Titelthema

Titelthema – Dividendensaison

Im Niedrigzinsumfeld – Hoch hinaus mit Dividenden

Seit den frostigen Temperaturen Ende Februar ist die Vorfreude auf den Frühling besonders groß. Aktionäre können nicht nur auf wärmere Temperaturen hoffen, sondern auch auf üppige Dividendenausschüttungen. Denn traditionell ist im Frühjahr Hauptversammlungssaison und das bedeutet: Zeit für Dividenden. Im DAX sind zwar bei Infineon, Siemens und thyssenkrupp die Gewinnbeteiligungen schon geflossen, allerdings schüttet das Gros der Unternehmen in den Monaten April und Mai aus.

Während es bei den traditionellen Sparformen wie Sparbuch oder Festgeld in puncto Erträge nach wie vor düster aussieht, können sich Aktionäre freuen: Die Dividendensaison der DAX-Unternehmen für das zurückliegende Geschäftsjahr 2017 schlägt alle Erwartungen. 25 DAX-Unternehmen werden wahrscheinlich ihre Dividende anheben. Und die auszuschüttende Gesamtsumme der DAX-Dividenden könnte um beeindruckende 16 Prozent auf das neue Allzeithoch von 36,7 Milliarden Euro steigen.

Sechs DAX-Unternehmen werden zudem zusätzlich 5 Milliarden Euro in die Hand nehmen, um eigene Aktien zurückzukaufen. Und drei DAX-Unternehmen schütten einen Teil ihrer Dividende als Aktiendividende aus. Die Dividendenrendite des DAX liegt mit 3,1 Prozent mehr als 200 Basispunkte über der Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe.

Diese Tatsache zeigt eindrucksvoll, dass es derzeit für den Vermögensaufbau unerlässlich ist, sich am Aktienmarkt zu engagieren. Was sich so simpel anhört, scheuen doch viele Anleger. Zu groß ist die Angst, durch Kursrücksetzer Kapital zu verlieren. Natürlich kennen die Aktienmärkte nicht nur eine Richtung, und es gab in der Vergangenheit immer wieder kurze, aber zum Teil heftige Korrekturen. Jedoch sind Aktien die Anlageklasse, die auf lange Sicht betrachtet die beste Rendite bietet – und das liegt nicht zuletzt an den attraktiven Dividendenrenditen.

Bevor die Dividendensaison nun ihren Höhepunkt erreicht, gibt Ihnen unsere Fundamentalanalyse einen Ausblick auf die DAX-Dividendensaison für das Geschäftsjahr 2017. Erfahren Sie, warum im mittelfristig optimistischen DAX-Gesamtbild steigende Dividenden und attraktive Dividendenrenditen entscheidende Gründe dafür sind, dass sich der DAX in den kommenden Monaten von seinem jüngsten Schwächeanfall wieder erholen sollte.

Um von Dividendenaktien zu profitieren, muss es nicht zwingend ein direktes Aktieninvestment sein. Denn die Produktexperten von der Commerzbank haben eine Produktalternative für Sie entwickelt: Mit den ComStage Alpha Dividende Plus UCITS ETFs lässt sich jeweils in ein breit diversifiziertes Portfolio aussichtsreicher Dividendenaktien investieren – und das mit Absicherung. Wie das genau funktioniert, erfahren Sie am Ende des Artikels.

DAX-Dividendensaison schlägt alle Erwartungen

In unserem Jahresausblick für das Börsenjahr 2018 hatten wir die optimistische Dividendenprognose für den DAX, dass 24 Unternehmen ihre Dividende in der Summe um 11 Prozent anheben werden. Nachdem nun bereits 24 DAX-Unternehmen ihre Dividende für das Geschäftsjahr 2017 angekündigt haben (siehe Tabelle 1), zeichnen sich jedoch mittlerweile 25 Dividendenerhöhungen und ein Wachstum der DAX-Dividendensumme um 16 Prozent auf 36,7 Milliarden Euro ab.

