Märkte

Commerzbank Analysen

Niedrige Volatilität Signal für zunehmende Sorglosigkeit der Investoren

In den USA ist die implizite Volatilität VIX im Mai auf ein 24-Jahres-Tief gefallen. Die zunehmende Sorglosigkeit der Investoren ist relativ typisch für einen in die Jahre gekommenen Bullenmarkt an den Aktienmärkten. Jedoch ist eine niedrige Volatilität kein akutes Ausstiegssignal für Aktieninvestoren, da die Volatilität mehrere Quartale auf niedrigem Niveau verharren kann. Häufig löst die Kombination aus Sorglosigkeit der Investoren und restriktiver Geldpolitik einen Bärenmarkt an den Aktienmärkten aus. In unserem Szenario ist jedoch derzeit die Geldpolitik der US-Notenbank, der Bank von China und der EZB zu expansiv für einen bald einsetzenden langjährigen DAX-Abwärtstrend. Wir erwarten daher, dass sich der DAX-Bullenmarkt mittelfristig fortsetzen wird, auch wenn der Index im Sommer wahrscheinlich nach seiner 20-Prozent-Rallye seit November einige schwächere Marktphasen überstehen muss.

Was für ein Wandel im Anlegersentiment. Während es 2015 und 2016 regelmäßig Kursrückschläge gab, ist die implizite Volatilität VIX für den S&P 500 im Mai 2017 mit unter 10 auf ein 24-Jahres-Tief gefallen. Und die implizite Volatilität VDAX für den DAX-Index notierte 2015 an 75 Handelstagen, 2016 an 71 Handelstagen und 2017 bislang an 0 Handelstagen über der Marke von 25.

Verschiedene Trends haben diese niedrige Volatilität ausgelöst. Erstens war es 2015 und 2016 ein Fehler, in Zeiten politischer Unsicherheit Aktienpositionen abzusichern, da sich die Märkte nach dem Brexit-Votum und der Trump-Wahl schnell wieder erholten. Viele Investoren haben sich daher entschieden, trotz politischer Risiken nun mit ruhiger Hand zu agieren und keine teure Absicherung mehr zu kaufen.

Zweitens hat der DAX seit der Trump-Wahl 20 Prozent zugelegt. Dennoch halten sich viele Investoren mit Gewinnmitnahmen zurück. Denn im Niedrigzinsumfeld mit niedrigen Renditen am Geld- und Bondmarkt fehlen die Anlagealternativen. Und selbst nach der starken DAX-Rallye liegen die Dividendenrenditen für viele DAX-Aktien über den Renditen für Unternehmensanleihen. So bietet die BASF-Aktie weiterhin eine Dividendenrendite von mehr als 3 Prozent, während bei der BASF-Unternehmensanleihe mit Laufzeit 2024 eine Rendite von nur 0,6 Prozent winkt (Grafik 1).

Grafik 1: BASF Dividende – höhere Rendite als Anleihe

BASF: Rendite Dividende und Rendite Unternehmensanleihe (2024)

Grafik 1: BASF Dividende – höhere Rendite als Anleihe
Stand: Mai 2017; Quelle: Datastream, Commerzbank
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Und drittens haben Investoren zuletzt mit der zehnjährigen Bundesanleihe Verluste erlitten: im vierten Quartal 2016 –2,7 Prozent, im ersten Quartal –0,6 Prozent und im zweiten Quartal bislang –0,5 Prozent. Es könnte sein, dass der Bullenmarkt am deutschen Rentenmarkt nun langsam ausläuft (Grafik 2).

Grafik 2: Ende des Bullenmarkts für Staatsanleihen?

REXP (Bundesanleihe, 10 Jahre); indexiert, 01.01.2007 = 100

Grafik 2: Ende des Bullenmarkts für Staatsanleihen?
Stand: Mai 2017; Quelle: Bloomberg, Commerzbank
Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Vor dem Hintergrund dieses negativen Renditetrends bei Staatsanleihen könnten einige Investoren wieder in eine Assetklasse investieren, die sie eigentlich meiden wollten: Aktien. Daher hat sich zuletzt eine »Kaufen bei Schwäche«-Mentalität am deutschen Aktienmarkt durchgesetzt, die zu gedämpften DAX-Konsolidierungen und einer niedrigen Volatilität führt. Das zuletzt verbesserte Gewinnrevisionsbild gibt dem DAX dabei wertvollen Rückenwind. Im vergangenen Quartal haben Analysten für 18 DAX-Unternehmen ihre Gewinnprognosen für das Geschäftsjahr 2017 nach oben angepasst.

