Titelthema

Titelthema

Fußball-WM-Sponsoren – Wer profitiert vom Fußballfieber?

Im Juni lässt die Fußball-WM 2018 in Russland das Herz der Fußballfans schneller schlagen. Das Megaevent wird voraussichtlich wieder über 3 Milliarden Fernsehzuschauer weltweit begeistern. Ein WM-Sponsor zu sein ist deshalb für ausgewählte internationale Großkonzerne von besonderem Interesse.

Für Aktionäre waren die offiziellen FIFA-WM-Sponsoren historisch betrachtet eine Fundgrube für technische Marathonläufer. Technische Marathonläufer sind Aktien, die sich in langfristigen, technischen Haussebewegungen befinden und in einer Gesamtmarkthausse im Regelfall neue Allzeithochs liefern. Oftmals zeichnen sich diese Titel durch langfristiges (Gewinn-)Wachstum, hohe Profitabilität, eine starke Marke und Marktstellung bzw. Preisführerschaft aus. Es verwundert also nicht, dass zum Beispiel die drei US-Sponsoren (Coca-Cola, Gillette, R. J. Reynolds) der acht WM-Sponsoren der WM 1982 in Spanien den Weg in Warren Buffetts Portfolio fanden. In R. J. Reynolds war Buffett bereits seit 1980 investiert, 1988 folgte sein berühmtes, noch heute laufendes Investment in Coca-Cola und 1989 in Gillette (2005 von Procter&Gamble übernommen).

Bemerkenswert ist, dass viele der späteren börsennotierten WM-Sponsoren (zum Beispiel adidas, Anheuser-Busch InBev, Mastercard, McDonald’s, Phillips, VISA) ebenfalls einen langfristigen Börsenerfolg verzeichnen*. Grund genug, um unter ausgewählten WM-Sponsoren von 2018 erneut nach attraktiven langfristigen Investmentmöglichkeiten zu suchen, wobei besonders die Analyse der technischen Qualität des derzeitigen Chartbilds mit Aspekten wie Relative Stärke versus Gesamtmarkt und momentaner Trendverlauf im Vordergrund steht.

* Für die eigene weitere Analyse finden Sie eine vollständige Liste der offiziellen FIFA-WM-Sponsoren (zum Beispiel 1982: Canon, Coca-Cola, Fujifilm, Gillette, Iveco, JVC, Metaxa, R. J. Reynolds) auf Wikipedia unter dem Stichwort: »Fußball-Weltmeisterschaft/Sponsoren«.

adidas: Technischer Marathonläufer der Spitzenklasse

Die langfristige Erfolgsgeschichte von adidas ist bereits seit den Fünfzigerjahren (Stichwort: »Wunder von Bern«) eng mit dem Fußball verknüpft. Als offizieller FIFA-WM-Sponsor tritt adidas jedoch erst seit 1998 regelmäßig in Erscheinung. Hätte man adidas zum WM-Start 1998 in Frankreich bei ca. 40,00 Euro (bereinigt um zwischenzeitliche Kapitalmarktaktivitäten) erworben, läge die erreichte annualisierte Performance zum derzeitigen Kursniveau (207,00 Euro) inklusive Bruttodividenden bei ca. 9 Prozent p.a. Und dies, obwohl der Einstieg zur WM 1998 kurstechnisch ungünstig am damaligen Hausse-Top lag und die folgende Baisse adidas von 1998 bis 2001 bis auf ein Tief von 11,50 Euro führte.