Tabelle 1: Elf positive und fünf negative DAX-Dividendenüberraschungen

Markterwartungen in Euro

Angekündigte Dividende in Euro

Über den Erwartungen

Allianz

7,95

8,00

BMW

3,70

4,00

Daimler

3,50

3,65

Deutsche Post

1,13

1,15

Fresenius Medical Care

1,03

1,06

Fresenius

0,71

0,75

Henkel Vz.

1,75

1,79

Infineon

0,24

0,25

ProSiebenSat.1

1,90

1,93

SAP

1,32

1,45

Volkswagen Vz.

3,50

3,96

 

Innerhalb der Erwartungen

Bayer

2,78

2,80

Beiersdorf

0,70

0,70

Deutsche Börse

2,43

2,45

Deutsche Telekom

0,65

0,65

Linde

3,90

3,90

Merck

1,25

1,25

Vonovia

1,32

1,32

 

Unter den Erwartungen

BASF

3,16

3,10

Continental

4,70

4,50

Münchener Rück

8,85

8,60

Siemens

3,80

3,70

thyssenkrupp

0,17

0,15

Stand: 2. März 2018; Quelle: Factset Markterwartungen, Commerzbank AG. Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

In unserem momentanen DAX-Dividendenszenario gehen wir davon aus, dass 25 DAX-Unternehmen ihre Dividende erhöhen werden (Vorjahr 23), und mit der Deutschen Bank wird wahrscheinlich nur ein Unternehmen die Dividende senken (Vorjahr 2). Und vier Unternehmen (Vorjahr 5) werden eine unveränderte Dividende zahlen (siehe Tabelle 2).

Tabelle 2: Insgesamt 25 DAX-Dividendenerhöhungen wahrscheinlich

Kurs in Euro

Dividende in Euro

GJ2017

HV-Termin 2018

GJ11 GJ12 GJ13 GJ14 GJ15 GJ16 In Euro Rendite in %

adidas

172,2

1,00

1,35

1,50

1,50

1,60

2,00

2,50

1,45

9. Mai

Allianz

183,8

4,50

4,50

5,30

6,85

7,30

7,60

8,00

4,35

9. Mai

BASF

82,8

2,50

2,60

2,70

2,80

2,90

3,00

3,10

3,74

4. Mai

BMW

84,0

2,30

2,50

2,60

2,90

3,20

3,50

4,00

4,76

17. Mai

Bayer

92,7

1,65

1,90

2,10

2,25

2,50

2,70

2,80

3,02

25. Mai

Beiersdorf

86,7

0,70

0,70

0,70

0,70

0,70

0,70

0,70

0,81

25. April

Commerzbank

12,1

0,00

0,00

0,00

0,00

0,20

0,00

0,00

0,00

8. Mai

Continental

217,2

1,50

2,25

2,50

3,25

3,75

4,25

4,50

2,07

27. April

Daimler

67,4

2,20

2,20

2,25

2,45

3,25

3,25

3,65

5,42

5. April

Deutsche Bank

12,6

0,75

0,75

0,75

0,75

0,00

0,19

0,11

0,88

24. Mai

Deutsche Börse

106,1

2,30/1,00

2,10

2,10

2,10

2,25

2,35

2,45

2,31

16. Mai

Deutsche Post

36,1

0,70

0,70

0,80

0,85

0,85

1,05

1,15

3,18

24. April

Deutsche Telekom

12,9

0,70

0,70

0,50

0,50

0,55

0,60

0,65

5,05

17. Mai

E.ON

8,0

1,00

1,10

0,60

0,50

0,50

0,21

0,30

3,74

9. Mai

Fresenius Medical Care

82,7

0,69

0,75

0,77

0,78

0,80

0,96

1,06

1,28

17. Mai

Fresenius

62,9

0,32

0,37

0,42

0,44

0,55

0,62

0,75

1,19

18. Mai

HeidelbergCement

79,6

0,35

0,47

0,60

0,75

1,30

1,60

2,20

2,76

9. Mai

Henkel Vz.