Tabelle 1: 18 DAX-Unternehmen hatten zuletzt steigende Gewinnerwartungen für 2017

Aktie

Kurs

Gewinnerwartungen 2017 je Aktie in Euro

aktuell

vor drei Monaten

Veränderung in %

RWE

15,6

1,65

1,14

45,1

Deutsche Lufthansa

16,8

2,59

2,01

29,0

E.ON

7,2

0,64

0,53

19,4

Vonovia

35,6

1,87

1,65

13,2

adidas

179,0

6,16

5,65

8,9

Infineon

19,1

0,85

0,80

6,9

Daimler

68,7

8,96

8,60

4,2

BASF

90,1

5,55

5,33

4,1

BMW

90,1

10,46

10,12

3,4

Volkswagen Vz.

143,4

23,29

22,70

2,6

Beiersdorf

94,2

3,37

3,31

1,8

Allianz

173,3

15,56

15,30

1,7

Siemens

130,7

8,07

7,94

1,7

Deutsche Boerse

86,4

4,83

4,75

1,7

Henkel Vz.

125,2

5,83

5,78

1,0

Fresenius Medical Care

85,8

4,18

4,15

0,7

Continental

209,2

16,25

16,15

0,6

SAP

94,0

4,21

4,20

0,1

Linde

167,3

7,61

7,63

–0,2

Deutsche Post

31,8

2,20

2,22

–0,9

Bayer

115,1

7,85

7,93

–1,0

Münchener Rück

175,4

15,09

15,25

–1,0

Fresenius

78,3

3,42

3,46

–1,3

ProSiebenSat.1 Media

38,7

2,52

2,56

–1,5

HeidelbergCement

86,2

6,00

6,10

–1,7

Deutsche Bank

17,3

1,33

1,35

–1,7

Merck

111,9

6,38

6,51

–1,9

ThyssenKrupp

22,3

1,19

1,22

–2,8

DeutscheTelekom

16,7

0,88

0,97

–9,0

Stand: 11. Mai 2017; Quelle: Factset, Commerzbank
Frühere Entwicklungen und Prognosen sind kein Indikator für die künftige Entwicklung

Anlageidee: Partizipieren Sie an der Entwicklung des DAX und an ausgewählten Einzelaktien

Nutzen Sie die Einschätzungen unserer Experten und partizipieren Sie an der Entwicklung des deutschen Aktienindex sowie an dividendenstarken Einzeltiteln. Ein Überblick über das gesamte Produktspektrum an Zertifikaten steht Ihnen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.

Discount-Zertifikate

WKN

Basiswert

Cap

Discount

Max. Rendite p.a.

Bewertungstag

Geld-/Briefkurs

CV0 GRH

adidas

172,50 EUR

7,27 %

10,53 %

15.03.2018

158,60/158,61 EUR

CV0 GS6

BASF

87,50 EUR

5,41 %

10,05 %

15.03.2018

80,76/80,77 EUR

CV0 GSN

Daimler

67,50 EUR

6,81 %

9,05 %

15.03.2018

62,75/62,76 EUR

CE7 EGD

E.ON

7,60 EUR

8,31 %

11,26 %

15.03.2018

6,95/6,96 EUR

CE8 3DS

Infineon

19,00 EUR

10,34 %

12,83 %

15.03.2018

17,16/17,17 EUR

CV0 GV0

Lufthansa

16,25 EUR

10,04 %

13,06 %

15.03.2018

14,65/14,66 EUR

CV0 GWD

RWE

18,00 EUR

8,32 %

14,80 %

15.03.2018

16,02/16,03 EUR

CV0 7G0

Vonovia

37,00 EUR

1,50 %

11,40 %

15.03.2018

33,75/33,80 EUR

BEST Turbo-Zertifikate

WKN

Basiswert

Typ

Basispreis /Knock- Out-Barriere

Hebel

Laufzeit

Geld-/Briefkurs

CE5 PKY

adidas

Bull

138,84 EUR

5,3

Unbegrenzt

3,20/3,21 EUR

CE9 RQA

BASF

Bull

69,47 EUR

5,3

Unbegrenzt

1,59/1,60 EUR

CD8 KE0

Daimler

Bull

54,76 EUR

5,3

Unbegrenzt

1,26/1,27 EUR

CE5 R30

E.ON

Bull

6,15 EUR

5,1

Unbegrenzt

1,48/1,49 EUR

CE5 R3K

Infineon

Bull

15,67 EUR

5,2

Unbegrenzt

0,35/0,36 EUR

CE8 K3E

Lufthansa

Bull

13,70 EUR

5,1

Unbegrenzt

0,32/0,33 EUR

CE8 MA6

RWE

Bull

14,31 EUR

5,3

Unbegrenzt

0,32/0,33 EUR

CE5 VLZ

Vonovia

Bull

28,41 EUR

5,6

Unbegrenzt

0,60/0,61 EUR

Stand: 23. Mai 2017; Quelle: Commerzbank

Die Darstellung der genannten Produkte erfolgt lediglich in Kurzform. Die maßgeblichen Produktinformationen stehen im Internet unter www.zertifikate.commerzbank.de zur Verfügung.