adidas
adidas
K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal
Stand: 15. Mai 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Das WM-Hoch aus 1998 erreichte die Aktie erst wieder im deutschen WM-Jahr 2006. Den momentanen Haussezyklus startete adidas nach der (Zwischen-)Baisse aus 2014 und dem Rutsch auf 52,90 Euro (Oktober 2014). Ausgehend von Kursen um 62,50 Euro (August 2015) beschleunigte sich die mittelfristige Aufwärtsdynamik deutlich, und adidas stieg im September 2016 in den EURO STOXX 50 auf. Bis Ende 2016 (Start bei 129,60 Euro) etablierte sich ein Haussetrend, der den Titel bis April 2017 auf 202,10 Euro führte. Aufgrund der dabei entstandenen mittelfristig überkauften technischen Lage ging adidas in eine ausgeprägte Korrektur über. Dabei fiel der Titel nach einem Take-Profit-Signal unter die 200-Tage-Linie bis auf 165,10 Euro zurück. Im März 2018 beendete adidas den Korrekturtrend mit einem neuen Investment-Kaufsignal. Nach dem Sprung zurück auf neue Allzeithochs hat adidas wieder eine technische Neubewertung gestartet. Obwohl der Titel in der Vergangenheit im Umfeld einer Fußball-WM häufig an Aufwärtsmomentum verlor (auch diesmal mit dem Rutsch zuletzt auf die 200-Tage-Linie), ist das momentane Chartbild weiter attraktiv. Da adidas zusätzlich eine mittel- und langfristige Relative Stärke gegenüber dem DAX aufweist und das nächste technische Etappenziel im Bereich um 220,00 Euro liegt, ist adidas ein technischer (Zu-)Kauf. Der langfristige Sicherungsstopp für ein technisch motiviertes Investment sollte unter die gestaffelte Unterstützungszone um 160,00 Euro gelegt werden.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von adidas

Capped Bonus-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap/Bonusbetrag

Barriere

Abstand zur Barriere

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CV8 SGE

adidas

195,00 EUR

144,00 EUR

26,48 %

4,10 %

21.12.2018

190,13/190,14 EUR

CV5 8GM

adidas

197,00 EUR

150,00 EUR

23,44 %

5,64 %

21.12.2018

190,25/190,26 EUR

CV8 SGH

adidas

205,00 EUR

156,00 EUR

20,38 %

7,65 %

21.12.2018

195,60/195,61 EUR

CV5 5YK

adidas

220,00 EUR

155,00 EUR

20,89 %

9,26 %

21.12.2018

207,90/207,92 EUR

CV5 5YL

adidas

225,00 EUR

160,00 EUR

18,39 %

11,85 %

21.12.2018

209,58/209,60 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Laufzeit

Hebel

Geld-/Briefkurs

CV3 FGB

adidas

Call

145,02/149,66 EUR

Unbegrenzt

3,8

5,13/5,14 EUR

CA0 S1M

adidas

Call

167,26/172,55 EUR

Unbegrenzt

6,7

2,93/2,94 EUR

CA0 S1P

adidas

Call

176,97/182,55 EUR

Unbegrenzt

10,0

1,93/1,94 EUR

CA0 V53

adidas

Put

300,57/291,22 EUR

Unbegrenzt

1,9

1,04/1,05 EUR

CV3 FJX

adidas

Put

232,64/225,33 EUR

Unbegrenzt

5,3

0,36/0,37 EUR

CA1 0UM

adidas

Put

209,85/203,74 EUR

Unbegrenzt

14,0

0,13/0,14 EUR

Stand: 18. Mai 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Anheuser-Busch InBev: Warten auf die technische Bodenformation

Anheuser-Busch InBev ist die größte Brauereigruppe der Welt. Vertreten über die Marke Budweiser, ist der Titel seit 1986 regelmäßiger WM-Sponsor, wobei der heutige Konzern erst durch eine Reihe von Megafusionen (zuletzt die Übernahme von SAB Miller 2015/2016) entstanden ist. Aus langfristiger technischer Sicht ist Anheuser-Busch InBev ebenfalls zu den technischen Marathonläufern zu zählen. Derzeit weist der STOXX Europe 600 Food & Beverage jedoch eine Relative Schwäche zum Gesamtmarkt auf. Das Sektorschwergewicht Anheuser-Busch InBev (Sektoranteil ca. 12,9 Prozent; Position 3) hat zuletzt wesentlich zu dieser Entwicklung beigetragen. Der EURO STOXX 50-Titel startete im November 2008 (um 10,00 Euro) eine Bilderbuchhausse, die ihn Ende 2011 in die technische Neubewertung führte. In einem idealtypischen Haussetrend, der sich ab Juni 2012 ergab, erreichte Anheuser Busch InBev im Dezember 2015 Allzeithochs um 124,20 Euro.