106,8

0,80

0,95

1,22

1,31

1,47

1,62

1,79

1,68

9. April

Infineon

21,4

0,12

0,12

0,12

0,18

0,20

0,22

0,25

1,17

22. Februar

Linde

170,1

2,50

2,70

3,00

3,15

3,45

3,70

3,90/3,10

4,12

3. Mai

Lufthansa

26,6

0,25

0,00

0,45

0,00

0,50

0,50

0,70

2,63

8. Mai

Merck

78,5

0,75

0,85

0,95

1,00

1,05

1,20

1,25

1,59

27. April

Münchener Rück

178,1

6,25

7,00

7,25

7,75

8,25

8,60

8,60

4,83

25. April

ProSiebenSat.1

30,6

1,15

5,63

1,47

1,60

1,80

1,90

1,93

6,30

16. Mai

RWE

16,0

2,00

2,00

1,00

1,00

0,00

0,00

0,50/1,00

9,40

26. April

SAP

82,5

0,75/0,35

0,85

1,00

1,10

1,15

1,25

1,45

1,35

17. Mai

Siemens

103,0

3,00

3,00

3,00

3,30

3,50

3,60

3,70

3,59

31. Januar

thyssenkrupp

20,9

0,45

0,00

0,00

0,11

0,15

0,15

0,15

0,72

19. Januar

Volkswagen Vz.

153,8

3,06

3,56

4,06

4,86

0,17

2,06

3,96

2,58

3. Mai

Vonovia

36,8

NA

0,70

0,70

0,78

0,94

1,12

1,32

3,59

9. Mai

Stand: 2. März 2018; Quelle: DAX-Geschäftsberichte, Datastream, Commerzbank Schätzungen. Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.
Fett: Das Unternehmen hat bereits bis zum 8. März 2018 die Dividende für das Geschäftsjahr 2017 angekündigt.

Dank der 25 Dividendenerhöhungen wird die DAX-Dividendensumme um beeindruckende 4.900 Millionen Euro bzw. 16 Prozent auf das neue Allzeithoch von 36,7 Milliarden Euro steigen (siehe Grafik 1). Mit Volkswagen (900 Millionen Euro), RWE (900 Millionen Euro), Linde (600 Millionen Euro), Daimler (400 Millionen Euro), BMW (300 Millionen Euro) und Deutsche Telekom (300 Millionen Euro) werden sechs DAX-Unternehmen ihre Dividendenausschüttung um jeweils mehr als 300 Millionen Euro erhöhen.

 Grafik 1: DAX-Dividendensumme springt auf 36,7 Milliarden Euro

Stand: März 2018; Quelle: DAX-Geschäftsberichte, Commerzbank Schätzungen
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Die größte Überraschung in der DAX-Dividendensaison liefert der Autosektor. Die drei deutschen Autobauer BMW, Daimler und Volkswagen und der Autozulieferer Continental werden ihre Dividendensumme wahrscheinlich um sehr starke 23 Prozent von 7,6 Milliarden Euro auf 9,4 Milliarden Euro erhöhen. Damit steigt der Anteil der Autodividenden im DAX von 24,0 Prozent auf 25,6 Prozent (siehe Tabelle 3). Die Ausschüttungssumme der beiden Versicherungen Allianz und Münchener Rück stagniert dagegen bei 4,8 Milliarden Euro, sodass ihr Anteil an den DAX-Dividenden von 15,1 Prozent auf 13,0 Prozent sinkt. Und nach vier Jahren mit einer fallenden Dividendensumme werden die DAX-Versorger E.ON und RWE erstmals wieder ihre Dividendenausschüttung erhöhen – ihr Anteil steigt damit wieder von 1,4 Prozent auf 4,3 Prozent. Im Geschäftsjahr 2009 hatte dieser Sektor noch 23,6 Prozent der DAX-Dividenden bezahlt.

