TITELTHEMA

Enttäuschungspotenzial am Ölmarkt

Die Ölpreise sind in den Sommermonaten deutlich gestiegen. Brent erreichte Ende September ein 2-Jahres-Hoch von knapp 60 US-Dollar je Barrel. Preistreibend waren eine kräftige Nachfrage und geringere Öllieferungen Saudi-Arabiens. In der Folge war der Ölmarkt stark unterversorgt und die Lagerbestände sanken signifikant. Der Lagerabbau sollte im Herbst deutlich langsamer vonstattengehen, was für Enttäuschung unter den Marktteilnehmern sorgen könnte. Die US-Ölproduktion dürfte dank der höheren Preise weiter steigen. Aufgrund der hohen Preisdifferenz zwischen Brent und WTI gelangt mehr Rohöl aus den USA an den Weltmarkt. Wir rechnen mit einer Preiskorrektur auf weniger als 50 US-Dollar je Barrel bis zum Jahresende.

Mehr

NEUES

MÄRKTE

INTERVIEW

Unser Rentenmodell braucht keine substanziellen Änderungen

ideas: Schätzungen des Bundes zufolge erwartet Deutschland Rekord-Steuereinnahmen. Folglich ertönt der Ruf nach Steuersenkungen. Was halten Sie davon? Prof. Dr. Raffelhüschen: Die Steuerquote ist tatsächlich an einer historischen Obergrenze angekommen und insofern ist Spielraum für eine Entlastung da – allerdings ist dieser zu nutzen, um Leistungsanreize für die starken Schultern zu setzen.

Mehr

WISSEN

Technische Analyse