Anheuser-Busch InBev
Annheuser-Busch InBev
K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal
Stand: 4. Mai 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Im Umfeld der Übernahme von SAB Miller ging Anheuser-Busch InBev dann in eine technische Gegenbewegung auf die vorherige Bilderbuchhausse über. Hierbei fiel der Titel Ende 2016 mit einem übergeordneten Take-Profit-Signal aus dem Haussetrend von Juni 2012 auf 92,10 Euro. Die anschließende Stabilisierung führte den Titel zurück an die fallende 200-Tage-Linie, und im Bereich um 110,00 Euro bildete sich die zweite Schulter einer übergeordneten Schulter-Kopf-Schulter-Verkaufsformation heraus.

Als technische Konsequenz rutschte der Titel Anfang 2018 mit einem Verkaufssignal in einen beschleunigten Abwärtstrend (Trendlinie zurzeit bei 85,00 Euro). Mittlerweile liegt eine kurzfristig überverkaufte Lage vor und der Titel ist an der Unterstützungszone bei 80,00 Euro angekommen. Obwohl hier eine Stabilisierungschance besteht, sollte zunächst eine technisch defensive Haltung gegenüber Anheuser-Busch InBev eingenommen werden, bis der Titel eine tragfähige Bodenformation herausgebildet hat.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von Anheuser-Busch InBev

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CV8 092

Anheuser-Busch InBev

70,00 EUR

15,13 %

3,31 %

15.03.2019

67,64/68,08 EUR

CV8 093

Anheuser-Busch InBev

75,00 EUR

10,76 %

5,48 %

15.03.2019

71,63/71,66 EUR

CV8 094

Anheuser-Busch InBev

80,00 EUR

7,40 %

8,94 %

15.03.2019

74,33/74,36 EUR

CV8 095

Anheuser-Busch InBev

85,00 EUR

4,95 %

13,38 %

15.03.2019

76,32/76,35 EUR

CV8 096

Anheuser-Busch InBev

90,00 EUR

3,43 %

18,92 %

15.03.2019

77,54/77,57 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine mit unbegrenzter Laufzeit

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Geld-/Briefkurs

CV8 21C

Anheuser-Busch InBev

Call

43,48 EUR

2,2

3,71/3,72 EUR

CA9 X55

Anheuser-Busch InBev

Call

59,94 EUR

3,9

2,07/2,08 EUR

CV7 Q4F

Anheuser-Busch InBev

Call

67,96 EUR

6,3

1,26/1,27 EUR

CV5 FME

Anheuser-Busch InBev

Put

101,11 EUR

3,8

2,08/2,09 EUR

CV6 7UL

Anheuser-Busch InBev

Put

95,13 EUR

5,4

1,48/1,49 EUR

CA0 VK9

Anheuser-Busch InBev

Put

89,15 EUR

9,0

0,89/0,90 EUR

Stand: 17. Mai 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Coca-Cola: Übergang in die Seitwärtspendelbewegungformation

Coca-Cola ist der größte Getränkekonzern der Welt und hat seit der Einführung der FIFA-WM-Sponsoren 1982 als einziger Konzern jede WM gesponsert. Coca-Cola vertreibt über 500 nichtalkoholische Marken in über 200 Ländern weltweit und startet 2018 in Japan sein erstes alkoholhaltiges Getränk.