Tabelle 3: Dividendensumme des Autosektors steigt um 23 Prozent auf 9.400 Millionen Euro

Dividendensumme in Mio. Euro

GJ09 GJ10 GJ11 GJ12 GJ13 GJ14 GJ15 GJ16 GJ17e

DAX-Dividendensumme in Mio. Euro

20.015

25.928

27.507

27.661

26.859

29.481

29.225

31.776

36.692

DAX-AUTOMOBILAKTIEN

Dividendensumme in Mio. Euro

951

3.857

5.260

6.078

6.485

7.469

6.396

7.642

9.401

Anteil Automobilaktien in Prozent 4,8 14,9 19,1 22,0 24,1 25,3 21,9 24,0 25,6
DAX-VERSICHERUNGEN

Dividendensumme in Mio. Euro

2.922

3.142

3.147

3.294

3.659

4.405

4.649

4.797

4.779

Anteil Versicherungsaktien in Prozent 14,6 12,1 11,4 11,9 13,6 14,9 15,9 15,1 13,0
DAX-VERSORGER

Dividendensumme in Mio. Euro

4.725

4.725

3.134

3.326

1.760

1.581

981

457

1.578

Anteil Versorgeraktien in Prozent 23,6 18,2 11,4 12,0 6,6 5,4 3,4 1,4 4,3

Stand: 2. März 2018; Quelle: Commerzbank Schätzungen; e = erwartet
Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Die gesamte Marktkapitalisierung der DAX-Unternehmen ist in der jüngsten DAX-Korrektur von 1.350 Milliarden Euro wieder auf 1.200 Milliarden Euro gefallen. Die von uns prognostizierte DAX-Dividendensumme von 36,7 Milliarden Euro entspricht damit einer Dividendenrendite von attraktiven 3,1 Prozent. Damit liegt die DAX-Dividendenrendite weiterhin deutlich über der Rendite deutscher Staatsanleihen und europäischer Unternehmensanleihen (siehe Grafik 2).

Grafik 2: DAX-Dividenden sind unsicher, bieten aber sehr attraktive Renditen

Stand: März 2018; Quelle: Factset, Datastream, Commerzbank
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künfitge Wertentwicklung.

Seit Mitte Januar haben die Kurse vieler DAX-Unternehmen um mehr als 10 Prozent nachgegeben, sodass die Dividendenrenditen wieder deutlich gestiegen sind. Beispielsweise bietet die BASF-Aktie mittlerweile wieder eine erwartete Dividendenrendite von 3,7 Prozent, während die Unternehmensanleihe (Laufzeit 2024) eine Rendite von 0,5 Prozent verspricht (siehe Tabelle 4).

Tabelle 4: Aktien bieten wieder deutlich höhere Renditen als Unternehmensanleihen

