitere Maßnahmen gegen die EU immer wahrscheinlicher werden. Insbesondere die Automobilindustrie rückt dabei natürlich in den Fokus von Donald Trump. Diese kontinuierliche Eskalation in der Handelsthematik erhöht die Gefahr einer Abwärtsspirale, sodass es an den Aktienmärkten nicht mehr nur um reale Fakten und die Gewinne der Unternehmen geht. Der Handelskonflikt beginnt auf die Bewertungen an den Märkten zu drücken.

Ist das dann nun die Zeit, sich mit einem Teil des Vermögens vom Aktienmarkt zu verabschieden und wieder auf fallende Aktienkurse zu setzen? Eher nicht! Die Gefahr einer drohenden Abwärtsspirale ist da, aber viele Analysten gehen zu Recht eher davon aus, dass die Schwäche in den konjunkturellen Frühindikatoren sich nur als »Delle« erweisen könnte und die Gewinne der Unternehmen weiter wachsen werden. Das wird die Investoren trotz der Handelskrieg-Thematik weiter am Markt halten. Dieses Szenario könnte zusätzlich Rückenwind von einem starken US-Dollar bekommen, der grundsätzlich exportorientierte Indizes in Deutschland und Europa begünstigt.

Es bleibt somit festzuhalten: Während das konjunkturelle Umfeld insgesamt weiterhin für Aktien spricht, mehrt sich die Anzahl möglicher Belastungsfaktoren. Es dürfte somit weiter recht volatil zugehen. Neben kräftigen positiven Treibern fehlen allerdings auf der anderen Seite auch Anlagealternativen. Entsprechend erwarten die Experten eher eine Seitwärtsentwicklung und sehen punktuell Chancen für neue Kaufgelegenheiten.

Anleger, die in diesem Marktumfeld einen etwas defensiveren Einstieg suchen, können zu Discount-Zertifikaten greifen. Durch den günstigeren Kauf gegenüber dem Direktinvestment können Anleger auch in einem seitwärtslaufenden Markt eine positive Rendite erwirtschaften. Im Gegenzug ist der maximale Rückzahlungskurs auf einen Höchstbetrag begrenzt. Neue Höchststände sind aber in den kommenden Monaten sowieso eher nicht zu erwarten.

Anlageidee: Discount-Zertifikat auf den DAX

WKN

CV7 47Y

Basiswert

DAX

Cap

12.400 Pkt.

Bewertungstag

15.02.2019

Discount

6,05 %

Max. Rendite p.a.

5,90 %

Geld-/Briefkurs

119,90/119,91 EUR

Stand: 26. Juli 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate kommen einer Investition in einen Basiswert wie zum Beispiel eine Aktie zu einem niedrigeren Preis gleich. Der gewährte Discount auf den Preis des Basiswerts sorgt dafür, dass selbst bei leicht gefallenen Kursen des Basiswerts am Laufzeitende noch ein Gewinn möglich ist. Im Gegenzug partizipieren Anleger an dessen Kurssteigerungen lediglich bis zum festgelegten Cap.

Am Emissionstag wird der Cap als obere Kursbegrenzung definiert. Für die Einlösung des Classic Discount-Zertifikats bei Fälligkeit gilt: Notiert der Basiswert am Bewertungstag auf oder über dem Cap, kommt der Höchstbetrag zur Auszahlung. Notiert der Basiswert unter dem Cap, erfolgt die Einlösung durch Lieferung des Basiswerts bzw. durch Zahlung eines entsprechenden Betrags in Euro. Weitere Informationen unter www.zertifikate.commerzbank.de/discount-zertifikate.

Grafik 1: Wertentwicklung des DAX
Grafik 1: Wertentwicklung des DAX
Stand: 26. Juli 2018; Quelle: Commerzbank AG
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung

Discount-Zertifikate auf ausgewählte Indizes

WKN

Basiswert

Cap

Bewertungstag

Discount

Max. Rendite p.a.

Geld-/Briefkurs

CV7 0P8

DAX

12.350 Pkt.

18.01.2019

5,99 %

5,92 %

119,93/119,94 EUR

CV5 GHM

Dow Jones

24.250 Pkt.

21.12.2018

7,30 %

6,41 %

201,25/201,26 EUR

CV7 0S7

EURO STOXX 50

3.375 Pkt.

18.01.2019

5,73 %

5,09 %

32,90/32,91 EUR

CV5 GLY

S&P 500

2.700 Pkt.

21.12.2018

7,28 %

6,17 %

22,42/22,43 EUR

Stand: 26. Juli 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.