Coca-Cola
Coca-Cola
K = Kaufsignal V = Verkaufssignal TP = Take-Profit-Signal
Stand: 4. Mai 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Bei einem Investment in Coca-Cola zur WM 1982 hätte man – je nach Berechnungsmethode – seinen Einsatz mindestens versechzigfacht, was einer annualisierten Performance in US-Dollar von über 12 Prozent p.a. entspricht. Seine technische Glanzzeit hatte der Titel in der Wachstumsphase von 1980 bis 1998. Dabei stieg Coca-Cola – um Kapitalmarktmaßnahmen bereinigt – von 61 US-Cent auf das damalige Allzeithoch bei 44,50 US-Dollar. Es folgte eine langfristige Phase der Seitwärtspendelbewegung zwischen 20,00 und 30,00 US-Dollar. Seit 2011 (Start bei 31,70 US-Dollar) befindet sich Coca-Cola wieder in einem Haussezyklus. Dabei war der Titel in einem Wechselspiel von Kaufsignalen und trendbestätigenden Konsolidierungen bis Mitte 2016 auf ein neues Allzeithoch bei 47,50 US-Dollar gestiegen. Anschließend flachte das Aufwärtsmomentum jedoch deutlich ab, und durch den Rückfall auf 39,90 US-Dollar etablierte sich ein neuer flacher Haussetrend. Dieser führte Coca-Cola bis Anfang 2018 auf ein neues Allzeithoch bei 48,60 US-Dollar. Seitdem läuft eine technische Korrektur. Dabei ist Coca-Cola zuerst unter die 200-Tage-Linie und anschließend mit einem Take-Profit-Signal aus dem flachen Haussetrend gefallen.

Als technische Konsequenz deutet sich für Coca-Cola der Übergang in eine mittelfristige Seitwärtspendelbewegung an, wobei die nächste gestaffelte Unterstützungszone im Bereich von 39,90 bis 42,00 US-Dollar liegt. Aus langfristiger technischer Sicht ist Coca-Cola damit als technisches Halten einzustufen, wobei aus mittelfristiger Sicht für technisch motivierte (Neu-)Investments neue Kaufsignale abgewartet werden sollten.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von Coca-Cola

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Quanto

Geld-/Briefkurs

CA2 PRZ

Coca-Cola

35,00 USD

20,30 %

4,54 %

15.03.2019

Nein

28,56/28,57 EUR

CA2 PR0

Coca-Cola

40,00 USD

11,21 %

7,70 %

15.03.2019

Nein

31,81/31,83 EUR

CA2 PR1

Coca-Cola

45,00 USD

5,74 %

15,29 %

15.03.2019

Nein

33,76/33,77 EUR

CV5 G2L

Coca-Cola

45,00 USD

7,30 %

13,32 %

21.06.2019

Nein

33,18/33,20 EUR

CV5 G2M

Coca-Cola

50,00 USD

5,11 %

22,17 %

21.06.2019

Nein

33,96/33,97 EUR

Unlimited Turbo-Optionsscheine mit unbegrenzter Laufzeit

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Quanto

Geld-/Briefkurs

CV8 4J0

Coca-Cola

Call

22,10/22,83 USD

2,1

Nein

1,71/1,72 EUR

CV3 TZ4

Coca-Cola

Call

35,77/36,93 USD

6,5

Nein

5,51/5,53 EUR

CV5 FLS

Coca-Cola

Put

71,08/68,95 USD

1,5

Nein

24,45/24,47 EUR

CV8 4GA

Coca-Cola

Put

47,23/45,79 USD

8,3

Nein

0,42/0,43 EUR

Stand: 17. Mai 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

McDonald’s: Trifft den langfristigen technischen Geschmack

McDonald’s ist eine US-amerikanische Fast-Food-Kette mit Schwerpunkt auf Franchising. Der Konzern erhält seinen Umsatz wesentlich aus festen oder prozentualen Mieten der Franchisenehmer.