Unternehmen Kurs

Dividende in Euro

Rendite in %

Anleihe

Rating

Laufzeit
GJ14 GJ15 GJ16 GJ17e GJ18e GJ16 GJ17 Rendite in % S&P Moody's

BASF

82,8

2,80

2,90

3,00

3,10

3,20

3,62

3,74 0,54

A

A1

22. Januar 2024

BMW

84,0

2,90

3,20

3,50

4,00

3,82

4,17

4,76 0,83

A+

A1

21. Januar 2025

Bayer

92,7

2,25

2,50

2,70

2,80

3,00

2,91

3,02 0,15

NR

WR

25. Januar 2021

Continental

217,2

3,25

3,75

4,25

4,50

5,00

1,96

2,07 0,09

NR

Baa1u

9. September 2020

Daimler

67,4

2,45

3,25

3,25

3,65

3,67

4,83

5,42 0,80

A

A2

8. Juli 2024

Deutsche Post

36,1

0,85

0,85

1,05

1,15

1,25

2,91

3,18 0,74

NA

A3

11. Dezember 2024

Deutsche Telekom

12,9

0,50

0,55

0,60

0,65

0,73

4,66

5,05 0,79

BBB+

Baa1

22. April 2025

E.ON

8,0

0,50

0,50

0,21

0,30

0,45

2,62

3,74 0,57

BBB

Baa2

21. Februar 2023

Fresenius

62,9

0,44

0,55

0,62

0,75

0,80

0,99

1,19 1,19

BBB–

Baa3

1. Februar 2024

HeidelbergCement

79,6

0,75

1,30

1,60

2,20

2,80

2,01

2,76 1,12

BBB–

Baa3

3. Juni 2024

Henkel Vz.

106,8

1,31

1,47

1,62

1,79

1,85

1,52

1,68 1,42

A

A2

13. September 2022

Infineon

21,4

0,18

0,20

0,22

0,25

0,28

1,03

1,17 0,28

BBB

NA

10. März 2022

Linde

170,1

3,15

3,45

3,70

3,9/3,1

4,10

2,18

4,12 0,52

A+

A2

22. Mai 2024

SAP

82,5

1,10

1,15

1,25

1,45

1,45

1,52

1,76 0,33

A

A2

20. Februar 2023

Siemens

103,0

3,30

3,50

3,60

3,70

3,70

3,50

3,59 0,03

A+

A1

12. März 2021

thyssenkrupp

20,9

0,11

0,15

0,15

0,15

0,20

0,72

0,72 1,89

BB+

Ba2

4. April 2022

Volkswagen Vz.

153,8

4,86

0,17

2,06

3,96

4,71

1,34

2,58 0,64

BBB+

A3

16. Januar 2023

Vonovia

36,8

0,78

0,94

1,12

1,32

1,42

3,05

3,59 0,57

BBB+

NA

9. Juli 2022

Stand: 2. März 2018; Quelle: Commerzbank Dividendenprognosen, Datastream; e = erwartet. Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Bei der Deutschen Telekom hat die Aktie nach der enttäuschenden jüngsten Kursentwicklung sogar eine Dividendenrendite von 5,0 Prozent, während ihre Unternehmensanleihe (Laufzeit 2025)eine Rendite von 0,8 Prozent aufweist. Und der Kauf der dreijährigen Siemens-Unternehmensanleihe bringt derzeit eine magere Rendite von 0,03 Prozent, während der Aktieninvestor auf eine Dividendenrendite von 3,6 Prozent hoffen darf – vorausgesetzt, Siemens kann die Dividende von 3,70 Euro je Aktie auch in den kommenden Jahren mindestens stabil halten.

In Europa hat der EURO STOXX 50-Index, vor allem im Vergleich zum US-Aktienmarkt, eine relativ enttäuschende Entwicklung gezeigt in den vergangenen Jahren. Dies hat dazu geführt, dass mittlerweile 34 der 50 Unternehmen im EURO STOXX 50 eine erwartete Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent aufweisen (siehe Tabelle 5). Auf dem derzeitigen Niveau von 3.400 Indexpunkten halten wir demnach auch den EURO STOXX 50 für ein vielversprechendes Investment.

Tabelle 5: 34 Unternehmen im EURO STOXX 50 bieten Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent

Aktie

Kurs in Euro

 

