Märkte

Commerzbank Analysen

Brille: Fielmann, Kursrückschlag eröffnet wieder Potenzial

Die Gewinnwarnung für das erste Halbjahr kam überraschend und hat einen deutlichen Kursrückgang ausgelöst. Obwohl die Aktie weiterhin nicht billig ist, sollten im Umfeld gestiegener Unsicherheiten die Defensivqualitäten wieder stärker in den Vordergrund treten. Fielmann ist zwar nicht völlig unabhängig von der Konjunkturentwicklung, von einem möglichen Handelskrieg aber allenfalls mittelbar betroffen und profitiert längerfristig von einem strukturell wachsenden Brillen- und Hörgerätemarkt.

Weiterhin strukturelles Wachstum im Inland
Die Fielmann AG ist die führende Optikerkette in Deutschland. Das Unternehmen profitiert strukturell von der technischen (bildschirmbedingte Sehschwächen erfordern mehr margenstarke Gleitsichtgläser) und der demografischen Entwicklung (»Ageing Society«, steigender Bedarf an Sehhilfen und Hörgeräten). Fielmann übernimmt auch umfangreichere Sehtests und Untersuchungen, die vom gesetzlichen Gesundheitssystem oder kleineren Optikern kaum noch erbracht werden können. Da die Kassenzuschüsse in Deutschland bei Brillen vernachlässigbar sind, ist das Unternehmen auch vergleichsweise unabhängig von Sparbeschlüssen der gesetzlichen Krankenkassen.

Der hohe Brillenabsatz und der große Anteil an Eigenmarken sichern beste Einkaufskonditionen, die sich in einer hohen Preissetzungsmacht und einer starken Marktposition niederschlagen. Die Online-Bedrohung erscheint sehr überschaubar. Das Wachstum des Online-Handels hat sich in den vergangenen Jahren nach einem dynamischen Start wieder deutlich abgekühlt. Korrekturbrillen lassen sich im reinen Online-Handel aus medizinisch-technischen Gründen bisher kaum absetzen, und Online-Anbieter müssen zumeist mit lokalen Optikern kooperieren. Außerdem verstärkt auch Fielmann den Online-Auftritt und forscht an technischen Lösungen.

Die Nachfrage nach Korrekturbrillen beinhaltet zwar eine Modekomponente (Gestell), ist aber überwiegend medizinisch funktional induziert. Das Wetter kann zwar zu Nachfrageverschiebungen führen. Anders als zum Beispiel bei Textilien fällt die Nachfrage aufgrund des Wetters aber nicht aus (zum Beispiel verregneter Sommer) oder muss mit Rabattschlachten stimuliert werden, sondern wird nachgeholt, da Sehhilfen überwiegend unverzichtbar sind. Damit besitzt die Optikerkette einen vergleichsweise stabilen Geschäftsverlauf.

Ausweitung der Produktpalette und Expansion im Ausland
Neben dem strukturellen Wachstum erschließt sich das Unternehmen neue Potenziale sowohl geografisch (In- und Ausland, momentan insbesondere Norditalien) als auch mit der Ausweitung des Angebots zum Beispiel um Hörgeräte, denn potenzielle Hörgerätekunden sind oftmals bereits Brillenkunden. Das Angebot wird sukzessive in der Fläche ausgerollt und zeigt erfreuliches Wachstum – bisher ohne jegliche Werbung. Auch der lukrative und in Deutschland unterentwickelte Markt für Kontaktlinsen wird ausgebaut und bietet eine weitere Wachstumschance innerhalb des bestehenden Kundenkreises. Allerdings dürfte die Produktkategorie anfälliger sein für den Wettbewerb aus dem Internet.

Faktor Mensch
Die Knappheit an Fachpersonal und den daraus resultierenden Lohnkostendruck versucht das Unternehmen durch eine eigene Ausbildungsakademie abzumildern. Derzeit ist außerdem eine Marketingoffensive zur Gewinnung neuer Auszubildender geplant.