Die erste WM sponserte McDonald’s 1994 in den USA. Bei einem Investment in die Aktie zur WM 1994 hätte man – je nach Berechnungsmethode – über 1.200 Prozent bzw. mindestens 11,30 Prozent p.a. in US-Dollar erwirtschaftet. Ähnlich wie Coca-Cola hatte McDonald’s zwischen 1980 und 1999 eine Blütephase. Dabei stieg der Kurs bereinigt von ca. 1,00 auf 49,60 US-Dollar. Es folgten eine ausgeprägte Baisse und der Rutsch auf 12,10 US-Dollar. Seitdem durchläuft McDonald’s – im Gegensatz zu Coca-Cola – wieder einen klaren langfristigen Haussezyklus, der nur von (Zwischen-)Baissen im Umfeld einer Gesamtmarktbaisse unterbrochen wird. In der letzten Zwischenbaisse 2009 fiel McDonald’s auf 45,80 US-Dollar. Es folgte ein Haussetrend bis auf 103,70 US-Dollar, wo sich eine Widerstandszone etablierte. Die folgende Seitwärtsphase schloss McDonald’s Ende 2015 mit einem übergeordneten Kaufsignal und dem Sprung über die Widerstandszone ab. Der folgende langfristige Aufwärtsschub brachte McDonald’s in eine Phase der technischen Neubewertung (bedeutet: stetige Aneinanderreihung neuer Allzeithochs) bis auf 178,70 US-Dollar. Dabei entstand eine mittelfristig technisch überkaufte Lage. Diese arbeitet McDonald’s zurzeit in einer normalen trendbestätigenden Konsolidierung ab.

McDonald's
McDonald's
K = Kaufsignal TP = Take-Profit-Signal
Stand: 4. Mai 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Einerseits ist die langfristige technische Situation von McDonald’s weiterhin ansprechend und ein (Neu-)Investment vertretbar. Andererseits liegen auf der kurzfristigen Zeitebene keine neuen Kaufsignale vor (das heißt Abschluss der Konsolidierungsphase nach oben zum Beispiel durch Anstieg auf neue Allzeithochs). Diese können gegebenenfalls für eine Verbesserung des kurzfristigen Chance-Risiko-Verhältnisses abgewartet werden.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von McDonald’s

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Quanto

Geld-/Briefkurs

CA2 QK9

McDonald’s

130,00 USD

22,75 %

4,41 %

15.03.2019

Nein

106,24/106,27 EUR

CA2 QLA

McDonald’s

140,00 USD

17,52 %

5,51 %

15.03.2019

Nein

113,42/113,46 EUR

CA2 QLB

McDonald’s

150,00 USD

12,85 %

7,25 %

15.03.2019

Nein

119,81/119,86 EUR

CA2 QLC

McDonald’s

160,00 USD

8,98 %

9,94 %

15.03.2019

Nein

125,08/125,14 EUR

CA2 QLE

McDonald’s

180,00 USD

4,36 %

19,00 %

15.03.2019

Nein

131,45/131,50 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine mit unbegrenzter Laufzeit

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Quanto

Geld-/Briefkurs

CV3 CX3

McDonald’s

Call

84,88 USD

2,1

Nein

6,62/6,63 EUR

CV3 CX4

McDonald’s

Call

115,78 USD

3,4

Nein

4,00/4,01 EUR

CV3 CX6

McDonald’s

Call

136,06 USD

6,0

Nein

2,28/2,29 EUR

CV6 7KY

McDonald’s

Put

258,47 USD

1,7

Nein

8,14/8,15 EUR

CV3 S2A

McDonald’s

Put

238,46 USD

2,1

Nein

6,45/6,46 EUR

Stand: 17. Mai 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

VISA: Brillante Bilderbuchhausse

Der US-amerikanische Finanzdienstleister VISA ist eine international agierende Gesellschaft, unter anderem für Kreditkarten. Der Konzern erhält seinen Umsatz wesentlich aus Transaktionsgebühren, Dienstleistungen für Kreditkartenbesitzer und Gebühren für die Nutzung des VISA-Zahlungsnetzwerks. Die erste WM sponserte VISA 2010 in Südafrika. Bei einem Investment in die Aktie zur WM 2010 hätte man – je nach Berechnungsmethode – von knapp unter 600 Prozent bzw. mindestens 27,5 Prozent p.a. in US-Dollar erwirtschaftet.