Rendite 2017 in %

GJ15 GJ16 GJ17e GJ18e

adidas

172,2

1,60

2,00

2,50

3,15

1,5

Ahold

18,4

0,52

0,57

0,63

0,68

3,4

Air Liquide

99,6

2,30

2,36

2,65

2,74

2,7

Airbus

94,0

1,30

1,35

1,50

1,80

1,6

Allianz

183,8

7,30

7,60

8,00

8,70

4,4

Anheuser-Busch

88,8

3,63

3,61

3,34

3,53

3,8

ASML

154,4

0,80

1,19

1,40

1,60

0,9

AXA

25,1

1,10

1,16

1,26

1,31

5,0

Banco Santander

5,5

0,20

0,21

0,22

0,22

4,0

BASF

82,8

2,90

3,00

3,10

3,20

3,7

Bayer

92,7

2,50

2,70

2,80

2,88

3,0

BBVA

6,6

0,33

0,37

0,24

0,28

3,6

BMW

84,0

3,20

3,50

4,00

3,82

4,8

BNP Paribas

62,9

2,31

2,70

3,02

3,05

4,8

CRH

27,5

0,63

0,65

0,68

0,70

2,5

Daimler

67,4

3,25

3,25

3,65

3,67

5,4

Danone

63,8

1,60

1,70

1,90

2,00

3,0

Deutsche Bank

12,6

0,00

0,19

0,11

0,25

0,9

Deutsche Post

36,1

0,85

1,05

1,15

1,22

3,2

Deutsche Telekom

12,9

0,55

0,60

0,65

0,71

5,0

E.ON

8,0

0,50

0,21

0,30

0,45

3,7

Enel

4,7

0,16

0,18

0,23

0,28

4,9

ENGIE

12,3

1,00

1,00

0,70

0,70

5,7

Eni

13,4

0,80

0,80

0,80

0,80

6,0

Essilor

112,5

1,11

1,50

1,53

1,60

1,4

Fresenius

62,9

0,55

0,62

0,75

0,79

1,2

Iberdrola

5,9

0,28

0,31

0,32

0,33

5,4

Inditex

24,0

0,60

0,68

0,73

0,78

3,0

ING

14,1

0,65

0,66

0,67

0,70

4,7

Intesa

3,0

0,14

0,18

0,20

0,20

6,7

L'Oréal

171,1

3,10

3,30

3,55

3,74

2,1

LVMH

238,8

3,55

4,00

5,00

5,50

2,1

Münchener Rück

178,1

8,25

8,60

8,60

9,00

4,8

Nokia

4,7

0,26

0,17

0,19

0,20

4,1

Orange

13,7

0,60

0,60

0,65

0,70

4,7

Philips

30,9

0,80

0,80

0,80

0,82

2,6

Safran

84,8

1,38

1,52

1,60

1,72

1,9

Saint-Gobain

44,8

1,24

1,26

1,30

1,40

2,9

Sanofi

63,4

2,93

2,96

3,03

3,08

4,8

SAP

82,5

1,15

1,25

1,45

1,43

1,8

Schneider Electric

68,4

2,00

2,04

2,20

2,32

3,2

Siemens

103,0

3,50

3,60

3,70

3,80

3,6

Société Générale

45,2

2,00

2,20

2,20

2,27

4,9

Telefónica

7,8

0,75

0,55

0,40

0,40

5,1

Total

45,5

2,44

2,45

2,29

2,49

5,0

Unibail-Rodamco

187,4

9,70

10,20

10,80

11,36

5,8

Unilever

42,2

1,21

1,28

1,43

1,56

3,4

VINCI

78,9

1,84

2,10

2,45

2,62

3,1

Vivendi

20,4

2,00

0,40

0,45

0,45

2,2

Volkswagen Vz.

153,8

0,17

2,06

3,96

4,71

2,6

Stand: 2. März 2018; Quelle: Factset Markterwartungen; e = erwartet. Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung.

Anlageidee: ComStage Alpha Dividende Plus UCITS ETFs

Wollen auch Sie von attraktiven Dividendenausschüttungen profitieren, aber haben keine Zeit und Lust, sich tagtäglich mit dem Börsengeschehen zu beschäftigen? Oder Sie haben Angst vor Kursrückgängen? Zwar bewegt sich der DAX seit 1959 tendenziell aufwärts, doch gab es zwischenzeitlich immer wieder Phasen, in denen es kurz, aber dafür heftig zu hohen Kurseinbußen kam. Stellt sich die Frage: Wie lässt sich stressfrei in Dividendenaktien investieren?

