Märkte

Marktbericht

Neues aus China – Xiaomi

Anfang Juli ist Xiaomi in Hongkong an die Börse gegangen. Xiaomi ist ein chinesischer Smartphone-Hersteller und bringt zurzeit umgerechnet 50 Milliarden Euro auf die Börsenwaage. Damit ist das Unternehmen schon jetzt knapp halb so groß wie der größte DAX-Konzern SAP.

Das Top-Smartphone von Xiaomi ist derzeit das Mi Mix 2s. Es wird im Handel in Deutschland für rund 500 Euro angeboten. Insgesamt erzielte der chinesische Konzern im vergangenen Jahr Erlöse in Höhe von 115 Milliarden Chinesischen Yuan. Das entspricht rund 14 Milliarden Euro. Davon entfällt auf das Smartphone-Geschäft ein Anteil von 10 Milliarden Euro. Verglichen mit dem Branchenprimus Apple liegt der Umsatzanteil im Vergleich bei rund 8,5 Prozent. Apple erzielte mit dem iPhone im Jahr 2017 Erlöse im Wert von 121 Milliarden Euro.

Kurz nach dem Börsendebüt hat die Commerzbank Optionsscheine auf Xiaomi auf den Markt gebracht. Sie sind über die Börsen in Frankfurt oder Stuttgart und über den außerbörslichen Handel mit der Commerzbank handelbar. Mit dem Börsengang rückt der chinesische Aktienmarkt auch für deutsche Anleger wieder in den Fokus. Das Interesse war in den vergangenen Jahren zurückgegangen, weil der chinesische Aktienmarkt zeitweise stark unter Druck war. So verlor der Shanghai Composite Index in der Zeit von Juni 2015 bis Januar 2016 rund die Hälfte seines Werts. Allerdings notierte der Index im Juni 2014 bei 2.000 Punkten und im Juni 2015 bei über 5.000 Punkten. Seit den Höchstkursen aus dem Jahr 2015 und dem anschließenden Absturz bewegt sich der Index in einer Spanne von rund 1.000 Punkten seitwärts. Für Aktienanleger in der Regel keine günstige Konstellation. Zuletzt war der Index sogar wieder unter 3.000 Punkte gefallen, diese Marke hatte er das letzte Mal im September 2016 unterschritten.

Für deutsche Anleger ist es nicht so einfach, Aktien von chinesischen Unternehmen zu kaufen. Bei Aktien, die zum Beispiel in Shanghai gelistet sind, handelt es sich in der Regel um sogenannte A-Aktien. Ausländische Investoren können diese Aktien gar nicht kaufen, oder die Anzahl der Aktien ist für Ausländer begrenzt. Aus diesem Grund kaufen viele Anleger sogenannte H-Aktien. Dabei handelt es sich um Aktien chinesischer Unternehmen, die in Hongkong gehandelt werden. Dort sind für Ausländer keine Quoten vorgesehen. Xiaomi ist beispielsweise zunächst in Hongkong an die Börse gegangen. Ein Listing in Shanghai soll noch folgen.

Ein weiterer wichtiger chinesischer Index ist der Hang Seng Index (HSI). Er bezieht die 50 größten Aktien ein, die in Hongkong gelistet sind. Die Werte mit dem größten Gewicht von rund 10 Prozent sind zurzeit HSBC und Tencent. Anleger, die nur Aktien im Index erwarten, die aus »Festland«-China stammen, können sich den Hang Seng China Enterprises Index (HSCEI) näher anschauen. Größte Aktien sind hier Ping An Insurance oder China Construction Bank. Die Commerzbank bietet auf beide Indizes ComStage ETFs an. Außerdem können Anleger Zertifikate oder Optionsscheine auf diverse chinesische Aktien bei der Commerzbank finden. Die Liste umfasst derzeit insgesamt 20 Werte, inklusive des letzten Neuzugangs Xiaomi (siehe Infokasten links).

Diese und weitere Produkte können über die Internetseite www.zertifikate.commerzbank.de/product-search abgerufen werden. Erst vor wenigen Wochen wurde die Suchfunktion auf dieser Internetseite komplett überarbeitet, sodass Anleger jetzt noch schneller, einfacher und übersichtlicher Produkte der Commerzbank auswählen können. Probieren Sie die neue Suche gerne auch auf dem Smartphone aus. Über Ihr Feedback freuen wir uns sehr. Senden Sie uns dazu einfach eine E-Mail an: service@zertifikate.commerzbank.com.

Grafik 1: Wertentwicklung chinesischer Indizes

Indexiert: 19. Juli 2013 = 100­€%

Grafik 1: Wertentwicklung chinesischer Indizes
Stand: 19. Juli 2018; Quelle: Bloomberg
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Standard-Optionsschein

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CA4 L73

Xiaomi

Call

16,00 HKD

21.06.2019

0,58/0,61 EUR

ComStage ETFs

ComStage UCITS ETF auf

WKN

Ertrags- verwendung

Pauschalgebühr

Geld-/Briefkurs

Hang Seng Index

ETF 022

Ausschüttend

0,55 % p.a.

37,10/37,28 EUR

Hang Seng China Enterprises Index

ETF 023

Ausschüttend

0,55 % p.a.

14,16/14,19 EUR

Stand: 26. Juli 2018; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.comstage.de (für ETFs) und www.zertifikate.commerzbank.de (für Zertifikate) zur Verfügung.