VISA
VISA
K = Kaufsignal
Stand: 4. Mai 2018; Quelle: Reuters, Commerzbank AG. Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

VISA – die seit Jahren vom Wachstum des Internetbezahlgeschäfts profitiert – befindet sich seit dem Tief 2009 bei 10,40 US-Dollar in einer brillanten Bilderbuchhausse. Diese zeichnet sich durch eine stetige technische Neubewertungsphase aus, wobei VISA von einem Allzeithoch zum nächsten klettert. Seit 2010 gab es dabei keine längere technische Korrektur, und kein Kursrückschlag war größer als 20 Prozent. Damit gehört VISA seit 2010 zu den fünf trendstärksten Titeln des Dow Jones Industrial.

Mit Blick auf das mittelfristige technische Bild durchläuft VISA seit dem Kaufsignal Anfang 2017 (Sprung über die Widerstandszone bei 83,90 US-Dollar) zurzeit einen beschleunigten Aufwärtstrend (Trendlinie derzeit bei 119,00 US-Dollar). Trotz der momentan laufenden normalen Konsolidierung des US-Gesamtmarkts behauptet VISA seine technische Neubewertungsphase. Damit liegt eine intakte Relative Stärke vor. In Summe ist VISA ein technischer (Zu-)Kauf mit dem nächsten technischen Etappenziel von 140,00 US-Dollar. Kurzfristig orientierte Investoren sollten ihren Sicherungsstopp unter die steigende 200-Tage-Linie bei zurzeit 113,10 US-Dollar legen.

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung von VISA

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Quanto

Geld-/Briefkurs

CA2 QMJ

Visa

100,00 USD

25,95 %

4,27 %

15.03.2019

Nein

81,82/81,84 EUR

CA2 QMK

Visa

110,00 USD

19,28 %

4,57 %

15.03.2019

Nein

89,17/89,20 EUR

CA2 QML

Visa

120,00 USD

13,33 %

7,38 %

15.03.2019

Nein

95,73/95,77 EUR

CA2 QMM

Visa

130,00 USD

8,44 %

10,56 %

15.03.2019

Nein

101,14/101,19 EUR

CA2 QMN

Visa

140,00 USD

4,85 %

15,24 %

15.03.2019

Nein

105,11/105,16 EUR

BEST Turbo-Optionsscheine mit unbegrenzter Laufzeit

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis/Knock-Out-Barriere

Hebel

Quanto

Geld-/Briefkurs

CV3 RSP

Visa

Call

71,80 USD

2,2

Nein

4,99/5,00 EUR

CV3 2CB

Visa

Call

97,15 USD

3,9

Nein

2,84/2,85 EUR

CV4 5MW

Visa

Call

107,23 USD

5,6

Nein

1,98/1,99 EUR

CA2 B10

Visa

Put

194,35 USD

2,0

Nein

5,44/5,45 EUR

CV4 S95

Visa

Put

164,37 USD

3,8

Nein

2,90/2,91 EUR

CV3 S01

Visa

Put

154,28 USD

5,4

Nein

2,04/2,05 EUR

Stand: 17. Mai 2018; Quelle: Commerzbank AG

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Fazit

Die außergewöhnlich langfristige Performance ausgewählter WM-Sponsoren war stark von der Bilderbuchbörsenphase der Achtziger- und frühen Neunzigerjahre geprägt. Ein WM-Sponsor hatte dabei die attraktive Kombination von Fußball, Fernsehen- und Kaufkraft-Boom des US- und europäischen Mittelstands getroffen.

In Kombination mit geeigneten Geschäftsmodellen produzierte dies eine Fundgrube für technische Marathonläufer. Mit dem langfristigen Blick nach vorn dürfte sich dies wiederholen, wobei besonders (Aktien-)Unternehmen profitieren sollten, die es schaffen, dieses Erfolgsrezept im asiatischen und indischen Wachstumsmarkt zu wiederholen.