Die Antwort liefern die ComStage Alpha Dividende Plus ETFs. Deren Ziel ist es, ein Investment in dividendenstarke Aktien mit einer Absicherungsstrategie zu kombinieren. Der Alpha Dividende Plus UCITS ETF (WKN: ETF750) umfasst dabei Aktien aus ganz Europa und den USA, und der Alpha Deutschland Dividende Plus UCITS ETF (WKN: ETF751) legt den Fokus auf deutsche Aktien.

Der Auswahlprozess (siehe Grafik 1)
Das Anlageuniversum besteht aus 1.100 europäischen und amerikanischen (WKN: ETF 750) bzw. 160 deutschen (WKN: ETF 751) Qualitätsaktien. Im ersten Schritt werden die Aktien in einem fünfstufigen Prozess ausgewählt.

1. Stufe: Ausschluss der Aktien, die ein zu geringes Tageshandelsvolumen (Liquidität) aufweisen.
2. Stufe: Ausschluss der Aktien mit einer schwachen Wertentwicklung (Momentum).
3. Stufe: Ausschluss weiterer Aktien, deren Bewertung (Kurs-Gewinn-Verhältnis) und deren Gewinnentwicklung relativ betrachtet am geringsten sind.
4. Stufe: Um das zu erwartende Risiko des späteren Gesamtportfolios zu reduzieren, werden die Aktien mit den geringsten Kursschwankungen (Volatilität) ausgewählt.
5. Stufe: Aus diesen verbliebenen Aktien erfolgt die Endauswahl anhand der zu erwartenden Dividendenrendite.

Dieses Verfahren basiert auf einem bereits in der Vergangenheit bewährten mathematischen Modell. In einem letzten Qualitätscheck wird das Aktienportfolio durch das Fondsmanagement noch einmal auf mögliche Risiken geprüft. Alle drei Monate erfolgt eine erneute Evaluierung, und Aktien werden gegebenenfalls ausgetauscht.

Die Zusammensetzung des Aktienportfolios des Fonds wird vierteljährlich überprüft. Das aktuelle Aktienportfolio wird jeweils nach den Anpassungsterminen im Internet auf www.comstage.de und www.ideastv.de veröffentlicht. Unter www.etf750.de finden Sie den Blog von Fondsmanager Thomas Timmermann, der Ihnen exklusive Einblicke hinter die Kulissen gewährt.

ComStage UCITS ETF auf

WKN

Pauschalgebühr p.a.

Ertragsverwendung

Geld-/Briefkurs

ComStage Alpha Dividende Plus

ETF 750

0,68 %

Ausschüttend

101,12/101,38 EUR

ComStage Alpha
Dividende Deutschland Plus

ETF 751

0,68 %

Ausschüttend

95,95/96,71 EUR

Stand: 22. März 2018; Quelle: Commerzbank AG
Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.comstage.de zur Verfügung.

Grafik 1: Auswahlprozess
Grafik 1: Auswahlprozess

Die Absicherungsstrategie (siehe Grafik 2)
Wie schon eingangs erwähnt, ist ein großer Faktor, der viele Anleger von einem Aktieninvestment abhält, die Angst vor Kursverlusten. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen Aktienfonds werden die Aktienportfolios bei den ComStage Alpha Dividende ETFs flexibel abgesichert. Das bedeutet, dass der Fondsmanager aufgrund von technischen Signalen, Fundamentaldaten oder der allgemeinen Stimmung an den Finanzmärkten den Grad der Absicherung erhöhen oder verringern kann. Ziel der Strategie ist es, in guten Börsenjahren mindestens 75 Prozent der Kursgewinne abzubilden, während in schlechten Börsenjahren mindestens 50 Prozent vermieden werden sollen. Absicherungsinstrument sind ausschließlich Indextermingeschäfte auf Indizes an internationalen Börsen.

Grafik 2: Absicherungsstrategie
Grafik 2: Absicherungsstrategie