Der Unternehmensgründer Günther Fielmann hat seinen Sohn bereits seit 2012 als Nachfolger aufgebaut, seit April 2018 ist er Co-Vorstandschef. Die Nachfolge ist damit geregelt. Außerdem wird über eine Stiftungslösung der langfristige Einfluss der Familie gesichert. Die freien Aktionäre haben damit aber vergleichsweise wenig Einfluss. Das Unternehmen ist sehr solide finanziert, die hohe Ausschüttungsquote von über 75 Prozent des Nettoergebnisses trägt aber auch das Risiko einer Dividendenkürzung, wenn auch nicht absehbar.

Grafik 1: Entwicklung der Fielmann-Aktie
Grafik 1: Entwicklung der Fielmann-Aktie
Stand: 26. Juli 2018; Quelle:Reuters
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Erstes Halbjahr: Kursrückschlag nach Enttäuschung bietet Einstiegschance
Mit einem Vorabbericht hat Fielmann den Markt enttäuscht. Das Unternehmen meldete nach vorläufigen Zahlen im ersten Halbjahr einen Gewinnrückgang um 6 Prozent. Neben dem Schweizer Franken haben auch höhere Kosten für die stärkere Expansion in Norditalien und die Digitalisierung das Ergebnis belastet. Das unkonkrete Jahresziel wird aber weiterhin bestätigt (Vorsteuergewinn, Umsatz- und Absatzwachstum wie im Vorjahr).

Nach positiven Äußerungen des Managements Ende April zum Start ins zweite Quartal kam die Gewinnwarnung für das erste Halbjahr nun relativ überraschend und hat zu negativen Gewinnrevisionen und einem noch deutlicheren Kursrückgang geführt. Die Bestätigung der Jahresprognose hat nicht darüber hinweggetröstet, denn die Erreichung des Umsatz-, Absatzwachstums und des Vorsteuergewinns wie im Vorjahr hängt nun an der zweiten Jahreshälfte.

Die Gründe für den Gewinnrückgang im ersten Halbjahr sind aber erklärbar. Obwohl die Aktie nicht billig ist, sollten im Umfeld gestiegener weltwirtschaftlicher und -politischer Unsicherheiten die Defensivqualitäten des Unternehmens bald wieder stärker in den Vordergrund treten. Fielmann ist beim Produktmix zwar nicht völlig unabhängig von der konjunkturellen Entwicklung, von einem möglichen Handelskrieg aber allenfalls mittelbar betroffen und profitiert längerfristig von einem strukturell wachsenden Brillen- und Hörgerätegeschäft in den besetzten Märkten.

Anlageidee: Produkte auf Fielmann

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung der Fielmann-Aktie. Ganz gleich, ob Sie mit Hebelprodukten auf schnelle und kurzfristige Marktveränderungen setzen möchten oder mit Anlageprodukten eine intelligente Alternative zum reinen Aktieninvestment suchen, bei der Commerzbank werden Sie fündig.

Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CA0 DWM

Fielmann

50,00 EUR

18,31 %

1,35 %

15.03.2019

49,55/49,56 EUR

CV8 0GT

Fielmann

55,00 EUR

11,50 %

3,78 %

15.03.2019

53,65/53,67 EUR

CV8 0GU

Fielmann

60,00 EUR

6,24 %

8,43 %

15.03.2019

56,83/56,85 EUR

CV8 0GV

Fielmann

65,00 EUR

2,95 %

15,93 %

15.03.2019

58,84/58,86 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CA3 PU5

Fielmann

Call

27,74 EUR

1,8

Unbegrenzt

3,29/3,30 EUR

CA3 PU7

Fielmann

Call

43,16 EUR

3,4

Unbegrenzt

1,75/1,76 EUR

CA3 SNF

Fielmann

Call

54,21 EUR

9,2

Unbegrenzt

0,65/0,66 EUR

CV4 6U6

Fielmann

Put

89,13 EUR

2,1

Unbegrenzt

2,86/2,87 EUR

CV4 XDD

Fielmann

Put

72,29 EUR

5,1

Unbegrenzt

1,18/1,19 EUR

CA3 M7C

Fielmann

Put

64,30 EUR

15,1

Unbegrenzt

0,39/0,40 EUR

Stand: 26. Juli 2018; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.