Editorial

Liebe Leser,

der Januar 2018 begann mit einer neuen Rekordmeldung. Der Dow Jones konnte die 26.000-Punkte-Marke knacken und setzt damit die lange Liste der Höchststände an den US-amerikanischen Börsen fort.

Zwar keine neuen Rekorde, doch immerhin ein fulminantes Comeback konnten die Preise industrieller Rohstoffe in den letzten beiden Jahren hinlegen: Ganze 65 Prozent legte der Index der Londoner Metallbörse seit dem Tief Anfang 2016 zu. Insbesondere Öl kann mit einer Preisverdopplung in diesem Zeitraum aufwarten.

Dies lag nicht zuletzt daran, dass der globale Konjunkturaufschwung, dank der geldpolitischen Impulse aus den Industrieländern, zunehmend Fahrt aufgenommen hat. Auch die chinesische Wirtschaft zeigte sich im letzten Jahr robuster als von vielen erwartet. Diese Rahmenbedingungen sorgten für steigenden Risikoappetit bei den Anlegern und so wurden auch an vielen internationalen Aktienmärkten neue Rekordstände vermeldet.

Doch wie geht es weiter an den Rohstoffmärkten? Können sich die Preisniveaus 2018 festsetzen und etablieren? Wie wird sich Chinas Öldurst entwickeln, und wird sich Russland auch zukünftig an die OPEC-Förderkürzungen halten?

In der vorliegenden Ausgabe gibt Ihnen die Commerzbank Rohstoffanalyse einen Ausblick auf die erwartete Entwicklung von Rohöl und ausgewählten Industriemetallen.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen der neuen Ausgabe!