Exkurs: Performance nach dem WM-Finale adidas versus Nike versus Puma

Betrachtet man die zahlreichen wissenschaftlichen Abhandlungen über mögliche statistische Kurs- bzw. Performance-Effekte im direkten Umfeld einer WM, finden sich bei den WM-Sponsoren und bei den jeweiligen Länderindizes keine statistisch signifikanten Ergebnisse. Die kurzfristige Aktienentwicklung ist mit Bezug auf die WM zu zufällig, um hier eine eindeutige, einfache kurzfristige Investmentstrategie abzuleiten. Ein zumindest interessanter – wenn auch schwer investierbarer – statistischer Effekt ist die Outperformance des jeweiligen Trikotsponsors des WM-Gewinners nach dem Finale.

Zur Markteröffnung findet sich am nächsten Handelstag (klassischerweise ein Montag) eine Outperformance des Gewinners gegenüber dem Verlierer (siehe Tabelle). So legte zum Beispiel Nike nach dem von Brasilien gewonnenen WM-Finale am 30. Juni 2002 (Trikotsponsor von Brasilien ist Nike) zur nächsten Markteröffnung (im Vergleich zum Schlusskurs des vorausgegangenen Freitags) absolut um 1,3 Prozent zu. Demgegenüber gab es bei adidas, dem Sponsor des Verliererteams, zur Markteröffnung nach dem WM-Finale einen Kursverlust von –0,3 Prozent. Auch zur WM 2006 (Italien/Puma versus Frankreich/adidas) und 2010 (Spanien/adidas versus Niederlande/Nike) war dieser Effekt zu beobachten. Nach dem – aus deutscher Perspektive – sehr positiv verlaufenen Halbfinale 2014 (1:7-Sieg der deutschen Mannschaft) war der Effekt aber nicht zu beobachten. Hier musste erst das Ergebnis des zweiten Halbfinales zwischen den Niederlanden und Argentinien abgewartet werden. Mit dem Finaleinzug von Argentinien und damit zweier »adidas«-Mannschaften zeigte sich adidas zur Markteröffnung am folgenden Donnerstag stärker als Nike. Wer also den richtigen Riecher beim Tipp des WM-Finalsiegers bzw. des dazugehörigen Trikotsponsors hat, kann mit Blick auf die folgende Tageseröffnung nach dem WM-Finale gegebenenfalls (sehr) moderate Kursgewinne erzielen.

Datum und Spiel

Ertrag

Adjustierung Ertrag

Ertrag

Adjustierung Ertrag

Ertrags-Spread (Gewinner–Verlierer)

Ertrags-Spread (adjustiert)

30. Juni 2002

Brasilien: Nike

Deutschland: adidas

Brasilien vs. Deutschland – 2:0

1,30 %

1,30 %

–0,30 %

–0,18 %

1,61 %

1,48 %

9. Juli 2006

Italien: Puma

Frankreich: adidas

Italien vs. Frankreich – 5:3

0,48 %

0,45 %

0,19 %

0,25 %

0,20 %

0,20 %

11. Juli 2010

Spanien: adidas

Niederlande: Nike

Spanien vs. Niederlande – 1:0

0,37 %

0,13 %

–0,56 %

–0,49 %

0,93 %

0,61 %

8. Juli 2014 (Halbfinale)

Brasilien: Nike

Deutschland: adidas

Brasilien vs. Deutschland – 1:7

0,14 %

0,07 %

0,10 %

–0,07 %

–0,05 %

–0,14 %

9. Juli 2014 (Halbfinale) n. E.

Niederlande: Nike

Argentinien: adidas

Niederlande vs. Argentinien – 2:4

–1,75 %

–1,44 %

–0,01 %

0,00 %

1,74 %

1,44 %

* Schlusskurs am letzten Handelstag vor Spieltag versus Eröffnungskurs nach Spieltag
** Adjustierung gegenüber jeweiligem Leitindex (Puma/adidas mit DAX adjustiert; Nike mit S&P 500; ohne Währungsbereinigung)

Quelle: Commerzbank Research; Daten: Bloomberg